Klag- vnd travvrgesang der Mutter Jesv, vber den todt jhres Sohns, den sie beklagt vnder der person deß Hirten Daphnis

[275] 1.

Da zu grabe/ Daphnis lage/

Daphnis hoch berühmbtes kind

Hört man seiner Mutter klage;

Schlaffen waren lufft/ vnd wind/

Erd/ vnd himmel schwartz benachtet/

Stunden in gar braunem kleid/

So vor schmertzē war verschmachtet/

Mon/ vnd Sternen trugen leyd.


2.

Ach! jhr schöne Mon/ vnd Sternen/

Gülden flä ilein/ gülden schein.[275]

Gülden öpffel/ gülden kernen/

Gülden perll/ vnd Edelstein.

Ach! jhr gelbe gülden Liechter/

Die betrübte Mutter sprach/

Ach! jhr gülden angesichter/

Trawret meinem Daphnis nach.


3.

Ach! nur weinet/ vnd nit scheinet/

Klaget mein so schönes kindt;

Ach! nit scheinet/ ach! nur weinet/

Vnd euch weinet sauber blindt.

Daphnis hoch-berühmbter knabe

Ward im wilden waldt ermordt/

Da mit seinem hirten stabe

Daphnis kam der frembden orth.


4.

Daphnis saß auff grüner heyden/

Sah nur eins der schäfflein seyn.

Von gemeinem hauffen scheyden/

Vnd zur wüsten lauffen ein.

Daphnis da nit lang verweilet/

Auch zur wilden wüsten rann;

Nach dem schäfflein weidlich eylet/

Jhn die lieb wol hefftig brann.


5.

Kaum nun Daphnis hat gefunden[276]

Wolgesuchtes thierlein zart/

Er von bären/ wölff/ vnd hunden

Gleich im wald vmbgeben ward:

Sie da spannten jhre rachen/

Sprungen auff das schöne kind;

Wie die vngehewre drachen

Jhn zu morden gantz gesinnt.


6.

Rissen seine füß vnd hände

Weisser als das helffenbein/

Rissen auch die seit behende/

Schlugen zähn/ vnd tappen ein.

Zogen jhn durch dorn/ vnd hecken/

Scharpff/ vnd spitz/ vnd abgelaubt/

Da die zacken blieben stecken/

Vnd verwundten stirn vnd haupt.


7.

Ach! jhr wilde wölff/ vnd bären

Ach! jhr wilde tigerthier!

Er in blut/ vnd ich in zähren/

Sohn/ vnd Mutter watten schier.

Ach! was vieler angst/ vnd schmertzen/

Jhr dan brachtet meinem kind!

O der stahl- vnd eysen hertzen!

Stahl/ vnd eisen weicher sind.


8.

Ach nur schonet seiner jahren/[277]

Schonet seiner gelben haar;

Nit so grausam thut verfahren/

Ach! nit wütet also gar,

Nit jhr Bähren/ wolt vermehren

Sein/ vnd meine marter groß/

Mich wolt lassen/ jhn vmbfassen/

Nehmen jhn in Mutter-schoß.


9.

Ja mich reisset/ mich zerspleisset/

Mich mit wunden füllet an:

Mich zernaget/ mich zerplaget;

Nur den jüngling lasset gahn.

Mich mit zähnen/ thut zerdänen/

Spahret meinen knaben zart/

Mich mit klawen kombt zerhawen;

Nur doch schonet jener part.


10.

Ach! wie kondet jhr behalten

Ein so schnödes wesen wild?

Da so freundlich von gestalten

Jhr gesehn so schönes bild?

Ach! wie waret jhr geblieben

Von naturen eben wild?

Noch den knaben gundt zu lieben?

Noch auch wurdet zahm vnnd mild.
[278]

11.

Warlich jhr von sinn entführet/

Warlich waret jhr verblendt;

Da mit zähnen jhr berühret

Seine seiten/ füß/ vnd händt.

Ach nur hettet jhr den knaben

Recht geschawt mit augen an/

Würdet seiner schonet haben/

Jhn wol hettet bleiben lan.


12.

O du bleicher todt im gleichen/

Warest ohne zweiffel blindt.

Da du kamest zu beschleichen/

Ein so wunder liebes kindt.

Sonsten er mit süssen strolen/

Vnd mit süssem augenblick/

Dir das hertz hett abgestohlen/

Hett verzehret deine strick.


13.

Schöner Daphnis/ du mein eigen/

Einigs blut/ vnd ingeweid:

Schaw nun erd/ vnd hi iel schweigen/

Hören an mein hertzen-leid.

Dich zu nachten/ dich zu tage

Lauff ich klagen vberall:

Dich zu nachten/ dich zu tage

Klaget schall/ vnd widerschall.
[279]

14.

Schöner Daphnis/ meine schmertzen

Nit noch wären also groß/

Wan nur küssen/ halsen/ hertzen/

Ich dich möcht in meiner schoß:

Wan bey deinen letzten kräfften/

Ich gemöcht an letzter stund

Dir die letzte bäcklein hefften

An die süsse wangen rund.


15.

Ach nur wäre mir erlaubet/

Zu gemelter herben stundt/

Ich doch einen kuß geraubet

Hett von deinen lefftzen wundt.

Ich zu mir hett angezogen

Deinen letzten athem lindt/

Ich in mich hett eingesogen

Deinen letzten seelen windt.


16.

Ich dan mit hinzugenahtem

Gantzen hertz- vnd seelen mein/

Meinen frisch/ vnd newen athem

Hette dir geblasen ein.

Du den meinen/ ich den deinen/

Hetten wir gewechßlet ab;

Wären beyden vngescheiden

Blieben bey dem hirtenstab.
[280]

17.

Ach du runder Mon/ vnd sternen/

Runde flämmlein/ rundes fewr/

Ach nun schawet her von fernen

Meine schmertzen vngehewr.

Ich in felden/ ich in wälden/

Ruffe meinem zarten kind.

Doch in felden/ noch in wälden/

Nirget meinen knaben find.


18.

Ich in weinen/ ich in peinen

Schleisse nacht- vnd tages-zeit;

Doch an weinen/ noch an peinen

Sich zerschleisset noth/ noch leidt.

Mich der Mone/ mich die sternen

Mit betrübnuß hören an:

Doch noch Mone/ noch die sternen/

Noch mich jemand trösten kan.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 275-281.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon