Andere Ecloga oder Hirten-gespräch, von der gefängnuß Christi vnder der person des hirten Daphnis

[234] Eingang.


1.

Newlich seine Schäfflein weidet

Damon sehr berü ibter hirt

Ich die Sonn zu weit vermeidet/

Wurd im nechsten wald verwirrt.

Weil ich jhn doch pfeiffen höret/

Tratt gerad zum klang hinan/

Da war alle forcht zerstöret/

Dan ich kam auff rechte ban.


2.

Damon süß/ vnd lieblich spielet/

Damon mir auch wincken thät/

Mir jhr süsse vers gefielet/

Euch zu lieb mich hab verspäth.

Vnd weil da nichts war zu finden/

Da man euch könt schreiben auff/

Nahm ich eine grüne rinden/

Zeichnet euch mit dörnen drauff.

3.

Damon spielte nur allarmen[235]

Vber seinen mitgespan/

Der von Lauren/ ohn erbarmen/

War gefänglich zogen an.

Daphnis hieß man jhn mit namen

War mit reichem sinn geziert;

Kam von altem edlen samen/

War der best/ vnd schönest Hirt.


4.

Der Hirt Damon spielet.

Höret/ meine Schäfflein höret/

(Hub er an/ auff grüner heyd)

Daphnis war von lieb bethöret/

Liebe führet jhn ins leyd.

Mörder nahmen jhn gefangen/

Als die lieb jhn führet auß;

O villeichten muß er hangen!

Ach was gieng e doch von hauß!


5.

Hundert Schäfflein/ jung von jahren

Weidet er in stäter hut:

Hundert hett er in verwahren/

An gestalt/ vnd wollen gut.

Ja nit het ers in verwahren/

Alle warens eigen sein/

So sein eigen alle waren/

Waren all Crystallen rein.
[236]

6.

O der schönen silber-schaaren!

O der schönen wüllen Rott!

Daphnis/ o laß trawren fahren/

Daphnis aller hirten Gott.

Dir auch ist der Mon gewichen/

Dir auch seine Sternen herd/

Sie sich nie mit dir verglichen/

Nie mit deinen Schäfflein werth.


7.

Nur ein einigs war entgangen/

War vom hauffen kommen ab:

Bald mit liebe starck befangen/

Daphnis griff zu seinem stab.

Tag/ vnd nacht auff grüner heyden

Lieff/ vnd rieff Er Ach/ vnd Ach/

Neun vnd neuntzig ließ er weiden/

Nur dem einen trachtet nach.


8.

Armes Thierlein! O dir armen!

Daphnis rieff auff grünem feld:

Armes Thierlein! O dir armen!

Daphnis lieff in alle welt.

Er es allen thäte klagen/

Sorget ob es jemand fünd.

Er ein jeden thäte fragen/

Ob mans jrgend spüren künt.
[237]

9.

Ohn gesellen/ ohn geferden

Er da lieff in blinder lieb:

Dachte keiner ander herden/

Förchtet jhnen keiner dieb.

Schier ohn sinn/ vnd ohn gedancken/

Offt er auch ohn leben schier

Geht in wilden wälden wancken/

Nur beklagt diß einig thier/


10.

Thränen jhm heraber weltzen

Von beschenckten wangen beyd/

Er vor ängsten möcht zerschmeltzen/

Er sich wend auff alle seit.

Jhm die kräfften gar entweichen/

Er läßt fallen hut vnd stab/

Vnd geleint an holer Eichen/

Offt erwöhlet jhm das grab.


11.

Blinde lieb/ nun mag ich sagen/

Blinde pfeil/ vnd bogen blind!

Dich ich freilich muß beklagen

Daphnis hoch verliebtes kind:

Ach! wie möchtest je doch lieben

Nur das einig Schäfflein arm?

Wo der ander hauff ist blieben?

Ach/ vnd ach/ das Gott erbarm?
[238]

12.

Ey laß lauffen/ laß nur lauffen

Schaw die sach nit ärger werd/

Bleibe bey dem grösten hauffen/

Schone dein/ vnd deiner herd.

Er doch schleisset seine strassen/

Merckt nit/ was man wendet ein:

Er das thierlein wil nit lassen/

Laufft bey Sonn- vnd Mone-schein.


13.

Endtlich stürtzet er in nöthen/

Fält zur erden aller kranck;

Lieb/ vnd leyden jhn wil tödten/

Schencken jhm gar herben tranck.

O der wunder falschen thaten!

Judas gar ein falscher hirt/

Jhn alldorten geht verrathen/

Er alldort gefangen wirdt.


14.

Ach jhr stille fewr vnd flammen/

Bleicher Mon/ vnd bleiche Stern/

Leuchtet her/ vnd leucht zusammen

Bleiche facklen/ vnd latern.

Leuchtet her/ dem armen kinde;

Leuchtet jhm zur nacht hinauß/[239]

Daß er weg/ vnd strassen finde/

Ob villeicht er käme drauß.


15.

Aber ach! seind schon verrathen

Alle winckel/ weg/ vnd gaß:

Schon die Schergen vnd Soldaten

Schliessen jeden steeg/ vnd paß.

Sie den knaben greiffen/ binden/

Wüten wie die Tartar-hund.

Jhn in seyl/ vnd ketten winden/

Jhn mit stricken machen wund.


16.

Daphnis freundlich in geberden

Seufftzet mit gar sanfftem sinn/

Bald man reisset jhn zur Erden/

Tretten/ fallen vber jhn.

O der hart- vnd schwären bürden!

Nie doch Daphnis klagen thut:

Seyl- vnd ketten schamroth würden/

Schamroth auch von frembdē blut.


17.

Gnug jhr banden seidt geröthet/

Euch nit weiter trincket voll;

Schier die Rott hett jhn getödtet;

Ach wie blind! wie frech/ vnd toll!

Ach was hüpffen! jauchtzen! juchtzen!

Ruffen! schreyen! vber laut[240]

Frewdig schwingens arm vnd vchtzen/

Fahren schier auß eigner haut.


18.

Sie da fechten/ schlagen/ balgen/

Toben ohn verstandt/ vnd sinn:

Je nur pochen/ creutz/ vnd galgen/

Führen jhn zu schlachten hin.

O! wan deiner ich gedencke

Daphnis/ Daphnis/ viel zu fro i!

Satt ich meine wangen träncke;

Ruffend/ schreyend/ schaw mich v i.


19.

Daphnis/ Daphnis/ ich muß trawren:

Wo bist hin geführet dan?

Wil zerschlagen schloß/ vnd mawren/

So nur solches helffen kan.

Cron der hirten außerkohren/

Daphnis vnser mit-gespan;

Dich noch zimblich jung von johren

Gnugsamb niemand loben kan.


20.

Daphnis/ O du zier der felden/

Daphnis hoch berühmbter knab/

Dein war alles wild in wälden/

Wan die pfeil nur schicktest ab.

Deine pfeil/ von deiner sennen

Kaum nur hettest abgesetzt/[241]

Da war mitten auch im rennen

Schon das lauffend wild verletzt.


21.

Du die beste schäfflein hättest/

Schäfflein wie die schwanen weiß/

Recht vom rauber du sie rettest/

Alle gaben dir den preiß.

Du den bären/ löwen/ drachen

Fertig warest auff der haut/

Rissest jhnen schlund/ vnd rachen/

Nahmest jhnen allen raub.


22.

Wind/ vnd wetter/ feld/ vnd wiesen/

Freundlich dienten deiner herd;

Mon/ vnd sternen hochgepriesen

Dir auch schienen vnbeschwärt.

Doch was wil mich lang verweilen?

Waß wil rühmen jenen stand?

Weil ja nunmehr gar in eylen/

Gar ist alles vmbgewand.


23.

Dir nun alle schäfflein greinen/

Daphnis/ o du frommes kind!

Dich auch alle flüß beweinen/

Dich beseufftzen alle wind.

Dich auch alle bäum besausen/

Dich auch schall/ vnd widerschall:[242]

Dir auch meer/ vnd wällen brausen/

Dir auch trawret berg/ vnd thal.


24.


Beschluß.


Mir dan solches dazumahlen

Damon aller trawrig sang/

Biß die schöne sonnen-stralen

Sich geneigt zum vndergang.

Damon/ Damon/ cron der sänger/

O wie wunder süsse reym!

Gern ich wölte bleiben länger/

Schaw die nacht mich treibet heim.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 234-243.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die tugendhafte Sara Sampson macht die Bekanntschaft des Lebemannes Mellefont, der sie entführt und sie heiraten will. Sara gerät in schwere Gewissenskonflikte und schließlich wird sie Opfer der intriganten Marwood, der Ex-Geliebten Mellefonts. Das erste deutsche bürgerliche Trauerspiel ist bereits bei seiner Uraufführung 1755 in Frankfurt an der Oder ein großer Publikumserfolg.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon