2. Liebe/ der Poeten Wezz-stein

[22] 1.

Warum ich nur von Lieben

die Blätter voll geschrieben/

warum mein Buch verzärtlet lacht:

möcht' einer wundernd fragen.

Drüm wil ich selber sagen

was mich darzu hat angebracht:


2.

Der Feuer-hauch der Musen

hat meinen engen Busen

mit solchen Flammen nicht gerührt.

Apoll ist hier nicht Meister/

nicht Pallas/ so die Geister

auff Helikons Gebüsche führt.


3.

Die Lust/ die Red' und Blikke/

der Glieder ihr Geschikke/

und was Rosillen mehr beschönt:

Ihr Wesen/ Kleidung/ Lachen

Betrübniß/ Schlaf und Wachen

hat mich mit Efeu umgekrönt.


4.

Straks bin ich ein Poete/

wenn ihre Wangen-röhte[22]

im weissem Alabaster blikkt.

Wenn in die göldne Seiten

wil ihre Kehle streiten/

so werd' ich auß mir selbst entzükkt.


5.

Ist wo ihr Leib entblösset:

so bin ich schon beflösset

mit Wasser auß dem Pferde-Guß.

Auff ihr Bewegen/ regen/

wächst mir geschwind entgegen

ein Buch/ das Troja trozzen muß.


6.

Der mag die Tugend melden

und der die alten Helden

auß Teutschland tragen zu Papier/

der hohe Sachen schreiben:

Ich wil die Liebe treiben

und wie Rosille mir komt für.


7.

Der Schiffer schwazzt von Stürmen/

der Krieger praalt von Türmen

die er so oft erstiegen hat/

der Bauer lobt die Felder/

der Jäger Wild und Wälder/

der Reisender so manche Stat:


8.

Ich bin ein Jungfer-lieber/

die Zunge geht mir über

von dehm/ was auß dem Hertzen quillt.

Wer mich hierum wil schelten/

der fluche den Gewalten/

die ob uns hat ein Weibes-Bild.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 22-23.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon