Ecloga oder hirtengespräch vber daß Creutz, vnd aufferstehung Christi, darin/ vvaß der eine hirt Damon genant von seinem vorhaben vorspielet, der ander Halton genant, allvveg nachspielend auff daß Geistlich deutet vnd ziehet

[314] [314] Eingang.


1.

Heut ein bächlein wol beschwetzet

Nahm die flucht auß grünem wald;

An den steinlein sich verletzet/

Hett mit jhnen starcken spalt:

Dan weils jhm nit wolten weichen

Auß so lützel feuchter straß/

Zornig thät es neben streichen/

Murret starck ohn vnderlaß.


2.

Alß nun dorten mich ergetzet/

Tratt hinan ein junger hirt;

Sich zum bächlein nidersetzet/

Damon er genennet wird/

Bald sich auch hinzu gesellet/

Lycas, Halton, Marsilas:

Da ward geig/ vnd Leyr gestellet/

Lächlen gunden laub/ vnd graß.


3.

Damon/ Halton/ jüngling beyde

Sangen/ klungen in die wett.

Weit mans höret auff der heyde/

Ach wers recht beschrieben hett!

Stu i die schöne vöglein sassen/

Saß auch stu i die Nachtigal:[315]

Sie schier aller kunst vergassen/

Da gab Damon solchen schall.


Der Hirt Damon spielet vor.


Wan von heisser Sonn verwüstet

Kält/ vnd winter ligen todt/

Man den sommer wider grüsset/

Wider bricht man rosen roth.

Thal/ vnd felder schön verblümet/

Grün sich wider legen an:

Weil ichs meinen schäfflein rühmet/

Woltens wider weiden gahn.


Der hirt Haltō folget nach.


Wan die sünder zeitig büssen/

Vnd mit jhrem hertzen-eyß

Sie sich neben Jesu füssen

Legen zu den wunden heiß:

Werdens wider bald entzündet/

Wider leuchtet sommer-schein/

Heyl vnß wider wird verkündet/

Straff sich wider zäumet ein.


Damon.


Wan die vöglein vmb/ vnd v ien

Hoch in weitem wolcken-feldt/[316]

Hin vnd her sich müd geschwu ien/

Suchens wider grüne wäldt.

Rasten auff den äst- vnd zweigen/

Schöpffen wider athem gut/

Trutz auch allen pfeiff- vnd geigen

Machens einen frischen muth.


Halton.


Wan die seel sich müd geflogen/

Auff/ vnd ab in eitler welt/

Endlich kombt sie widerzogen/

Vnd sich zu dem Creutz gesellt.

Jesu/ Jesu rufft vnd weinet/

Nider zu der Erden fält/

Vnd an wunden Jesu leinet/

Biß daß hertz in ruh gestelt.


Damon.


Weil dan jene vöglein singen/

Will die schäfflein führen dar/

Auff: laßt euch zur weiden bringen:

Auff/ du marmer-weisse schaar.

O wie frewdigs feld/ vnd wiesen!

O wie zartes laub/ vnd gras!

Wer wil schöners leben kiesen?

Weißlich ich der stät vergaß.


Halton.


Weil am Creutz ich frieden finde/[317]

Zwar mit nichten mich versaum:

Mich mit beyden armen binde

Manche stund an diesen baum.

Sieben liedlein hör ich klingen/

Klingen süßlich vberall/

Niemands wird mich dannen bringen/

Mir ist wol bey solchem schall.


Damon.


Schon ich längst in grossen stätten

War der stein/ vnd gassen müd.

Lieff zum grünen/ thät mich retten/

Da man liebe schäfflein hüt.

O du reines hirten-leben!

Wer wil gnugsamb loben dich!

Wil dich allweg hoch erheben/

Wirst ja nie verlassen mich.


Halton.


Lang ich lieff auff deinen gassen/

O du schnöde Babylon!

Hab doch endlich dich verlassen/

Nahm die flucht vnd sprang daruō.

Gleich zum Creutz mich thät begeben

Dorten ich die wunden küß/

Wil nu nirget lieber leben!

Trinck nur lauter frewden flüß.


[318] Damon.


Wan die weisse schäfflein weyden/

Ich mich leg an jener Eych:

Wan die schöne Sonn will scheiden/

Süß ich jhr die geigen streich:

O du schöne/ laß dir sagen/

Schöne bildtnuß bleibe noch.

Schöner fuhrmann halt den wagen/

Laß die Roß verschnauffen doch.


Halton.


Wan auch ich die sünd will meiden/

Zu dem Creutz mich setzen thu:

Ruff/ o Jesu/ wolst nit scheiden/

O/ nit thu dein äuglein zu:

O nit weiche/ nit verfahre/

O nit wöllest vndergahn;

Vnß noch deine stralen spahre/

Bleib zu dieser frist doch stahn.


Damon.


Wan die Sonn hinunder schwebet/

Vnd verachtet meine reym.

Jhr der wiesen euch begebet/

Jhr dan/ schäfflein/ dencket heim.

Schöne Sonn/ adé du schöne;

Ich die schäfflein führ nach hauß/

Nur vnß morgen wider fröhne;[319]

Wil dan wider treiben auß.


Halton.


Jesu wares Liecht/ vnd fackel/

Als verlohrest deinen schein/

Wer mocht dulden solch spectackel!

Wer nach hauß nit kehret ein?

Wan du nun auch ab wilt scheiden/

Sehr ist vnsern hertzen weh;

Doch verkürtz vnß vnser leiden/

Daß man dich bald wider seh.


Damon.


Wan die feuchte felsen weinen

Neben meiner weissen schaar/

Vnd von etwan holen steinen

Stürtzen jhre wässer klar;

Gleich sich meine schäfflein kühlen/

So mit warmer hitz behafft:

Sie den durst vom hertzen spülen/

Mit so frischem felsen safft.


Halton.


Als mit einem speer durchschossen

Jesu deine seiten rund/

Vnß ein bächlein kam geflossen/

Dri man milch/ vnd purpur fund:

Ich mit gleichem eiffer lauffe/

Zu dem brunnen wolbewust;[320]

Da mich spüle/ wäsch/ vnd tauffe/

Trinck nach viel-gewünschtem lust.


Damon.


Wan die sonn sich gar geneiget/

Vnd gesencket jhre Cron/

Gleich die nacht in himmel steiget/

Arbeit heischet jhren lohn:

Thier/ vnd menschen gehn sich legen/

Gantz erstummet alle welt:

Auch sich kaum die blättlein wegen/

Trawrig feyret alles feldt.


Halton.


Da du Jesu todts verblichen/

Vns die todten han erschröckt:

Felsen von den felsen wichen/

Gräber wurden auffgedeckt.

Thier vnd menschen that es dauren/

Auch verwelcket laub/ vnd graß:

Alle wässer nur von trawren/

Han geweint ohn vnderlaß.


Damon.


Mon/ vnd sternen abends wachen/

Legen jhre Sonn zu beth:

Sie sie sanffter schlaffen machen/

Mit gelind- vnd süsser red:

Schlaffet/ Eia/ matte strolen/[321]

Schlaff du matt- vnd müdes liecht/

Thu mit schlaffen dich erholen/

Biß den schlaff der morgen bricht.


Halton.


Jesu/ dich auch fro ie seelen

(Wie dan mehrmals höret hab:)

Thäten/ waschen/ salben/ streelen/

Heben/ trugen zu dem grab:

Auch die mutter trawrig klagte/

Schlaff nur mein geliebtes kind/

Vnd bey nebens müthig sagte/

Doch den todt bald vberwind.


Damon.


Wan die Sonn dan außgeschlaffen/

Richtet sie sich zeitlich auff/

Schärpffet jhre pfeil/ vnd waffen/

Geht zum wagen/ sitzet drauff/

Ich dan wider treib zur heiden

Meine weisse wüllen herd;

Sie dan wider grasen/ weiden/

Scheren waß daß aug begehrt.


Halton.


Als/ o Jesu/ du gelegen

Kurtze zeit in kalter Erd/

Sich dein seel thät wider wegen

Denckend seiner weissen herd.[322]

Sie der höllen pforten rühret/

Hielt weit offen scheur vnd stall/

Seine schäfflein dannen führet/

Triumphirend vberall.


Damon.


Ich dan ohne leyd/ vnd klagen/

Blaß die pfeifflein honig süß!

Vnd gewend zum Sonnen-wagen/

Sie mit krausem lüfftlein grüß:

Ey zu vielmahl tausent mahlen/

Sey mir wilkom/ liebe Sonn:

Heut ergreiff die längste stralen/

Nit zu schnell dich mach daruon.


Halton.


Ich/ mit einer holen rinde

Mich zu Jesu wende schnell/

Füll mit eben süssem winde/

Dieses pfeifflein eben hell/

O wie wilkom bist erstanden/

Jesu/ zu gewünschter zeit!

Du die schnöde todtes banden/

Hast verwendt in herrligkeit.


Damon.


O du meine gülden geigen/

Mehr vnd mehr heb auff den klang:

Mir nun waldt/ vnd vögel schweigen/[323]

Bächlein zucken jhren gang.

Sage lob der schönen Sonnen/

Sage danck dem runden-schein.

Braune stunden seind entronnen/

Eia lasset frölich sein.


Halton.


O du meine Leyr im gleichen/

Auch du deinen thon erheb:

Thut man dan die seyten streichen/

Du nach selben Ehren streb.

Preise den/ der heut erstanden/

Warlich wahren Gottes sohn:

Preiset jhn in allen landen/

Jhm gebühret Ehr vnd Cron.


Beschluß.


Also thäten lieblich singen

Hoch benante jüngling beyd:

Auch noch immer weiter giengen/

Da zerrann die schnelle zeit.

Ich dan heimwarts muste kehren;

Sang es wider mit vernunfft.

Schrieb/ vnd hielt es auff zun ehren

Der geliebten hirten-zunfft.


2.

Nun wol auff jhr andre hirten/

Brecht vnd schnüret kräuter ein/[324]

Lorbern/ Balsam/ Palm/ vnd Myrten/

Maioran/ vnd Rosmarein:

Vnd weil beyde gleich gerungen/

Flechtet beyden gleiche Cräntz:

Vnd weil beyde gleich gesungen

Führet beyd an gleiche täntz.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 314-325.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon