Von Mariæ Heimsuchung

[76] [1.]

Maria gieng hinauß/

Zu Zachariæ Hauß/

Sie gieng in aller Eyl/

Berg auff vnd ab viel Meyl/

Zu Hebron in die Statt/

Da sie jhr Bäßle hatt.
[77]

2.

Sie gieng alleine nit/

Es gieng Sanct. Joseph mit/

Sie trug auch Gottes Sohn

Jn jhres Hertzen Thron/

Darzu ein Englisch Schar/

Vnsichtbar bey jhr war.


3.

Als sie zum Hauß außgieng/

Sie das Gebett anfieng/

Zu Gott all Vhr vnd Stund/

Hub sie jhr Hertz vnd Mund/

Von Gott sie viel betracht/

Also die Reyß vollbracht.


4.

Da nun die Jungfraw thet

Ersehn Elisabeth/

Sie sich demütig neigt/

Der Alten Ehr erzeigt/

Vnd grüst das Bäßle sehr/

Mit Reuerentz vnd Ehr.


5.

Elizabeth behendt

Die Mutter Gottes kent/

Empfieng die Jungfraw zart/

Zugleich gesegnet ward/

Jhr Kind ward Gnaden vol/

Jm Hauß ward allen wol.


6.

O Hauß! O Himmelreich!

Dem waren Himmel gleich/

Du Hauß der Himmel bist/

Darinn Gott selber ist/

Vnd alle Heyligkeit/

Was heylig weit vnd breit.
[78]

7.

Maria bliebe da

Drey gantzer Monat nah/

Sie bett ohn vnderlaß/

Auch nimmer müssig saß/

Ließ sich abhalten nicht/

Jm Hauß all Ding verricht.


8.

O Mensch hie fleissig merck

Vier grosse Wunderwerck.

1.

Gott Mensch die Jungfraw bringt.

2.

Jm Leib Joannes springt.

3.

Elizabeth sagt weiß.

4.

Gott singt Maria Preiß.


9.

Ach kom O Jungfraw rein

Auch in mein Hertz hinein.

Bring mit das höchste Gut/

Gott Sohn in Fleisch vnd Blut/

Vns segne Seel vnd Leib/

Vnd bey vns ewig bleib.

Amen.

Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 76-79.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon