[O Kind! o wahrer Gottes Sohn!]

[1.]

O Kind! o wahrer Gottes Sohn!

O Krip! o Salomonis Thron!

O Stall! o schönes Paradeiß!

O Stroh! wie Rosen roth vnd weiß/

Kindelein im Stall/

Mach vns selig all/

Kindelein im Stroh/

Mach vns froh.


2.

O Kind! du bist von Wunder art/

Dein Antlitz wie ein Rosengart/

Schön weiß vnd roth/ wie Milch vnn blut/

Dein Farb erfrischt vns Hertz vnn Muth.

Kindelein im Stall/

Mach vns selig all/

Kindelein im Stroh/

Mach vns froh.


3.

Dein Haupt ist Gold/ vnnd krauß dein Har/

Die Lefftzen roth/ die Augen klar/

Schön alles vom Haupt auff die Füß/

Vnd alles vber Zucker süß.

Kindelein im Stall/

Mach vns selig all/

Kindelein im Stroh/

Mach vns froh.


4.

Dein Leib schneeweiß wie Elffenbein/

Da Sapphir eingefasset sein.

Die Sapphir deine Gottheit groß/

Das Elffenbein die Menschheit bloß.

Kindelein im Stall/

Mach vns selig all/

Kindelein im Stroh/

Mach vns froh.
[227]

5.

Dein Händ sein Hiacinten vol/

Die riechen in dermassen wol.

O Kind! wie schön! du glantzest Mehr/

Als wenn im Stall die Sonne wehr.

Kindelein im Stall/

Mach vns selig all/

Kindelein im Stroh/

Mach vns froh.
[228]

6.

Dein Gottheit ligt in deiner Brust/

Vnd von sich gibt all Hertzenlust.

Jst grösser Frewd im Himmel nicht/

Als schawen dein klar Angesicht.

Kindelein im Stall/

Mach vns selig all/

Kindelein im Stroh/

Mach vns froh.


Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 225-229.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon