5. Das mißtrauliche Alter

[153] 1.

Wo der Teufel nicht kommt hin/

muß er alte Weiber senden/

jezo stünd' erfüllt mein Sinn/

und das Glükk in meinen Händen/

kommt ein alter Höllen-Hund

und verstört mir alles Wesen.

In Avernus roten Schlund'

mit dem dürren Donnerbesen.


2.

Alter schimpfft zwar niemand nicht/

wo es nur den Jungen traute/

wo sein sorgliches Gesicht/

so nicht alles Ding beschaute.

Meiner Schönen zarter Mund

fiel auff mich mit tausend Küssen/

was mir weiter war vergunnt/

muß ich um der Alten missen.


3.

Kunnstu denn nicht dißmahl ruhn/

daß du uns zerreist die Karten?

hastu weiter nichts zu tuhn/

nicht der Spindel abzuwarten?

Flikk den alten Belz vielmehr

und bestell das Todten-Hemde.

Was verbeutstu/ daß wol ehr

dir nicht ist gewesen fremde.


4.

Laß die Jugend frölich sein/

weil die Geister noch sich rühren.[154]

Wenn die Wangen fallen ein

und die Zähne sich verlieren/

wenn die Brust verwelket steht/

und der Glieder Blut erkaltet

aller Muht zu drümmern geht

und der ganze Leib veraltet.


5.

Werden wir wol anders sein

und auff heylgern Knieen liegen/

weil uns blüht der Schönheit Schein/

suchen wir auch ihr Vergnügen.

Trozz! und tuh uns dieses nach/

was wir offt ergezlich treiben/

das nur bringt dir Ungemach/

daß dus selbst must lassen bleiben.


6.

Ungewitter/ Teufels-Braut/

Zahn-bruch/ Neid der guten Tage/

Schatten-körper/ Runzel-haut/

Bein-hauß/ Zorn-faß/ Todten-klage.

Alte. Pakk dich/ wie du tuhst/

zu den schwarzen Abgrunds-Geistern

und verwehr mir keine Lust.

Ich kan mich wol selber meistern.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 153-155.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon