Poëtisch gedicht, vber das Ecce Homo, nach der Geißlung, vnd Crönung Christi

[249] 1.

Schavv den menschen/ O du schnöde/

Frech/ vnd stoltze/ böse welt.

Ach nit Jesum vollens töde/

Schaw wie gar ist er mißstellt!

Schaw die wunden sich entschliessen/

Schaw der safft herausser bricht/[249]

Schaw die rothe bächlein fliessen/

Färben leib/ vnd angesicht.


2.

Schavv den menschen/ gar zergerbet/

Gar mit ruthen rissen auff:

Viel zu starck er ist gefärbet;

Purpur war zu guten kauff.

O der viel zu scharpffen ruten!

O was wunder vberal!

Ach nun höret auff zu bluten

Heisse brünlein ohne zahl.


3.

Schavv den menschen/ den die liebe

Viel zu starck am hertzen brann:

Lieb vom himmel jhn vertriebe/

Nacket er zur erden rann.

Er zun menschen vnverdrossen

Sprang vom seinem gülden saal/

Jhn die menschen gar verstossen/

Hassen/ meiden vberal.


4.

Schavv den menschen/ der die menschen

Suchet ohne massen sehr:

Schaw den menschen/ den die menschē

Fliehen ohne widerkehr:

Ach wie brennet er von liebe!

Bleibet stäts gezündet an![250]

Ich für wunder mich ergibe/

Kaum ich mehr gereden kan.


5.

Schavv den menschen/ der vom vatter

Wurd gebohren ewiglich/

Ich erzitter/ vnd ertatter/

Wan ich recht bedencke mich.

Gott von wahrem Gott geboren/

Liecht von wahrem liecht gezünd/

Steht verspottet gleich den Toren/

Büsset lauter frembde sünd.


6.

Schavv den menschen/ der auß nichten

Erd/ vnd himmel schaffen thät:

Wunder thaten vnd geschichten/

Kamen her von seiner redt.

Nur mit einem wort alleine

Schuff er alle wunder groß/

Thier/ vnd menschen ich vermeine/

Sampt geschöpffen lebenloß.


7.

Schavv den menschen/ der auß nichten

Mon/ vnd sternen zündet an.

Der die baanen thäte richten/

Eh die sonn im circkel rann.

Gleich die reine tag/ vnd nachten

Mahlten vns den erden-creiß/[251]

Vnd von Ost- vnd Westen brachten

Braune schatten/ stralen weiß.


8.

Schavv den menschen/ der zun wolcken

Hoch aufführet dämpff/ vnd meer/

Der auch alle wind vnd wolcken

Tummlet in den lüfften lär:

Der mit seinen stralen schröcket

Alles feucht/ vnd trocken-landt:

Schaw nun er in ängsten stecket/

Leidet spott/ vnd narren-tand.


9.

Schavv den menschen/ den die Engel

Tieff gebogen betten an;

Schaw nun jhm die galgenschwengel/

Jhm die Schergen widerstahn.

Schimpfflich habens jhn gecrönet;

Zeugets jener dörnen hut:

Ernstlich habens jhn verhönet;

Zeugens jene streich/ vnd blut.


10.

Schavv den menschen/ schaw den waren

Spiegel der Dreyfaltigkeit/

Alle klarheit ist entfahren/

Aller schein/ vnd herrligkeit.

O wie vor so reine Fackel!

O wie reiner augen-brandt![252]

Ist nun worden voller mackel/

Voller speichel/ voller schand.


11.

Schavv den menschen/ schaw den brunnē

Aller lust/ vnd lieblichkeit:

Schaw die wässer seind entrunnen/

Alles voller speichel geit.

O wie vor so schöne wangen!

O wie vor so lefftzen rein!

Alle schönheit ist entgangen/

Aller glantz/ vnd augen-schein.


12.

Schavv den menschen/ der vnschuldig

Wird verdampt zum galgen-todt.

O wie friedsam/ vnd gedultig

Leidet er die wunden roth.

Schaw den menschen der von Heiden/

Der von Juden wird veracht:

O wie spöttlich er von beyden

Wird verwisen/ vnd verlacht!


13.

Schavv den menschen/ der zu richten

Kombt gewiß an jenem tag/

Dan wird er all schuld/ vnd pflichten/

Vnd anhören alle klag.

Er die todten wird erwecken/

Jhn das leben blasen ein;[253]

Wird mit jhrem fleisch bedecken

All/ vnd jede menschen-bein.


14.

Er alsdan in fewr/ vnd flammen

Wird ersäuffen alle Land/

Er die sünder wird verdammen

Zu dem blawen höllen-brand.

O was heulen! o was klagen/

Er wird haben da bereit!

Da nach diesen schnöden tagen/

Brennt das fewr in ewigkeit.


15.

O wir arme menschen-kinder/

Wie dan werden wir bestahn?

Weil wir also schnöde sünder

Jhn so gar zergeißlet han?

Wir auch haben jhn gecrönet/

Wir die dörn gepresset ein/

Wir auch haben jhn verhönet/

Jhm gesponnen alle pein.


16.

Jesu/ wir zu deinen füssen

Werffen arm/ vnd ancker ein:

Wir da deine wunden grüssen;

Wir da hoffen sicher sein.

Ach den frieden vns doch schencke/[254]

O du roth gewaffnet held!

Ach in deinem blut versencke

Sünd vnd laster aller welt.


17.

Jesu du für vns geboren/

Du für vns gegeben dar/

Nit laß sein an vns verloren

Deine marter alle gar.

Mach doch vns in zähren schwimmen/

Mach doch vns mit deinem blut

Leschen deines vatters grimmen/

Seinen zorn vnd hertzen-glut.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 249-255.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon