4. Ehren-Griffe

[151] 1.

Was zükkstu denn zurükke/

wenn diese meine Hand

versuchen wil ihr Glükke?

fällt sie zu weit ins Land/

Rosille wenn sie rühret

was ihr ihr Jungfer Volk verdekket führet?


2.

Es wird einmahl doch kommen/

daß dir die grosse Scheu

Zu halten wird benommen.

Was meinstu? tieffe Reu

wird dich alsdenn umfassen/

wo du mir meine Lust auch hast gelassen.


3.

Die unkostbahren Tücher/

so du um dich getahn/

betasten frey und sicher

die süsse Wollust an:

den Händen/ die doch beben

wird so ein linder Strich nicht zugegeben.


4.

Ey! wärstu auß der Erden

in Indien erbaut/

wo alle Weiber werden

ganz nakkend angeschaut:

wolltstu dich dar auch schämen/

und einen schlechten Griff vor übel nehmen.
[152]

5.

Die Haut am ganzem Leibe/

ist/ dünkt mich einerley/

ob ich mich hieran reibe

und gehe dort vorbey/

ist schlecht zu unterscheiden

solltstu denn einen Drukk nicht können leiden.


6.

Die Haut wird doch nicht ringer

und bleibet unbeflekkt/

ob sich schon je ein Finger

darüber außgestrekkt.

Man wird diß an nicht sehen/

ist schon ein Ehren-griff wohin geschehen.


7.

Du weist/ ich bin verschwiegen

wo dir es darum ist

man möcht zuwissen kriegen/

daß meine Hand dich küßt:

so wil ich hoch verschweeren/

den Zulaß soll kein Mensch je auß mir hören.


8.

Drum zukke nicht zurükke/

wenn diese meine Hand

versuchen wil ihr Glükke.

Es ist doch nur ein Tand

zu fühlen das/ sich wehren/

was bald ein ander wird mit Macht zerstören.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 151-153.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon