5. Das mißtrauliche Alter

[153] 1.

Wo der Teufel nicht kommt hin/

muß er alte Weiber senden/

jezo stünd' erfüllt mein Sinn/

und das Glükk in meinen Händen/

kommt ein alter Höllen-Hund

und verstört mir alles Wesen.

In Avernus roten Schlund'

mit dem dürren Donnerbesen.


2.

Alter schimpfft zwar niemand nicht/

wo es nur den Jungen traute/

wo sein sorgliches Gesicht/

so nicht alles Ding beschaute.

Meiner Schönen zarter Mund

fiel auff mich mit tausend Küssen/

was mir weiter war vergunnt/

muß ich um der Alten missen.


3.

Kunnstu denn nicht dißmahl ruhn/

daß du uns zerreist die Karten?

hastu weiter nichts zu tuhn/

nicht der Spindel abzuwarten?

Flikk den alten Belz vielmehr

und bestell das Todten-Hemde.

Was verbeutstu/ daß wol ehr

dir nicht ist gewesen fremde.


4.

Laß die Jugend frölich sein/

weil die Geister noch sich rühren.[154]

Wenn die Wangen fallen ein

und die Zähne sich verlieren/

wenn die Brust verwelket steht/

und der Glieder Blut erkaltet

aller Muht zu drümmern geht

und der ganze Leib veraltet.


5.

Werden wir wol anders sein

und auff heylgern Knieen liegen/

weil uns blüht der Schönheit Schein/

suchen wir auch ihr Vergnügen.

Trozz! und tuh uns dieses nach/

was wir offt ergezlich treiben/

das nur bringt dir Ungemach/

daß dus selbst must lassen bleiben.


6.

Ungewitter/ Teufels-Braut/

Zahn-bruch/ Neid der guten Tage/

Schatten-körper/ Runzel-haut/

Bein-hauß/ Zorn-faß/ Todten-klage.

Alte. Pakk dich/ wie du tuhst/

zu den schwarzen Abgrunds-Geistern

und verwehr mir keine Lust.

Ich kan mich wol selber meistern.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 153-155.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon