[Das Vierte Tractätl.]

[1.]

Vom Himmel kompt/ O Engel kompt/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su, su su,

Kompt singt vnn klingt/ kōpt pfeifft vnn trombt

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.
[199]

2.

Kompt ohne instrumenta nit/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Bringt Lauten/ Harpffen/ Geygen mit.

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.


3.

Last hören ewrer Stimmen viel/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Mit Orgel vnd mit Seytenspiel.

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.


4.

Hie muß die Music himlisch sein/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Weil diß ein Himlisch Kindelein.

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.


5.

Die stimmen müssen lieblich gehn/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Vnd Tag vnd Nacht nit stille stehn/

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.


6.

Sehr süß muß sein der Orgel klang/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Süß vber allen Vogelsang/

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.
[200]

7.

Das Seytenspiel muß lauten süß/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Dauon das Kindlein schlaffen müß/

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.


8.

Singt Fried den Menschē weit vnn breit/

Eia, Eia,

Susani, Susani, Su su su,

Gott Preiß vnn Ehr in Ewigkeit/

Alleluia/ Alleluia.

Von Jesu singt vnd Maria.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 195-196,199-201.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon