4. Das angenehme Gespenst

[88] 1.

Das Wolken-dach war mit der Nacht umzogen/

Arkas hielt die Mittel-stelle durch den Sternen-Bogen

Als Oridor verhindert von dem Zug

nach seiner Mele Verlangen trug.

Er lieff entsinnt durch Wiesen/ Wälder/ Berg und Tahl

das Scheiden bracht' ihm Herzens-angst und Qwaal.

Solt'ich/

ach Schöne/ dich

noch sehn einmahl!
[88]

2.

So schrie er biß er zu der Hütte kahme/

da/ wo seine Mele die süsse Ruh einnahme.

Kaum rührt' er an den Riegel bey der Tühr/

so wischte Mopsa vom Stroh herfür:

Wer klopffet an so langsam schon nach Mitternacht?

Mach/ Mägdchen auf! Ja/ bald hätt' ich aufgemacht.

Ey ja.

Wer ist denn da?

hastu nicht acht?


3.

Kennstu nicht mehr der Melen ihren Treuen/

kan ein halber Tag so bald der Liebe Band entzweyen?

Doch sie weiß nichts hiervon das gute Kind/

daß Oridor so schnell Abschied find:

Ach! möchte nur das fromme Herze werden wach

ich weiß gewiß/ Oridor kähm unter Dach.

Nu weh!

ich/ ich vergeh!

wer fragt darnach.


4.

Der Oridor/ den du dich fälschlich nennest/

weil du unsrer Hirtin Liebes-Brunst vielleichten kennest/

ist weit von hier/ wo der Trommeten Hall

bedämpfft den süssen Schallmeien Schall.

Er ist hinweg/ und wolte Gott! er wäre hier

er würde bald weisen dir ein' andre Tühr/

O nein!

es kan nicht sein.

Geh sag' es ihr.


5.

Was mag es sein/ daß Wächter so muß bellen.

Mopsa/ Mopsa/ hörstu Magd nicht/ wer ist an der Schwellen.[89]

Ich gläube/ Sakk/ du hast dir wen bestellt

des Nachbarn Knecht/ der dir so gefallt.

Mach lieber Feur im Schorrstein/ spinne deine Zahl/

iezt kreht der Han allbereit zum andernmahl.

Au! au!

Es ist die Frau,

ich leg mich tahl.


6.

Was? meinstu so zu bergen deine Tükke?

Sag mit wehme triebstu vor der Tühr so Schelmenstükke.

Ach herze Frau/ wir sind verrahten hier/

es ist ein Mensche drauß für der Tühr/

der klopffet an/ wil mit Gewalt zu uns herein/

spricht: Oridor bin ich/ [o] Mele/ laß mich ein.

Macht auff.

Gebt Achtung drauff.

Die Stimm' ist sein.


7.

O Mele/ Mele/ was hab' ich verbrochen!

ist nu diß die Treue/ die du mir so offt versprochen?

Nu steh ich hier der Regen treufft auff mich

der Wind durchweht mich kalt-grimmiglich.

Ach/ meines Leids! wo kommt doch diese Stimme her?

So seuffzet/ klagt/ so beschweert und bittet er.

Wer ist?

den du vergist/

was darff es mehr.


8.

Ihr Götter ach! was soll ich darvon denken/

wollt ihr meine kranke Seele gar zu Tode kränken.

Ists Oridor! Ach nein/ es ist ein Geist/

mein Oridor ist ja fortgereist.[90]

Ich wil hingehn/ er sey es oder sey es nicht.

Tritt mit herzu/ Mopsa/ sich/ hier kommt ein Licht.

Er ists.

Ja/ Frau/ ihr wists.

Schweig/ Bösewicht.


9.

Ich wag' es drauff/ und wil den Riegel ziehen:

Bleibe Schälkinn/ wirstu nu von mir in Nöhten fliehen?

Ich fürchte mich/ Frau/ lasset ja nichts ein/

wer weiß es/ was für ein Ding mag sein/

denn Oridor hab' ich ja heute selbst gesehn

dort übern Berg schnell mit vielen Pferden gehn.

Wer weiß,

was auff der Reis'

ihm sey geschehn.


10.

Still mit der Tühr! daß nicht mein Vater höre/

und mir meine Lust mit Oridor auff heute wehre.

Ach Frau/ er ists/ zünd' ich den Schorrstein an

daß meine Zahl ich außspinnen kan?

Schweig/ Närrin/ nein iezt ist nicht Licht noch spinnen noht/

mein Vater hat ja Gott lob ohn diß noch Brodt.

Geh vor/

mein Oridor/

sonst bin ich todt.


11.

Drauff trat er ein. Ein liebliches umfangen

stillte beyder keusche Lust und ehrliches Verlangen/

und ob die Nacht schon sonder Monden war

sie ganz allein/ und ausser Gefahr/

war doch ein Kuß genug zu leschen ihre Brunst/

die Pallas hat so bewiesen Lieb und Gunst/[91]

in Zucht/

wenn sie besucht

der Gott der Kunst.


12.

Darum/ mein Freund/ der du die Nacht bedenkest/

und auff ihre süsse Lust die heisse Sinnen lenkest/

sezz hier nicht ein des Lästers gelben Zahn/

Sie haben nichts nicht iemahls getahn

Das wieder Zucht/ Gebühr/ Zulaß und Tugend streitt

Sie liebten sich in der seltnen Reinligkeit.

Gleich wie

Geschwister ie

sich keusch erfreut.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 88-92.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Sechs Erzählungen von Arthur Schnitzler - Die Nächste - Um eine Stunde - Leutnant Gustl - Der blinde Geronimo und sein Bruder - Andreas Thameyers letzter Brief - Wohltaten Still und Rein gegeben

84 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon