[Mensch Gottes Sohn geboren ist]

[221] [1.]

Mensch Gottes Sohn geboren ist/

Qui regnabat sursum,

Vnd ligt im Stall/ in Stanck vnn Mist/

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.


2.

Sein Gottheit ist von Ewigkeit/

Qui regnabat sursum,

Sein Menschheit von gewisser Zeit.

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.
[222]

3.

Als Gott sitzt er auff Gottes Schoß/

Qui regnabat sursum,

Als Mensch ligt er im Kriple bloß.

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.
[223]

4.

All Ding als Gott jhm müglich sein/

Qui regnabat sursum,

Als Mensch ist er ein Kindle klein/

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.


5.

Von jhm als Gott/ all Weißheit geht/

Qui regnabat sursum,

Als Mensch man nichts vom Kind versteht/

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.


6.

Als Gott/ was lebt er leben macht/

Qui regnabat sursum,

Als Mensch der Tod auff jhnen wacht/

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.


7.

Als Gott hat er all Gut vnd Gelt/

Qui regnabat sursum,

Als Mensch nichts auff der weiten Welt/

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.
[224]

8.

Die Gottheit ligt verborgen gantz/

Qui regnabat sursum,

Das Fleisch vnnd Blut bedeckt den Glantz/

Qui regnabat sursum, sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum,

Patitur deorsum, vt nos trahat sursum.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 221-225.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon