1. Ein jeder/ was ihm gefället

[19] 1.

Wer will/ kan ein gekröntes Buch

von schwarzen Krieges-zeilen schreiben:

Ich will auff Venus Angesuch

ihr süsses Liebes-handwerk treiben:

Ich brenne. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


2.

Ich sehe vor mir Blut und Staub/

und tausent Mann gewaffnet liegen/

ich sehe/ wie auff Sieg und Raub

so viel vergöldte Fahnen fliegen:

doch brenn' ich. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


3.

Ich höre der Trommpeten Schall/

der Paukken Lerm/ den klang der Waffen/

der schrekkenden Kartaunen knall/

der Büchsen und Musketen paffen

und brenne. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


4.

Ich hätte die Gelegenheit

ein neues Ilium zumelden:

Es gibt mir Anlaß mancher Streit

so vieler ritterlichen Helden:

Doch brenn' ich. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.
[20]

5.

Ich spür' auch hier Ulyssens Wizz/

mich reizen Hektors tapfre Tahten:

Was hilffts? mich läst die Liebes-hizz'

auff andre Künste nicht gerahten.

Ich brenne. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


6.

Was mein beflammtes Herze hegt/

zieht meinen Geist von seiner Erden:

hätt' Amors Gluht mich nicht geregt/

wie würd' ich je beschrieen werden?

Nun brenn' ich. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


7.

Was mir die Venus predigt ein

samt ihrem lieblichem Empusen/

mag meines Nahmens Lorber sein:

Sonst brauch' ich keiner andern Musen.

Ich brenne. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


8.

Was frag' ich nach der Alten Neid/

was nach dem stumpfen Tadler-besen!

Es ist genug/ wenn nach der Zeit

mich liebe Jungfern werden lesen.

Ich brenne. Wer nicht brennen kan/

fang' ein berühmter Wesen an.


9.

Ich weiß/ wenn ich verweset bin/

wird mich das junge Volk betrauren/[21]

und sagen: Ach/ daß der ist hin

den Venus ewig hiesse dauren!

Wer aber nimmer brennen kan/

wird keine Venus fangen an.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 19-22.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon