Eingang zu diesem Büchlein/
Trutz Nachtigal genant

1.

Wan morgenröth sich zieret

Mit zartem rosenglantz/

Vnd sitsam sich verlieret

Der nächtlich Sternentantz:

Gleich lüstet mich spatziren

In grünen Lorberwald:

Alda dan musiciren

Die pfeifflein mannigfalt.


2.

Die flügelreiche schaaren/

Daß Federbürschlein zart

In süssem Schlag erfahren/

Noch kunst noch athem spart:

Mit Schnäblein wolgeschliffen

Erklingens wunder fein/

Vnd frisch in Lüfften schiffen

Mit leichten rüderlein.


3.

Der hole Waldt ertönet

Ab jhrem kraussen sang:[1]

Mit Stauden stoltz gekrönet

Die Krussten geben klang:

Die Bächlein krumb geflochten

Auch lieblich stimmen ein/

Von Steinlein angefochten

Gar süßlich sausen drein.


4.

Die sanffte Wind in Lufften

Auch jhre Flügel schwach

An Händen/ Füß/ vnd Hüfften

Erschüttlen mit gemach:

Da sausen gleich an Bäumen

Die lind gerührte Zweig/

Zur Music sich nit säumen;

O wol der süssen streich!


5.

Doch süsser noch erklinget

Ein sonders Vögelein/

So seinen Sang vollbringet

Bey Mon- vnd Sonnenschein.

Trutz-Nachtigal mit namen

Eß nunmehr wird genant/

Vnd vielen Wildt- vnd Zahmen

Obsieget vnbekandt.


6.

Trutz-Nachtigal mans nennet/

Ist wund von süssem Pfeil:[2]

Die lieb eß lieblich brennet/

Wird nie der Wunden heil.

Gelt/ Pomp/ vnd Pracht auff Erden

Lust/ Frewden eß verspott/

Vnd achtets für beschwerden/

Sucht nur den schönen Gott.


7.

Nur klinglets aller Orten

Von Gott/ vnd Gottes Sohn;

Vnd nur zun Himmelpforten

Verweisets allen thon:

Von Bäum- zun Bäumen springet/

Durchstreichet Berg/ vnd Thal/

Im Feldt vnd Wälden singet/

Weiß keiner Noten zahl.


8.

Es thut gar manche Fahrten/

Verwechßlet Ort/ vnd Lufft:

Jetzt findet mans im Garten

Betrübt an holer Klufft;

Bald frisch vnd frewdig singlet

Zusampt der süßen Lerch/

Vnd loben Gott vmbzinglet

Den Oel- vnd andren Berg.


9.

Auch schwebets auff den Waiden/

Vnd wil beyn Hirten sein/[3]

Da Cedron kombt entscheiden

Die grüne Wisen rein;

Thut zierlich sammen raffen

Die Verßlein in bezwang/

Vnd setzet sich zum schlaffen/

Pfeifft manchen Hirtensang.


10.

Auch wider da nit bleibet/

Sichs hebt in Wind hinein/

Den lären Lufft zertreibet

Mit schwancken Federlein:

Sich setzt an grober Eichen/

Zur schnöden Schedelstatt;

Wil kaum von dannen weichen/

Wird Creutz/ noch peinen satt.


11.

Mit jhm wil mich erschwingen/

Vnd manchem schwebend ob

Den Lorber-Crantz ersingen

In deutschem Gottes lob.

Dem Leser nicht verdriesse

Der zeit/ vnd Stunden lang:

Hoff jhm es noch erspriesse

Zu gleichem Either-sang.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 1-4,13-14.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Barfüßele

Barfüßele

Die Geschwister Amrei und Dami, Kinder eines armen Holzfällers, wachsen nach dem Tode der Eltern in getrennten Häusern eines Schwarzwalddorfes auf. Amrei wächst zu einem lebensfrohen und tüchtigen Mädchen heran, während Dami in Selbstmitleid vergeht und schließlich nach Amerika auswandert. Auf einer Hochzeit lernt Amrei einen reichen Bauernsohn kennen, dessen Frau sie schließlich wird und so ihren Bruder aus Amerika zurück auf den Hof holen kann. Die idyllische Dorfgeschichte ist sofort mit Erscheinen 1857 ein großer Erfolg. Der Roman erlebt über 40 Auflagen und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon