Das Vatter vnser Poetisch auffgesetzt

[80] Eingang.


Ach Vatter hoch entwohnet/

Ob allen lüfften weit/

Alda dir Sonn/ vnd Monet

Gar tieff zun füssen leit:

Nim auff von mir geringen/

Ja nim die seufftzer an/

So mir von hertzen dringen/

Durch läre Wolcken-baan.


Die 1. Bitt.


Ach würd nur stäts gepriesen

Nur dein so schöner Nahm/

Wan späth sich hat gewiesen

Der nächtlich sternen kram![80]

Wan früh dan auch erschienen

Der täglich glantz/ vnd glast/

Vnd vns mit frewden dienen

Sonn/ Mon ohn ruh/ vnd rast.

Dich alle stund/ vnd vhren/

Ich wölt von hertzen mein/

All deine Creaturen

Recht lobten in gemein.

O Gott laß dir zu Ehren

Erd/ Himmel springen auff/

Will ja mich nit beschweren

Jchs mit dem halß erkauff.


Die 2. Bitt.


Nun stincket mir auff Erden

Die welt/ vnd weltlich pracht:

Nach Wagen/ Gutsch/ vnd Pferden/

Goldt/ geldt nit geitzig tracht.

Ach nur daß Reich dort oben/

Die runde Tempel dein/

Vns raum doch vnuerschoben

Nach diesem leben ein.


Die 3. Bitt.


Weil vnder deß wir niessen/

Den süssen Sonnen-schein

Wolt ich/ wir nie verliessen

Den minsten willen dein.[81]

Gar offt ich wünsch von hertzen

Gestrenger Herr/ vnd Gott/

Nie keiner wöll verschertzen

Auff erden dein gebott.


Die 4. Bitt.


Dich auch wir weiters bitten

Vmb nahrung/ speiß/ vnd brod;

Daß je doch bleib vermitten

Die saure taffel-noth.

Auß deiner hand ja prasset

Die nackend Raben-zucht/

Vnd weiß/ auff dich gepasset/

Von keiner mangelsucht.


Die 5. Bitt.


Nit ruck zu sinn mit grimmen

Die sünd/ vnd sünden-schuld/

Vnß mach in zähren schwimmen/

Hab wenig noch gedult.

O Gott/ so du mit augen

Die sünd wolst schawen an

Würd gar für vns nit taugen/

Nie könten wir bestahn.


Die 6. Bitt.


Daß fleisch mit süssen pfeilen

Vns trifft in süssem blick:

Die welt von seiden seilen

Vnß macht gar sanffte strick:[82]

Der Sathan vnß mit ehren/

Mit Cron/ vnd Scepter ladt/

Versuchung thut sich mehren/

Hilff/ hilff/ gib rath/ vnd that.


Die 7. Bitt.


Ja milt/ vnd frommer Vatter/

Ja Vatter/ vatter from/

Der höllisch drach/ vnd Natter

Schaff nie zu kräfften ko i.

Vor seinem gifft vnd flammen/

Vor seel vnd leibs gefahr/

Erhalt vns allesammen/

Ohn übel jmmerdar.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 80-83.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon