Die Geschöpff Gottes vverden ausführlicher jhn zu loben angemahnet

[157] 1.

Die Engel Gottes.

Wolauff/ wolauff nun lobet Gott/

Ihr himmel-volck dort oben;

Ihr Engel Gottes Sabaoth/

Der euch so gar erhoben.

Stäts schawet jhr sein angesicht/

O lust/ in lustes brunnen!

All frewd/ v wu / all glantz/ vnd licht/

Euch kompt von jhm gerunnen.


2.

Ach daß nur alles weit/ vnd breit[157]

Mit seinem lob erfüllet/

Voll krafft/ vnd macht/ vnd herrligkeit

Von schall/ vnd hall erbrüllet:

Ach preiset jhn mit höchstem schall/

Mit starck/ vnd starckem singen/

Ob schon die welt von hellem knall

Auch solt in stück zerspringen.


3.

Die Himmel vnd jhre Liechter, etc.

Ach lobet Gott jhr himmel klar/

Gewölbet von Crystallen:

Mit sambt den flüssen alle gar/

Welch vber euch noch wallen;

Dan jhr mit wasser wurd bedeckt/

Mit wällen hoch bezogen/

Als euch der Schöpffer außgereckt/

Vnd in die ründ gebogen.


4.

Ey wie so weit/ vnd breites feldt/

Mit fewr/ vnd flamm besaamet!

Ey wie so groß/ vnd reiche zelt/

Die doch auß nichten kamet!

Ey wie so schöner fackel-pracht/

Wie schöne liecht/ vnd sternen/

Wan jhr euch zeiget in der nacht

Im besten schmück von fernen.
[158]

5.

Nun lobe Gott du gülden schein/

Du silberglantz im gleichen:

Jch euch O Sonn vnd Mon vermein/

Die welt jhr geht vmbstreichen:

Er euch mit liecht gefüllet hat/

Mit schönheit hoch gezieret:

Drumb billig jhr dan früh/ vnd spat

Ihm allweg jubiliret.


6.

Ach lobet jhn jhr sternelein/

Zur schiltwacht außgeschicket:

So droben ligt in fensterlein/

Vnd fleißig nunder blicket:

Dan er hat euch/ weil er gewolt/

Gemacht zu klaren liechten:

Wan anders er auch wollen solt/

So würdet jhr zu nichten.


7.

Der Lufft, vnd vvas im Lufft zu finden ist.

Ach lobe Gott du reiner lufft/

Du web gar zart gesponnen!

Zu nachts bist nur ein schwartzer tufft/

Biß zu der morgen sonnen:

Da zeigest dich in klarem schein/

Viel weisser als die Schwanen/[159]

Wan schon gleich außgespannet sein

Ihr breite feder-fahnen.


8.

Zu dir viel tausend vögelein

Mit frewd/ vnd jubel schweben/

Zur sang-schul zu dir kommen ein/

Vnd nach dem Cräntzlein streben/

Wer wil die stücklein zehlen all/

So die dan figuriren?

Concerten/ Fugen/ Madrigall/

Auff hundertfalt maniren.


9.

In dir auch fliegen rein vnd zart

Fast aller ding gestalten/

So seind von farben aller art

Vnmercklich abgespalten:

Auch athem süß von blumen all/

All ruch/ vnd krafft der Erden;

All sang/ vnd klang/ all thon vnd schall

In dir gezielet werden.


10.

Seind vnvermischt/ ja doch vermischt/

Vereinigt/ vnd entscheidet:

Der thon/ dem ruch/ v liecht entwischt

Je eins daß ander meidet.

Waß nur zum jeden sinn gericht/

Waß zum gefühl/ vnd hören/[160]

Waß zum geschmack/ waß zum gesicht

Sich last von keim zerstören.

11.

Auch lobet Gott jhr lufft-gewächß/

Ihr wolcken hoch geboren/

Ihr wind/ zween/ vber fünffmal sechß/

Ihr hagel rund gefroren.

Ihr fliegend flammen/ donner/ blitz/

Comet vns nit gewogen/

Schnee/ reiff/ vnd regen/ kält/ vnd hitz/

Vnd du gefärbet bogen.1


12.

Der schnee da kombt wie sanffte woll/

Von wolcken abgekaimet/

Der hagel wie die perlen voll/

Von kälte starck gelaimet.

Dan weil die tropffen seind im fall/

Vom frost ertappet werden;

Der backt/ vnd härtets wie Crystall/

Da kuglens ab zur erden.


13.

Der weisse taw/ vnd regen klar

Gar lieblich kombt gefliessen;

Der regen-bogen immerdar

Sich spannet ohne schiessen.

Den klaren blitz wir förchten mehr/

Wan groß gewölck sich weget;[161]

Doch lobe Gott nun eben sehr

Waß nur im lufft sich reget.


14.

Er legt den winden flügel an/

Er gürtet jhn die lenden/

Die blitz er heist mit kräfften gan/

Er schüttlet sie von händen.

Mit wetter/ vnd vnwetter starck

Sein allmacht er erzeiget;

Vor jhm erschreckt all bein vnd marck/

Vor jhm sich alles neiget.


15.

Das Meer vnd alle Fisch vnd Schiff etc.

Ach lobe Gott du tieffer grund/

Ohn zaum so gar ergossen:

Du weites meer/ du breiter schlund/

Ohn rigel weit entschlossen.

Ihr grosse walfisch vngeschlacht/

Ihr drachen groß ohn massen/

Die jhr mit vngezäumter macht

Bezwingt all feuchte strassen.


16.

O groß vnd klein geschüptes vieh/

An zahl bist vnermessen:

Der sand am vfer war noch nie

Dir jemahl vbersessen.

Her/ her jhr feucht/ vnd nasse rott/

Die wässer schnell thut spalte/[162]

Vnd jhm/ dem werth- vnd lieben Gott

Nur frewden spiel kombt halten.


17.

Ihr wasserfräwlein wolbekandt/

Den reyen sollet führen:

Auff Harpffen/ Geigen allerhandt/

Die beste seiten rühren.

Wan dan die schön gemahlte schiff

In eyl fürüber fliegen/

Zum Gottes lob wend alle griff/

Da strebet obzusiegen.


18.

Ey da nun jhr vnzahlbar schiff/

(O wasserwald beschoren!)

Euch eben recht ich jetzt betriff/

O bäum zu land geboren!

Ach zäumet auff den vollen trab/

Legt hin die flache sporen/2

Die flächsen feder3 spannet ab/

Die zeit bleibt vnverlohren.


19.

Zum frewden Fest nun haltet ein

Mit müsset jhr zum Reyen/

Der Schöpffer wil gelobet sein/

Euch wirds zum heyl gedeyen.

Nun hebet an die Lauten griff/

Ihr fräwlein reich von stimmen.[163]

Auch hebet an/ jhr hole schiff/

Gar sänfftiglich zu schwimmen.


20.

Die frembde waaren bringt zu hauff/

Weit vber Meer geholet:

Die frewden fähnlein stecket auff/

Mit farben viel bestrolet.

Da crönet euch mit lorber krauß/

Mit perl/ vnd edelsteinen/

Die bunte täppich spreitet auß/

Vnd herrlich thut erscheinen.


21.

Die Erd vnd alle Erdgevvächs.

Auch lobe Gott mit höchstem preyß/

O kugel wol geründet!

Du tausend-schöner Erden-kräyß/

Im lären lufft gegründet.

Lobt jhn jhr berg/ vnd flaches land/

Lobt jhn jhr stoltze felßen/

Wan euch so gar mit feuchter hand

Die wolcken hoch vmbhälßen.


22.

Auch lobet jhn jhr Ceder-bäum

Auff Bergen hoch entstanden:

Noch holtz/ noch höltzlein sich versäum/

Von ferr/ vnd nächsten landen.[164]

Die zarte zweig nun breitet auß/

Die blättlein last erschiessen;

Euch zeigt in grünen haaren krauß/

So gar zun füssen fliessen.


23.

Auch lobet jhn jhr blümelein/

Viel tausentfalt entsprossen:

Ihr wild/ vnd zahme pfläntzelein/

Mit kühlem taw begossen:

Auch laub vnd graß/ vnd auch getraid/

All früchten auff den felden/

All grün gewächß ohn vnderscheid/

Verborgen weit in wälden/


24.

Ja lobet jhn auch jederzeit

Ihr ertz- vnd glocken-speisen/

Der Erden reiches ingewaidt/

Gold/ silber/ stahl/ vnd eysen.

Dan auch daß kupffer/ zinn/ vnd bley/

Dan schwebel/ stein/ vnd kolen/

So täglich wir gantz keck/ vnd frey

Von klufften tieff erholen.


25.

Nun hetten wir vergessen schier

Der perl/ vnd edelsteinen/

Her/ her Carbunckel/ vnd Sapphir/

Auch müsset jhr erscheinen:[165]

Türckoisen/ vnd Schmaragden rein/

Demanten außerkohren/

Vnd jhr Crystallen mehr gemein

Wie sauber eyß gefrohren.


26.

Auch lobet Gott jhr brünnlein klar/

Ihr bächlein krumb gebogen/

In stätem sprung das gantze jahr/

In stätem gang erzogen.

O stoltze quellen mannigfalt/

O feuchte brüst der erden/

Bey stätem fliessen/ ohn enthalt/

Soll Gott gelobet werden.


27.

Gelobet sey der Schöpffer gut/

Von dem all wässer fliessen;

Der früchten- Oel- vnd Trauben-blut

Den menschen gibt zu niessen.

Er schafft der erden fruchtbarkeit/

All Seelen er ernehret/

Von jhm allein vns allezeit

Groß wolthat widerfähret.


28.

Drumb lobet jhn/ du zahmes vieh/

Du wilde zucht beyneben;

Ihr vögel schnell/ so dort/ vnd hie/

Bald hoch/ bald nider schweben:[166]

Ihr König stoltz/ jhr völcker vil/

Ihr Jüngling grün von jahren;

Ia auch kombt her zu diesem spiel

Ihr Alten greiß von haaren.

1

regenbogen.

2

Ruder.

3

Segel.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 157-167.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Die beiden »Freiherren von Gemperlein« machen reichlich komplizierte Pläne, in den Stand der Ehe zu treten und verlieben sich schließlich beide in dieselbe Frau, die zu allem Überfluss auch noch verheiratet ist. Die 1875 erschienene Künstlernovelle »Ein Spätgeborener« ist der erste Prosatext mit dem die Autorin jedenfalls eine gewisse Öffentlichkeit erreicht.

78 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon