Ein travvriges gespräch, so Christus an dem Creutz führet

[255] Eingang.


1.

Da mit peinen gar vmbgeben/

Schier in todt gewicklet ein/

That an seinem balcken schweben

Jesus der geliebte mein/

Er noch beyde lefftzen rühret/

Beide lefftzen bleich vnd fahl/

Er noch manche klagen führet/[255]

Weinet/ seufftzet ohne zahl.


2.

Ach jhr seine lefftzen beyden/

Beyde purpur-schwesterlein/

Jhr noch wenig vor dem leyden

Waret wie Corallen-stein.

Euch der falbe todt bestreichet/

Färbet euch mit bleicher noth:

Jhr nun keiner purpur gleichet/

Keinen jhr Corallen roth.


3.

Jhr zum reden euch thut regen/

Seelig wer es hören könt/

Wil nun beyder ohren pflegen/

Ob noch etwas ich verstünd.

Kommet her zu disem stammen/

Kommet alle menschen-kindt/

Höret Jesum allesammen/

Er zu klagen starck beginnt.


Jesus spricht zu den Nägeln.


4.

Ach jhr nägel/ stumpffe kägel/

Soltet jhr mich hefften an?

Jhr mich plagen? jhr durchschlagen?

Ach was hab ich euch gethan?[256]

Ich auß nichten alle waffen/

Eisen/ kupffer/ ertz/ vnd stahl.

Euch/ vnd anders hab erschaffen/

Alles berg-werck/ vnd metal:


5.

Ach wie waret jhr vergessen

Aller wolthat in gemein?

Ach wie waret jhr vermessen/

Mir zu geben solche pein?

Ach wie köndtet mich verwunden?

Euch was hab ich leyds gethan?

Ach wie gar zu lange stunden

Jhr mich nunmehr haltet an?


6.

Jhr mich ohne massen quälet/

Jhr mich aller schöpffet auß/

Jhr mir alle kräfften stehlet/

Denck es nit ohn starcken grauß.

Ach jhr viel zu rauche nägel/

Ach der starcken marter mein!

Meine glieder zart/ vnd hägel

Jhr erfült mit höchster pein.


Antvvort der Nägel.


7.

Ach vns armen! vns ellenden!

Ach was haben wir gethan?[257]

Jesu wir vns hoch verpfänden/

Wir nit waren schuldig dran.

Da wir zu den händen kamen/

Da wir zu den füssen dein;

Wir ein grausen warlich nahmen/

Wolten da nit wülen ein.


8.

Deinen cörper halb erfroren/

Deine zarte füß vnd händ/

Wir mit nichten dörfften bohren/

Hetten schon vns abgewendt;

Bald ein grober eysen flägel/

Vber alle Flegel hart/

Trieb vns arme stumpffe nägel.

Starck in deine glieder zart.


9.

Ach was wurden wir getrungen/

Als wir wolten widerstahn?

Wären schier in stuck zersprungen/

Biß wir endlich musten gahn.

Drumb nit laß es vns entgelten/

Wir es dir nit haben than:

Jesu/ thu den hammer schelten/

Thu den hammer klagen an.


[258] Jesus spricht zum Hammer.


10.

O du grober eisen hammer/

Soltest du mich hefften an?

Du mir schaffen solchen jammer?

Dir was hab ich immer than?

Ich doch hab dein lob vermehret/

War gen dir so wol gesinnt/

Daß man freylich hoch verehret

Dich in meiner bibel findt.


11.

Dan mit dir ich hab verglichen

Meine red/ vnd Gottes-wort/

Hab dich herrlich außgestrichen

An gar wol bekantem orth;

Wie dan köntest mich beneyden/

Mich an diesen balcken schlan?

Wie dan hilffest meinem leyden?

So dir nichtes hab gethan.


Antvvort des Hammers.


12.

Ach mir armen/ vnd ellenden!

Ach was hab ich böses than?

Jesu/ kan mich auch verpfänden/

Ich nit ware schüldig dran.[259]

Ich von wesen/ vnd naturen

Bin ein blosser menschen-knecht/

An gestalten/ vnd figuren

Vber alle massen schlecht.


13.

Bin von grobem holtz/ vnd eysen

Ohn discurs/ vnd ohn verstandt:

Laß mich führen/ laß mich weisen/

Wer mich hebet in der hand.

Ich mich selber nie mag regen/

Noch zum schlagen heben auff/

Mich ein ander thät bewegen/

Nahm die nägel/ schluge drauff.


14.

Er mit kräfften/ er thät schlagen/

Er da führet alle streich:

Mir es thäte sehr mißhagen/

Bin für schrecken worden bleich.

Gleich die warme purpur spritzet/

Mich in eylen färbet roth;

Ich vom heissen safft erhitzet

Wurd geweicht ab deiner noth.


15.

Hab mich weiter nicht gerühret;

Mich nit wollest fahren an;

Schelte den/ der mich geführet/

Schelte nur den zimmerman.


[260] Jesus spricht zum Zimmerman.


O du freylich eysen-harter/

Vngeschlachter zimmerman:

Ach was brachtest mich zur marter?

Dir was hab ich leids gethan?


16.

Ich das handtwerck hab erhoben/

Aller handtwerck vnveracht:

Da sambt meinem Vatter droben

Wir die schöne welt gemacht.

Erd/ vnd himmel/ wir in zeiten

Han gezimmert/ vnd gebawt/

Selber thaten wirs bereiten/

Habens keinem anvertrawt.


17.

Auch auff Erden ich da niden

Wöhlet einen Zimmerman/

Den ich nahm vor all/ vnd jeden

Mir zu meinem pfleger an.

Wer dan thäte dich verblenden?

Wer dan hatte dich verruckt?

Da zu meinen füß- vnd händen

Du den hammer angetruckt:


[261] Antvvort des Zimmermans.


18.

Armer JESV sohn deß wahren

Erdt- vnd himmel-Zimmermans.

O nit wollest mich befahren/

Ich bin ohne schulden gantz.

Waß ich thete/ wurd befohlen/

Von gelehrter Obrigkeit;

Mir in warheit deine qualen

Seind von hertzen selber leid.


19.

Nit verdencke mich zuschlechten/

Vngeschickten zimmerman/

Ein so tummen/ in den Rechten

Vngelehrten vnderthan.

Ohne zweiffel deiner thaten

Hat man dich gestelt zur Red/

Eh man dich zum Creutz berathen;

Eh man dich verdammen thät.


20.

Weil daß vrtheil nun gesprochen/

Klag es meiner Obrigkeit:

Sie den Stecken han gebrochen/

Da dan hole dir bescheidt.


[262] Jesvs spricht zur Obrigkeit.


O du freilich vnbedachtsam/

Vnbescheiden Obrigkeit:

Nur zu meinen peinen wachtsam/

Dir waß thet ich je zu leidt?


21.

Ich dich alweg hab verehret/

Dir mit nichten widerstrebt/

Deine Satzung nie verkehret/

Friedlich/ vnd in ruh gelebt:

Ich bey deinen vnderthanen

Bin gereiset auff/ vnd ab:

Ich sie trewlich lieff ermahnen/

Ich sie recht gelehret hab.


22.

Ich den blinden/ ich den lamen

Gab ja wider liecht/ vnd gang/

Ich sie tröstet alle samen

Schaw/ was gibstu mir zu danck!


Schimpfliche antvvort der Obrigkeit.


Da wolan/ du schöner lehrer/

Schöner meister/ vnd Prophet:

Da wolan du Land-verkehrer/

Gelt/ es nu zum Nagel geht.
[263]

23.

Doch nit wollest vns verklagen/

Noch den handel messen zu/

Dan zum Leiden/ wil man sagen/

Warest ja gebohren du.

Weil dan je zu deinem Leiden

Deine Mutter dich gebahr/

Schon gerechnet ohne kreiden/

Schaw die summ ist offenbahr.


24.

Drumb es nur der mutter klage/

Klag es deiner mutter frey/

Nur die sach mit jhr vertrage/

Sie dir lasse springen bey.


Jesus spricht freundlich zur Mutter.


Mutter/ mutter/ O von hertzen

Viel geliebte mutter mein!

O was peinen/ O was schmertzen

Mir beschleichen marck/ vnd bein!


25.

Ach wie köntest mich gebähren

In so grosse qual/ vnd pein?

Warest du dan (solt man schweren)

Lauter stahl/ vnd marmerstein?

Ware dir dan je geschnitten[264]

Hertz/ vnd muth/ vnd ingeweid

Nur von felßen auß der mitten?

Oder von metal bereit?


26.

Ach wie köntest mich gebähren

Nur zu lauter pein/ vnd qual?

Ach wie köntest mich ernehren/

Geben mir die brüsten-stral?

Ey was rucktest mich zum leben

Mir was reichtest fleisch/ vnd blut?

Da nur Creutz vnd leiden eben

Mir solt werden zugemuth?


27.

Ey was brachtest mich zur Erden/

Zu gemeinem lufft vnd liecht/

Da doch endtlich ich solt werden

Nur mit marter zugericht?


Antvvort der Mutter.


O betrangtes Hertz der Hertzen!

O du zartes mutter-kind!

Warest muster meiner schmertzen!

Mir das blut zum hertzen rinnt.


28.

O nit wollest mich verdencken/

JESV/ mir zuviel geschicht;

So mich soltest weiter kräncken/[265]

Mir das hertz in stück zerbricht.

Dan zu süssem liecht vnd leben

Ich dich hab geboren zwar/

Doch zu deinem creutz beyneben

In mir kein gedancken war.


29.

Mir von himmel kam geflogen

In gemahltem wolcken kleidt/

Gleich dem schönen regenbogen

Ein gesandter mit bescheidt/

Ich in meinem leib empfangen

Solte wahren Gottes sohn/

Der in warheit wurd erlangen

Dauid seines vatters thron.


30.

Wie dan wolte mich erwehren?

Wie der bottschafft widerstahn/

Noch so werthen sohn gebähren/

Alß man mir gezeiget an?

Ob villeicht nun er gefehlet

Der die bottschafft mir gebracht/

Jhm soll werden zugezehlet/

Ich nit kommen in verdacht.


[266] Jesus spricht zum bottschaffter dem Engel Gabriel.


31.

O du sonsten wol gezogen/

Gabriel du schöner knab!

Ach wie dörfftest immer wogen

Was doch nie verdienet hab?

Ach wie dörfftest mich verkünden

Zur geburth/ vnd Mutter-schoß?

Weil ich kommen ohne sünden

Solt in diese marter groß!


32.

Ach wie dörfftest mir bereiten/

Eine solche sawre baan?

Die so peinlich solte leiten/

Vnd gerad zur marter gahn?

Ach wie könntest ohn erstummen

Mich zum leben melden an?

So man endlich wird in summen

Mich an diesen balken schlan?


33.

Wer doch wolt es je vermeinen

O du schöner Gabriel/

Du zu meinen qual- vnd peinen

Würdest eylen also schnell?

O der schönen himmel knaben!

O der trewen diener mein![267]

Die so fertig kamen traben/

Vnd mir halffen zu der pein.


Antvvort des Engels.


34.

O du König hochbetrübet/

Voller schmertzen vberall/

Jesu/ nichts ich hab verübet/

Welches billich dir mißfall.

Ich zu diesem liecht/ vnd leben

Hab dich angekündet zwar:

Doch wer konte widerstreben/

Weil es mir befohlen war?


35.

Hoch von Hi iel thäte senden

Mich der ewig Vatter dein;

Gleich vmbgürtet ich die lenden/

Tratt in lären lufft hinein:

Kam zu deiner Mutter eben/

Meldet ihr in aller still/

Mir als war in mund gegeben/

Jesu deines Vaters will.


36.

Warlich auff gerechter wage/

Muß ich ohne schulde sein/

Du den Vatter selbest frage/

Frage nur den Vatter dein/[268]

Er zu meiner Ambaßaden

Selber dichtet alle wort/

Hieß mich gehn den schnur-geraden

Nechsten weg in lüfften fort.


Jesus spricht zum Vatter.


37.

Heli, lamma Sabactani!

Vatter/ liebster Vatter mein:

Heli, lamma Sabactani!

Schaw die marter/ noth/ vnd pein.

Schaw/ die schaaren mich vmbgeben/

Saugen meine füß vnd händ:

Schaw/ die körnel ab den Reben

Fliessen/ weidlich auffgetrennt.


38.

Schaw/ die wilde bären prassen/

Sauffen meine seel vnd blut:

Ach wie kontest mich verlassen?

Mich berauben deiner hut?

Vatter/ Vatter/ ach warumben

Liessest in so schweres Creutz

Deinen eintzen Erben kummen?

Vatter/ Vatter/ was bedeuts?


39.

Solte dann je wol gewesen

Ein so strenger Vatter sein/[269]

Der mit also scharpffem besen

Seine kinder zäumet ein?

O wie schöne Vatters liebe!

O wie schönes Vatter-stuck!

Der so werthen Sohn vertriebe/

Vnd von jhm sich wandt zuruck.


40.

Heli, lamma, sabactani!

Solte dieses rühmlich sein?

Heli, lamma, sabactani!

Warlich/ warlich/ Vatter nein.


Antvvort des himmlischen Vatters.


O geliebter Sohn von ehren

Jesu viel geliebtes kindt/

Nur begeb dich deiner zähren/

Spare deiner seufftzer windt.


41.

Dich zu gar nit laß verstören/

Deine schmertzen/ deine lieb:

Mich gedültig wöllest hören;

Sohn ich dir verlohren gib.

Waß nur sagest/ was nur klagest/

Auß gar hoch betrangtem geist/

Dich nit schönet/ klingt/ noch thönet/

Wie dan du auch selber weist.
[270]

42.

Du mit grosser lieb vmbgeben

Gegen deine menschen-kindt/

Selber thatest immer schweben/

Woltest auff die welt geschwindt/

Du mit süsser flamm gezündet

Selber woltest auff die welt/

Meine tempel wolgeründet

Selber hast hindan gestelt.


43.

Du mich selber hast getrieben/

Ich dich solte reisen lan;

Vnd es einmahl ohn verschieben

Lan auff erden künden an.

Gleich mit also gutem wissen/

Mit gar wol bedachtem sinn/

Bist in eiffer außgerissen/

Zu den menschen zogen hin.


44.

Ich zun offt- vnd offtermahlen

Hab es alles vndersagt:

Du zun offt- vnd offtermahlen

Es doch nahmest nit in acht;

Offt ich warnet/ offt ermahnet

Sohn es dir wirt vbel gahn;[271]

Waß doch warnet/ waß ermahnet

Du mit nichten hörtest an.


45.

Ich von hertzen/ ohne schertzen

Rieffe/ laß die menschen stahn;

Du von hertzen ohne schertzen/

Rieffest/ wil zun menschen gahn.

Du von liebe gar verblendet/

Woltest bey den menschen sein;

Schaw nun eben ist vollendet/

Waß ich offt gewendet ein.


46.

Du die menschen hast geliebet

Ohne massen viel zu viel/

Schaw die liebe dir nur gibet

Solchen lohn/ in solchem spiel.

Deinen menschen/ deiner liebe/

Dir es selber schreibe zu;

Keine schulden mir nit gibe/

So man dirs bezahlet nu.


Jesvs spricht zun menschen.


47.

Höret/ höret/ so die strassen

Wandert alle menschen kind.

Höret/ höret/ ohne massen[272]

Mich die liebe kräfftig brinnt:

Schawet/ zehlet meine wunden/

Meine strämen rosen-roth:

Ich von flammen vberwunden/

Lösch mich ab in kaltem todt.


48.

Ich mir selber thu den schaden/

Klage selber alle schuld:

Selber ich mich hab beladen/

Wil mich geben in gedult.

Ich von lauter lieb gezogen/

Ließ den Scepter/ Thron/ vnd Cron;

Zu der Erden thät mich wogen/

Wurde meiner Mutter sohn.


49.

Mir ich selbest hab zu klagen

Meine schmertzen/ meine pein:

Mir nur wöllet helffen tragen/

O geliebte menschen mein.

Höret/ höret mein gegehren/

Höret meine letzte bitt/

Jhr mich deren wolt bewehren/

Noch versagens nimmer nit.


50.

Weil die liebe mich getrieben

Also weit in diesen standt/

Jhr hinwider mich zu lieben[273]

Wöllet fassen in verstandt:

Meine liebe/ meine flammen/

Vnd begierden vngehewr/

Messet ab an diesem stammen/

Diesem creutz/ vnd marter thewr.


51.

Jhr an diesem balcken findet

Meiner flammen rechte maß/

Da die liebe mich noch bindet/

Auch mit eysen hafften baß.

Nur hinwider/ nur mich liebet/

O jhr harte marmerstein!

Arme sünder/ nit verschiebet;

Wil alsdan zu frieden sein.


52.

Meine marter/ meine qualen/

O geliebte menschen kindt!

Ich gedenck/ dan allzumahlen

Schlagen hin in lufft/ vnd windt.

Nur bey diesem creutz/ vnd fahnen

Euch zur liebe stellet ein;

Liebet/ liebet/ euch ermahnen

Meine wunden/ meine pein.


53.

Liebet/ liebet/ ich zur letzen

Euch zur letz ersuchen thu[274]

Lieb mit liebe thut ersetzen

Mir die lefftzen fallen zu.

Schawet/ schawet/ ich von leyden

Werde seel- vnd kräfften-loß/

Vatter/ vatter/ laß verscheiden

Meinen geist in deinen schoß.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 255-275.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Anonym

Schi-King. Das kanonische Liederbuch der Chinesen

Schi-King. Das kanonische Liederbuch der Chinesen

Das kanonische Liederbuch der Chinesen entstand in seiner heutigen Textfassung in der Zeit zwischen dem 10. und dem 7. Jahrhundert v. Chr. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Victor von Strauß.

298 Seiten, 15.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon