Ecloga oder hirtengespräch darin die zvveen hirten Damon vnd Halton, je einer vmb den andern, mit vnderschiedlichen gleichnußen, vnd concepten, allvveg den gecreutzigten, vnd aufferstehenden Jesvm, vnder der person deß hirten Daphnis, Poëtisch bereymen

[305] Der Hirt Halton hebet an.


Schöner Damon/ zung der hirten/

Der auff deinem holen halm/

Wan wir vnser herden schmierten/

Hast erpfiffen manchen palm:

Vns in reymen lasset zwingen

Daphnis wunden rosen-roth/

Laßt im holen thal erklingen

Seine marter seinen todt.


[305] Damon.


Frommer Halton hoch gepriesen/

Der zum ersten sommerglantz

Hast ergeiget auff den wiesen

Manchen schmucken lorber-crantz/

Lasset jenes Creutz vmb-ringen/

Ehren/ den die welt verspott;

Laßt von gantzem hertzen klingen

Daphnis aller hirten Gott.


Halton.


Weil ein schäfflein vnbeschoren/

Außer der gemeinen zucht/

In der wüsten gieng verlohren/

Es der Daphnis wider sucht.

Er im felde mir begegnet/

Trug es auff der schulter sein:

War in warheit starck beregnet/

Voller frewden/ voller pein.


Damon.


Daphnis war gar müd geloffen/

Auch er mir entgegen kam;

Wär im regen schier ersoffen/

Leint an einen eichen-stamm.

Er das thierlein je noch truge/

Seufftzet manchen seufftzer tieff;

Er gen himmel d' augen schluge/[306]

Ach mir helffet/ helffet/ rieff.


Halton.


Alß ich newlich auff der reysen

Ware worden müd vnd matt/

Mich der Daphnis thäte speisen;

Vnd von früchten machet satt.

Stieg auff einen grünen palmen/

Warff der schönen früchten ab/

Sang zu gleich wol sieben psalmen/

Ich mit lüsten gessen hab.


Damon.


Alß ich newlich auff der reysen

Wolt zum weinhauß kehren ein/

Thät man mich zur herberg weisen/

Hieß zum rothen lämmelein/

Auff dem schilde stund gemohlet

Daphnis in der kelter sein.

Jeder dort zu trincken holet/

O was roth- vnd guter wein!


Halton.


Wan der sommer wider-kehret

Vnd klopfft an zur grünen thür/

Er mit blumen sich vermehret/

Rothe rosen gahn herfür:

Fünff der besten schon bey zeiten

Daphnis hat gebrochen ab/[307]

Thut ein schmücklein drauß bereiten/

Welches vns in schwachheit lab.


Damon.


Daphnis deine rothe rosen

Werff von deinem Creutz herab:

Wan die welt mir lieb-wil kosen

Darff ich solcher blumen gab.

Daphnis deine rothe rosen/

Dein so schöner blumen-strauß

Allen krafft- vnd leben-losen

Hilfft auß aller schwachheit auß.


Halton.


Wie der sommer sich bestecket

Mit auch kleinen blümelein;

Also Daphnis sich bedecket

Mit auch kleinen röselein.

Von der schaitel/ zu den füssen

Sie dan stehn in voller blut;

Rings herumb den lufft versüssen/

Mit geruch/ vnd athem gut.


Der Damon.


Hin vnd wider auff den wiesen

Alles voller dörnen war:

Schäfflein/ so nit vnderwiesen

Sich verletzten immerdar:

Daphnis liesse sichs erbarmen/[308]

Macht ein große bürden drauß/

Jhn die liebe gundt erwarmen

Trugs auff seinem haupt herauß.


Der Halton.


Sich die dörner han gerochen/

Haben jhn verwundet gantz:

Doch die rosen er hat brochen/

Drauß gemacht ein ehren-crantz.

Schaw nun er gar zierlich pranget

Mit gedörnter blumen-cron:

Her/ jhr hirten jhn empfanget/

Setzet jhn auff hohen thron.


Der Hirt Damon.


Newlich ab der heissen Sonnen/

Ich den stralen weichen must:

Gleich mich Daphnis führt zum bro en

War mir sonsten vnbewust.

Er auff einem berge spritzet/

Hieß mit nahmen Golgotha:

Weil ich ware gar erhitzet/

Ich mich thät erkühlen da.


Der Hirt Halton.


Auch ich gar erschwachet ware/

Lag an starckem fieber kranck:

Ichs dem Daphnis offenbare/

Der mir mischet einen tranck:[309]

Kaum ich den hett angesetzet/

Kaum gebracht an meinen mund/

Bin in aller eyl ergetzet/

Ja bin worden gantz gesund.


Damon.


Ach nun höret/ laßt euch sagen/

Seht euch für jhr wanders-leuth:

Noch für etlich wenig tagen/

Räuber machten starcke beuth.

Daphnis reiset auch der orten/

Gleich die lose Räuber-schaar

Jhn beraubten/ vnd ermordten/

Schlugen jhn an galgen dar.


Halton.


Wan wir vnser herden scheren/

Vnd entheben jhre woll/

Sie mit nichten klagen/ plären/

Bleiben ohn gemurr/ vnd groll;

Also Daphnis wurd beraubet

Seiner kleider ohne sprach:

Keinem wörtlein Er erlaubet/

Dachte keiner heissen rach.


Damon.


Wan der vnbenandte fresser/

Wan der Metzger vngeschlacht/

Der mit zähnen/ der mit messer[310]

Mir die schäfflein wund gemacht.

Sie dan gar geduldig ligen;

Still vertüschens jhre pein:

Also Daphnis auch verschwigen/

Litt den todt vnd marter sein.


Halton.


Wie die breit gestreckte Falcken/

Hoch in weichem wolcken land/

Also stund an seinem balcken

Daphnis weidlich außgespa t/

Er mit beiden füß- vnd armen

Stund gestreckt in grosser noth/

Ach wen wolte nicht erbarmen/

Daphnis/ dein gespanter todt!


Damon.


Da die purpur-morgenstunde/

Morgen-röthe wolbekendt/

Heut auß jhrem beth erstunde/

Drauff sich tag vnd nacht getrennt/

Sie noch brauchet nit bey weiten

Ein so rothes Rosen-kleid/

Alß man thäte roth bereiten/

Daphnis deine bleiche seit.


Halton.


Auff jhr hirten/ thut errathen/

Wer im lufft genäglet auff/[311]

(O der viel zu frembden thaten)

Doch im tieffen meer ersauff?

Daphnis voller purpur farbe/

Voller wunden/ voll geschwehr/

Hoch zu gleich am galgen starbe/

Starb zu gleich im rothen meer.


Der Damon.


Auff jhr hirten mir auch saget/

Wer ertrinckt im vollen meer?

Vnd doch seinen durst beklaget/

Vnd der feuchte mehr begehr?

Daphnis in den grösten peinen

Doch noch wolte leiden mehr;

Rieff mit seufftzen/ vnd mit weinen/

Ach mich dürstet/ dürstet sehr!


Halton.


Lieber Damon/ wil noch fragen

Wil dan geben auch bescheidt:

Wer thut seine pein beklagen/

Vnd jedoch begierlich leidt?

Daphnis muß für vns bezahlen/

Beisset einen sauren kern:

Vnd doch alle pein/ vnd qualen

Er von hertzen leidet gern.


Damon.


Lieber Halton/ dieser tagen[312]

Sich begab ein wunder that:

Will hinfürter nie verzagen/

Hör dan waß es geben hat:

Mir von einem falben Drachen

Wurd getödt ein Lämlein zart;

Bald es wider gund zu lachen/

Weil es wider lebend ward.


Halton.


Lieber Damon wer wil glauben/

Waß der tagen auch geschehn?

Einen schönen rothen trauben

Ich mit augen hab gesehn;

Ware nunmehr außgepresset/

Von bedingtem kelter-man:

Er doch wider vnder desset

Lieblich fieng zu blühen an.


Damon.


Lieber Halton ich von einem

Thewren vogel hab gehört/

Er an farben weichet keinem/

So man mich nit hat bethört;

Wan schon er in liechter flammen

Sich zu lauter pulver brennt/

Er jedoch auß liechter flammen

Wider zu dem leben wendt.


[313] Halton.


Schöner Damon/ deine reymen

Mir erfrischen muth/ vnd blut:

Wil die geigen süßlich keymen/

Vnd noch spielen eben gut.

Wil nit weichen deiner pfeiffen/

Deinem wolgesti iten ried;

Wil noch manche seiten greiffen/

Ehe man dir daß Cräntzlein biet.


Damon.


Fro ier Halton/ deine geigen

Meinem röhrlein weichet nicht;

Wollest keinen eyffer zeigen/

Wir vnß gleichen im gedicht.

Keiner keinen soll beneyden/

Beyden gleiches lob gebührt;

Gleiches cräntzlein allen beyden

Auch soll werden eingeschnürt.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 305-314.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon