Die Gesponß Jesu spielet im VValdt mit einer Echo oder vviderschall

[9] 1.

In grünem waldt ich newlich saß/

Gen einer steinen Klausen;

Da kam durch zartes laub vnd graß/

Ein sanfftes windlein sausen.

Ein brünlein klar/

Bey seiten war/

So frisch/ vnd frölich spritzet/

Ein Bächlein rein

Auch eben sein

Von holem Felsen schwitzet.


2.

Der schöne Frühling schon begund/

Eß war im halben Mertzen/

Da seufftzet ich von Seelen grundt/

Der brand mir schlug vom hertzen.

Ich JESVM rieff

Auß hertzen tieff/

Ach JESV thet ich klagen:

Da hört ich baldt

Auch auß dem Waldt

Ach JESV/ deutlich sagen.
[10]

3.

Gar laut eß mir zun Ohren kam;

Dacht jemand wär im Walde:

Michs drumb nit also wunder nam/

Noch merckets also balde.

Ich sah mich vmb/

Vnd wider vmb/

Ach JESV rieff beyneben:

Alßbaldt in eil/

Wie schneller pfeil/

Ach JESV rieff eß eben.


4.

Ich dacht eß wurd auch jemandt sein/

Den JESV lieb möcht brennen;

Vnd sprach: nun bin ichs nit allein/

Ach möcht jch ihn dann kennen!

Ich rieff/ Hola!

Vnd schnell/ VVer da?

Ob Leuth furüber giengen:

Da thäts Hola!/

Vnd schnell/ VVer da?

Im selben Thon erklingen.


5.

Ich sprach hieher/ hieher gar hell/

Vermeint zu mir solls kommen:

Da sprachs hieher/ hieher gar schnell/

Doch niemandt hab vernommen.[11]

Ich dacht bey mir:

Er ruffet dir/

Mich ließ nach jhm entführen;

Trat auff die Bein

Zum Wald hinein;

Da kont ich niemand spüren.


6.

Ach laß dich sehn; Ich suche dich/

Rieff abermahl behende:

Da rieff eß nur/ Ich suche dich/

Die letzte Wort vom Ende.

Ich widerum

In kurtzer summ;

Weil suchest mich/ komb here:

Da gab eß nur/

Alß wie zuvor/

Die letzte Wort von fehre.


7.

Ey/ dacht ich dan/ ist wunderlich:

Ruff ich; rufft er mir wider;

Such ich nun Ihn/ so sucht er mich:

Mein Haupt ich sencket nider.

Da fiel mirs ein;

Eß möchte sein

Mein JESVS den ich liebe/[12]

Dems brechte lust/

Daß vnbewust

Er mich in schertz vmbtriebe.


8.

Ich sprach: bistu dan JESVS nicht?

Vnd seufftzet auß dem grunde.

Da sprach eß deutlich JESVS nicht:

Vnd seufftzet auch zur stunde.

Ey wer bist dan?

Mir zeig es an/

Gar freundtlich thet ich fragen;

Doch nichts gewan:

Weil/ zeig es an/

Zu mir eß auch thät sagen.


9.

Bald JESV rieff ich vberlaut/

Ach JESV/ mehr/ vnd mehre.

Da rieff eß JESV gleich so laut/

Ach JESV/ gleich so sehre.

Gschwind ich gedacht:

Man deiner lacht/

Nur hebe dich von hinnen:

Weil jederzeit/

Ohn recht bescheidt/

Man hie mag nichts gewinnen.
[13]

10.

Ich sprach: was werd ich machen dan?

Weil nie wilt recht bescheiden.

Drauff bald (alß viel ich kond verstan)

Eß riethe mir zu scheiden.

Ja scheiden zwar

Ich muß fürwar/

Bey dir ich nichts erjage:

Doch eines dich

Muß fragen ich:

Nur dieses mir noch sage.


11.

Mein/ wo dan JEsum treff ich an?

Ist dirs halt vnverborgen?

Da seiner wolts kein wissen han;

Gab nur daß wort verborgen?

Ey dan dich troll/

Rieff ich im groll/

Fahr hin in Gottes nahmen:

Ich auch tratt an/

Vnd wolte gahn/

Da klang von weitem Amen.


12.

Alßdan mit hellem Ach vnd Ach

Die Brust ich schlug in schmertzen:

Gleich selbe wort/ mit selbem schlag

Schien thät eß auch von hertzen.[14]

Ich sprach zu letzt/

Hab gnug geschwetzt/

Wer auch soll dich thun schweigen?

Drauffs endtlich noch/

Mit halbem poch/

Gar deutlich sagte; Schvveigen.


13.

Wolan so schvveige schnell ich rieff:

Schnell rieff eß auch; so schvveige.

Da mach ich mir gedancken tieff;

Daß haupt hinunder neige:

Daß haupt ich senck/

Vnd endlich denck/

Ob wohl (wan mich wurd wenden)

Es auch bereit

Von solcher seit

Mir antwort solte senden.


14.

Drum kehr mich vmb/ vn schawen wil/

Ruff hin mit gantzer stärcke:

Da bleibts an jener seiten stil/

Kein wörtlein ich vermercke.

Drauff wider wand

Zur ander hand/

Recht zu den holen steinen;

Dan hört ich städt/[15]

Alß offt ich redt/

Ein stimm/ fast gleich der meinen.


15.

Har/ har/ ich nun hab funden dich/

Rieff laut/ weil ichs verstunde.

Da rieff eß auch; hab funden dich/

Nur Wort auß meinem Munde.

Alß dan zu handt:

Hab erst erkandt/

Weils einerseits nur redte/

Daß nur der schall:

Mit gleichem hall

Mit mir gespielet hette.


16.

Ich rieff bistu der VViderschall?

Hieß wilkom jhn beyneben:

Da rieff es laut der VViderschall.

Auch wilkom mir thäts geben.

Als dan bereit

Wir alle beyd

Noch weiter thäten spielen:

Weil ohne maß/

Ohn vnderlaß/

Die Fugen vnß gefielen.


17.

Wolan/ wolan/ O widerschall/

Weil einmahl dich hab funden;[16]

Ich spielen will mit dir im Ball

Hinfürter manche stunden.

Der Ball so dir

Dan kompt von mir/

Soll heißen JESVS name/

Der Ball so du

Solt schlagen zu/

Soll sein auch JESVS name.


18.

In diesem Wald/ bey diesem Thall

Gar offt ich wil spatziren/

Vnd mich mit dir/ O Widerschall/

Gar freundlich verlustiren.

O süßer Schall!

O schöner Ball!

Mit dir wil vilmahl spilen;

Biß zu dem Grab

Nit laß ich ab/

Wan schon all Himmel filen.


19.

Mein JEsum wil nun tausentmahl

In Wälden lahn erklingen:

Mit mir auch sollen vberal

Die Bäum vnd Stauden springē.

Daß Laub vnd Graß/

Wans mercken daß[17]

Mit müssens auch zum Reyen:

Vnendtlich mahl/

Durch Berg/ vnd Thal

Wil JESVM frölich schreyen.


20.

O JESV/ liebster JESV mein/

Wie brint mir mein geblüte!

Nun bit ich dich/ Ey laß es sein

Durch deine große güte:

Daß tag/ vnd nacht

In stäter wacht/

Die Welt von dir nur singe;

Vnd immerdar

Daß gantze jahr

Vor dir auß frewden springe.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 9-18.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon