Ein Christliche Seel muntiert sich auff im abgang jhrer travvrigkeit

[95] 1.

O trawrigkeit deß hertzen/

Wan wirstu nemmen ab?

Aprill kombt auff den Mertzen/

Der winter geht zu grab.[95]

Natur war auch im schmertzen

Den trüben winter-tag/

Nun wend sie sich zum schertzen

Allweils die zeit vermag.


2.

Die vöglein schön erklingen/

Die Sonn sich strälet auff/

Die kühle brünlein springen/

Die bächlein seind im lauff.

Die blümlein zart erspriessen/

Zur Erden kriechens auß/

Laub/ graß/ herfür auch schiessen/

Die pfläntzlein werden krauß.


3.

Ade last trawren fahren

Zur wilden wüst hinein/

Bald wagen her/ vnd kahren

Lad auff all qual/ vnd pein/

Führt hin so schnöde wahren

Weit auß dem hertzen mein/

Wil fröligkeit nit sparen

Beym lieben Sonnen-schein.


4.

Ey wer doch wolt verlieren

So schöne Frühlings zeit?

Weil doch melancoliren

Hilfft warlich nit ein meit.[96]

Ich heut noch will spatziren

Zum nechsten grünen waldt/

Vnd da dan musiciren/

Daß lieblich widerschallt.


5.

An einem holen Felsen

Sich last ein Täublein sehn/

Ein Creutzlein thuts vmbhälsen

Heist büssend Magdalen.

Pflegt lieblich offt zu spielen

Auff diesem Psälterlein/

Daß nie so süß bey vilen

Noch harpff/ noch Cither seyn.


6.

Mit jhr will ich dan singen

Dem lieben Gottes Sohn:

Mehr lust es mir wird bringen

Alß aller ander thon;

Im Creutz allein/ mag sagen/

Ist frewd/ vnd fröligkeit:

Wers wil mit JESV tragen/

Find endlich süssigkeit.


7.

Wolauff/ wolauff/ im herren

Ich wil recht frölich seyn.

In weltlich schrey/ noch plerren

Mag ich nicht stimmen ein.[97]

All meine frewd verborgen

In JESV seiten ligt/

Da find ich heut/ vnd morgen

Noch manches rein gedicht.


8.

Mein harpff/ so mir wil schlagen/

Mein geig/ vnd cither-sang/

Mein lied in frewden-tagen/

Mein Laut- vnd psalter-klang

Sol sein als lang ich lebe/

Creutz/ nägel/ speer/ vnd blut/

Biß ich mein seel auffgebe

Bleibt mir wol solcher muth.


9.

O Creutz gar schön gezieret

Mit JESV meinem lieb!

Wer stäts bey dir psalliret/

Wol stäts in frewden blieb.

Möcht nur zu dir ich steigen

Ein Music richten an!

Zwar vber alle Geigen

Es müßt in warheit gahn.


10.

Kom nur auß deinem steine/

Du büssend Magdalen/

O Täublein daß ich meine/

Dich laß nur kecklich sehn.[98]

Vns laßt nun musiciren

Mit hellem frewden-thon/

Vns last nun jubiliren

Dem lieben Gottes Sohn.


11.

In frewden wil ich leben/

Der winter ist fürbey:

Die sünd mir seind vergeben/

Bin frisch/ vnd vogel-frey.

O wol/ vnd wol der stunde/

So mich zur buß gebracht/

Daß nit ich gieng zu grunde

Hat JESV Creutz gemacht.


12.

Nit lang/ nit lang mags wehren

In diesem jamerthal/

In eyl sich wird verzehren

All meiner stunden zahl.

Warumb wolt ich dan klagen/

Weil doch in ewigkeit

Nach diesen kurtzen tagen

Die frewd ist vns bereit?


13.

Hab ich schon waß verlohren

Auff dieser schnöden erd/

Ichs dort gantz außerkohren

Bald wider finden werd;[99]

Auff/ auff dan/ laßt erschallen

All frewd/ vnd fröligkeit/

Dem Herren wirds gefallen

Fort/ fort/ O trawrigkeit.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 95-100.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon