Ein Ruff zu der Himmlischen Königin

[99] [1.]

O Königin! gnädigste Fraw/

O Königin!

Zu vns herab vom Himmel schaw/

O Königin!

Maria Maria O Königin.


2.

O Mutter der Barmherzigkeit!

O Königin!

Bitt für die gantze Christenheit.

O Königin!

Maria Maria O Königin.
[100]

3.

Bitt daß vns Gott barmhertzig sey/

O Königin!

Bitt daß vns Gott mach sünden frey.

O Königin!

Maria Maria O Königin.


4.

Bitt daß Gott vns geb Krafft vnd gnad

O Königin!

Daß vns an Seel vnd Leib nichts schad.

O Königin!

Maria Maria O Königin.


5.

Bitt daß Gott vns den Frieden geb/

O Königin!

Bitt daß Gott Mord vnd Krieg auffheb.

O Königin!

Maria Maria O Königin.


6.

Bitt für das Feld vnd Ackerland/

O Königin!

Behüt vns auch für Fewr vnd Brand.

O Königin!

Maria Maria O Königin.


7.

Halt ab den gähen bösen Todt/

O Königin!

Vnd bitt für vns in aller Noth.

O Königin!

Maria Maria O Königin.


8.

Ach steh vns bey am letsten End/

O Königin!

O Mutter dich nicht von vns wend.

O Königin!

Maria Maria O Königin.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 99-101.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon