Der Euangelisch gute hirt sucht das verlohren Schäfflein

[221] 1.

O Schäfflein vnbeschoren/

Du zartes wüllen Kind:

Ach wo dan gehst verlohren/

Daß dich so gar nit find?

In holen Felß- vnd Klufften/

Feld/ Wiesen/ Berg/ vnd Thal/

Auff müden bein- vnd hufften

Dich such ich vberall.


2.

Mit seufftzen vngezehlet

Ich Lufft/ vnd Wolcken spalt/

Daß Leyd/ mit leyd vermählet

Sich mehret hundertfalt:[221]

Die zähr mir han zerschlissen

Wol halbe wangen beyd/

Weil nie von dir mag wissen;

Wer jrr-weg dich verleyt.


3.

Vnd ach! was auch muß dencken

Der fromme Vatter mein/

Sich weil so späth last fencken

Das wüllen Wiltprat sein?

Daß Thierlein er/ das eintzig

Kurtzumb wil wider han/

Ob wol noch neun vnd neuntzig

Auff grünem wasen gahn.


4.

Wolan/ wolan/ dort eben

In jenem Bircken-waldt/

Mich dünckt sichs thut erheben/

Ey da/ da lieber halt.

Halt/ halt/ ichs muß ertappen/

Wil sehn mirs nit entspring:

Nun soll mirs nicht entschappen/

Wil wetten mirs geling.


5.

O wee doch meiner lenden!

O wee/ werd schwach/ vnd kranck!

Mich streiffen aller enden

Die Bircken-gerten schwanck:[222]

Vnd ach der pein/ vnd qualen!

Daß Thierlein ist entwischt;

Mir bleiben allemahlen

Das glück/ vnd spiel vermischt.


6.

Doch dort in jener hecken/

Da dannoch düncket mich/

Da bleibets gar bestecken;

Dort hör ichs regen sich.

Ja wärlich da/ da drinnen

Da möchts in warheit sein:

Wils greiffen da mit sinnen/

Wil schleichen sanfft hinein.


7.

Ach aber/ ach mit nichten/

Ach aber nein/ ach nein/

Als vil ichs kan entrichten/

Ist nit nochs Thierlein mein.

Vergebens nur verletzet

Mich hab in dörnen spitz/

Das haupt mir gar zerfetzet

Ist voller fewr/ vnd hitz.


8.

Ey dorten doch/ dort oben

Auff jener schedel-statt/[223]

Ein Creutz-baum frisch erhoben

Die näst ersträcket hat.

Da düncket mich gar eben

Dörffts haben seinen gang/

Jhm da denck nach zu streben/

Hoff dort ichs endlich fang.


9.

Doch müd mich auff den beinen

Ich mehr mag halten kaum:

An dich dan muß ich leinen/

O starcker Eichen-baum.

Ach Schäfflein außerkohren/

Ach kämest/ kämest noch!

Mit mir dochs ist verlohren/

Muß ich wol sterben doch.


10.

Mit armen außgestrecket/

Wil deiner warten hie;

Mirs leben mehr nit schmecket/

Alweil noch seumest je.

O Vatter dir zun händen

Mein Seel von hinnen reist;

Zu dir wol muß ich senden/

Schaw da dan/ meinen Geist.


Vorgehende Ode findet der Leser im Psälterlein PP. Societ. Jesu schier auff selbigen sinn, aber mit anderen vvorten gestellt, pag. 246. Cöllnische
[224]


Trucks, mit dem Titel: Christus sucht das verlohrne Schäfflein: Ein Schäfflein usw.


Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 221-225.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon