VVahre buß eines recht zerknirschten hertzens

[83] 1.

Wan abends vnß die braune nacht

Im schatten schwartz verkleidet/

Vnd ich dan meine sünd betracht/

Groß noth mein hertz erleidet.

Von lauter leyd/ von trawrigkeit/

Mein augen mir fast rinnen

Zun Sternen auff/ so seind im lauff

Ich schaw mit trüben sinnen.
[83]

2.

Halt/ halt/ jhr scheinend perlen klar

Ihr tausend liecht/ vnd fackel:

Halt/ halt/ jhr wolgezündte schar/

Ihr fewr vnd flamm ohn mackel:

O schöne Stern/ nit lauffet fern/

Hört an waß euch wil klagen:

Du schöner Mon auch bleibe stohn

Hör an mein leyd vnd zagen.


3.

Ach/ ach/ was angst/ vnd hertzen-leid!

Bin gar mit sünd befangen:

Auff/ auff/ jhr heisse brünlein beid/

Nun rauschet mir von wangen.

Ach schöne Stern/ wolt ich so gern

Wär nie von Gott gewichen:

Ach schöner Mon/ was hab ich thon?

Mein Seel ist todts verblichen.


4.

Fließ ab/ fließ ab/ du thränen bad/

Für leyd kan dich nit halten:

Wäsch ab all sünd/ vnd missethat/

Daß hertz ist schon gespalten.

O trewer Gott! hab dein gebott

In wind/ vnd lufft geschlagen:

O frommer Herr! von dir so ferr

Die sünd mich hat getragen.
[84]

5.

Ey wie nun wil ichs greiffen an?

Mit Recht mags nie beschönen:

Ey wie wil ich vor dir bestahn?

Dein angesicht versöhnen.

O Schöpffer mein/ ichs nit vernein/

Vor dir ich muß erstummen/

Bins freilig werth/ mich Fewr/ vnd Schwerd

Reib auff in gleicher summen.


6.

Doch nit/ wan brinst in eyffermut/

Dir stell mein sünd zugegen:

O nit/ wan bist in voller glut/

Mich laß mit straff belegen.

Bedeck mit gnad all meine that;

Nit mehr der sünd gedencke/

Ach nur ins Meer/ nur weit vnd ferr

Sie tieff in grund versencke.


7.

Schaff Herr/ daß ich mit zähren heiß

Den grimmen dein vergüte;

Mich mach recht schnee- vnd Schwanen-weiß

Wäsch ab das alt geblüte;

Achs ist geschehn! kans nit vmbgehn:

Nun kränckets mich von hertzen/[85]

Vnd ich von leyd fast jederzeit

Zerfließ gleich einer kertzen.


8.

Ach dörfft ich nur zun augen dein

Mein augen auffrecht schlagen/

Dörfft nur dich nennen vatter mein/

Wie zärtlich wolt ich klagen!

O vatter mein/ wolt nur allein/

O vatter mein wolt sprechen:

Da würd alßbald/ mit gnaden spalt/

Dein hertz in stuck zerbrechen.


9.

Da würd dein miltes ingeweid

Wie wachs vom fewr zerfliessen/

Da würdest mich mit armen beid

An deine wangen schliessen.

Ach nur nim an wolt sprechen dan/

Nach deiner grossen milte;

Nim an geschwind/ dein armes kind/

So gangen war ins wilde.


10.

Gleich würdest den verlohren sohn

Mit frewden groß empfangen/

Vnd geben jhm die vorig Cron/

Mit kleinod viel behangen.

Auch wurdest bald/ ohn auffenthalt

Gar prächtig bancketiren/[86]

Vnd wurdest frey/ mit jubelschrey/

All höffling dein tractiren.


11.

Nun bin ichs je mit nichten werth/

Darff dich kein Vatter nennen:

Auch du/ weil alles hab verzehrt/

Wirst mich kein sohn mehr kennen/

Ach wo muß dan ichs greiffen an?

Wem/ wie dan muß ichs klagen?

Ach/ ach was rath/ ist zimlich spath:

Jedoch nit will verzagen.


12.

O sternen still/ O stiller Mon/

Deß elends laßt euch dauren.

Mein leyd euch laßt zu hertzen gan

Mit mir thut kläglich trawren.

Ach haltet ein den halben schein/

Euch halber thut zerspalten

Vnd halt zu nacht nur halbe wacht/

Laßt finsternuß halb walten.


13.

Ja freylich/ freylich gar/ vnd gantz

All augen thut beschliessen/

Verleschet allen schein/ vnd glantz/

Kein eintzen stral last schiessen.

Zur rew/ vnd leyd bin ich bereit;

Ade/ Sonn/ Mon/ vnd sternen.[87]

Nur trawren gar ich muß fürwahr/

Vnd spiel vnd schertz verlernen.


14.

Ade dan/ eins vnd abermahl/

Ihr liechter schön gezündet/

Ade/ verleschet alle stral;

Euch gantz hab auffgekündet.

In dunckler nacht/ ich bin bedacht

Mein tag/ ohn tag volbringen;

Nur trawr-gesang/ mein leben-lang

Bey mir soll stäts erklingen.


15.

In finsternuß gewunden ein/

Ich meine jahr werd schliessen.

Mein speiß/ vnd tranck mir sollen sein

Die zähr/ so werd vergießen.

Mein kranckes hertz ich leg in schmertz/

In schmertzen laß ichs rasten:

Wans dan verscheidt ist schon bereit

Der schmertz zum todten-kasten.


16.

In schmertzen/ qual/ vnd trawrigkeit

Mein leben soll passiren:

In wee/ vnd ach/ vnd stätem leidt

Wil meine zeit verlieren.

In holem wald/ der deutlich schallt,

Ein hüttlein werd ich schlagen;[88]

Da soll vor all der Echo schall

Mit mir mein jammer klagen.


17.

Mit seufftzen viel in grossem hauff

Die wund ich wil vermehren:

Die bächlein sollen schwellen auff/

Von meinem vielen zähren.

Die bäum/ vnd stein/ sie mögen sein/

Die Felsen hart vnd Eichen/

Mit thränen heiß/ mit augenschweiß

Ich hoff noch werd erweichen.


18.

Wer weiß ob nit der fromme Gott

Die gnaden brust erschliesse?

Wer weiß ob nit Herr Sabaoth

Daß gnaden-meer ergiesse?

Die schrifft vermeld/ der glaub es helt/

Wer Buß mag redlich tragen/

Find je noch gnad/ ist nit zu spath:

Vnd wer dan wolt verzagen?

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 83-89.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon