3. Ist es kein Lorber- so sey es ein Myrten-Krantz

[23] 1.

Der du mich üm mein Lieben schiltst

und meinen Vers nicht achten wiltst/

weil ich ihn habe weich geschrieben:

Hör' an/ was mich darzu getrieben.


2.

Ich bildte mir auch erstlich ein/

ich wolt' als du tuhst/ ernstlich sein:

ich hatte mich der Lieb' entzogen/

indehm hat Amor mich betrogen.


3.

Er stellte mir die Götter-Zier

der himmlischen Dorinden für:

Das Milch-blut der Zinnober-Wangen

hat meinen wilden Geist gefangen.


4.

Ich glaube nicht/ daß Jupiter

noch iezund in dem Himmel wer'

im fall' er ihrer Gaben Wesen

aus meinem Herzen könnte lesen.


5.

Sollt' iezt ein göldner Apfel sein/

so müste Venus büssen ein.

Du/ Troja/ hättest nicht zuklagen/

werstu um dieses Bild zerschlagen.


6.

Ich weiß es/ Leipzig/ was du bist/

daß in dir manche Göttin ist:[24]

Noch keine kan Dorinden gleichen/

noch keiner darf Dorinde weichen.


7.

Willtu ein Meister-stükkchen tuhn/

komm her/ Apelles/ mahle nun/

du darffst dem Gräzien nicht trauen.

Hier kanstu Venus gleichen schauen.


8.

Doch was? dein Pinsel ist zu schlecht/

gib dich nur an für meinen Knecht/

wo man dir soll dein künstlich mahlen

so/ wie es würdig ist/ bezahlen.


9.

Die Tugend/ den beqveemen Geist/

den sie in ihrem Wesen weist/

kan keine Mahlerey nicht treiben:

Deß Geistes Kiel muß sie beschreiben.


10.

Diß ist mir so ins Herz gelegt/

diß ist mir so ins Herz gepregt/

daß ich viel lieber wolt' erblassen/

als ab- von ihrem Ruhme -lassen.


11.

Ich achte keiner Lorber-Kron'

im fall ich nicht der Myrten Lohn

(darauf ich warte mit Verlangen)

aus Ihren Händen solt' empfangen.


12.

Nu bin ich/ Föbus/ wieder dich.

Kupido/ du sollst krönen mich:[25]

Ich weiß es wird mich um Pyrenen

sobald dann keine Muse hönen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 23-26.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon