Erster Absatz

[278] Die neue Schäfere suchen eine Trifft / und gelangen in die Landschafft Brundois: daselbst sie mit dem Schäfer Cumerus Kundschaft machen. Macarie / ihre Landwohnung besuchend / findet den Polyphilus unversehens im Felde / und bescherzet ihn erstlich /aus einem Gebüsche / mit Antwort-Reimen. Ihr Gespräche / als sie zusammen gelanget. Sie werden /durch den Abend / wieder voneinander geschieden.


Unsre neue Schäfere / nachdem sie von Melopharmis Abschied genommen / und ihr versprochen / so bald sie eine Trifft gefunden / damit sie nach Gelegenheit ihnen folgen könte / ihr davon Nachricht zu[278] geben /durchgiengen selbigen Tag noch etliche Gegenden /und nahmen bey einem Schäfer die Nacht-Ruhe. Weil ihnen aber Sophoxenien noch zu nahe / auch die Landschafft nicht sonders ergötzlich war / als trugen sie Bedenken / ihrem Wirte die Ursach ihrer Reise zu entdecken. Demnach wendeten sie fremde Geschäffte vor / und giengen des andern Morgens / nachdem sie von dem Schäfer Abschied genommen / und ihm vor die Bewirtung gedanket / etwas weiter ins Land: von unterschiedlichen Sachen schwätzend / worbey Macarie das meiste Antheil hatte.

Endlich kame ihnen eine überaus schöne Gegend zu Gesichte / die mit hohen Bergen / anmutigen Thälern / lustigen Hügeln / baumreichen Wäldern / grünenden Matten und lust-rauschenden Bächen / so häufig prangte / daß es schiene / als hätte die Natur alle ihre Kunst daran wenden / und selbige für ein Meisterstück ausarbeiten wollen. Was dunket euch /(sagte Polyphilus zum Agapistus) von dieser lust-reichen Landschaft? Scheinet es doch / als wann hier die Ergötzlichkeit ihre Wohnung / und die Freude ihren Sitz habe. Ach! möchte uns der Himmel so günstig seyn / und uns allhier ein Räumlein / unsere Heerden zu weiden / und unsere Lieder anzustimmen / vergönnen! Wer weiß / (gab Agapistus zur Antwort) ob nicht der Himmel diesen Wunsch allbereit erhöret hat? Dort sehe ich eine Heerde. Wir wollen uns bey dem Hüter erkundigen / was wir dieser Orten zu hoffen haben.

Damit giengen sie sämtlich hinzu / und fanden bey den Schafen einen Knaben / welchen sie fragten:[279] wie diese Landschafft hieße? Brundois heist sie: antwortete derselbe. Weme ist dann diese Heerde zuständig? fragte Agapistus ferner. Sie gehöret (versetzte der Junge) dem Cumerus / der eben hinter euch daher kommet. Indem sahen sie sich um / und wurden gewar / daß ein ansehlicher und bejährter. Schäfer auf sie zugienge: welchem sie entgegen eileten / in Hoffnung / durch seine Freundschafft glückseelig zu werden.

Polyphilus / nach einem höflichen Gruß / begunte ihn also anzureden: Geehrter Vatter! Gönnet einem Unbekanten / euch mit diesen Namen zu nennen / und zürnet nicht / daß wir euch so kühn ansprechen. Wir sind fremde Schäfer / und haben unser Vatterland aus wichtigen Ursachen verlassen / willens / an andern Orten Nahrung und Herberge zu suchen. Weil uns nun diese Gegend sehr fruchtbar und lustreich vorkommet / so bitten wir um Bericht / ob wir nicht Hoffnung haben / dieses Landes und seiner Inwohner zu genießen? Vernünftige und bescheidene Schäfer! (gab der Alte zur Antwort) das Land / so uns ernehret / und darnach ihr fraget / hat von einem hohen Ort seinen Schutz / und ist freylich von dem gütigen Himmel / mit fruchtharn Wachstum / angenehmer Lust und fetter Weide so überflüssig beschenket / daß es mitrecht ein Lustgarten der Hirten zu nennen ist. Und ob es wol viel Heerden nehret / so ist doch vor mehrere noch Weide übrig. Lasset euch gefallen / in meiner geringen Hütten etliche Tage zu herbergen / und den Augenschein völliger einzunehmen. Dafern ihr alsdann in eurem Vorsatz verharret / und unsere Hirten-Gesellschafft mit eurer wehrten Gegenwart[280] verstärken wollet / bin ich erbötig / euch bey unsrer Obrigkeit Schutz und Wohnung auszubitten / auch von meinem Uberfluß euch eigne Heerden um Billigkeit zu überlassen. Ich halte euch / nach eurer Gestalt und Sitten /für keine gemeine Hirten / und schätze für einen Theil meines Glückes / eurer Anwesenheit lang zu genießen.

Die neue Schäfere / durch diese willfärige Antwort nichtwenig erfreuet / dankten dem Alten höchlich / für seine freundliche Erbietungen / und baten / solchem die That zu geben / und sie bald ihrer Gesellschaft einzuverleiben: mit Versprechen / sich jederzeit also zu verhalten / daß ihn dieser ihnen erwiesenen Wolthat nicht reuen solte. Also giengen sie mit ihm in seine Hütten / und wurden von seiner Schäferin Amamphe / die in dem Herbst ihrer Jahre noch zimliche Lieblichkeit sehen ließe / freundlich empfangen und wol bewirtet. Sie erkundigten sich / noch selben Abend / aller Beschaffenheit des Landes / und seine Inwohner: biß die tiefe Nacht sie allerseits hieße zu Ruhe gehen. Polyphilus dankte den Himmel hertzlich / mit seinen Gefärten / daß er ihre Reise so beglücket / und ihrem Schäfer-Orden einen so erwünschten Anfang verliehen hatte.

Folgenden Morgens / als sie mit dem Schäfer Cumerus zu der Heerde aufs Feld spazirten / und noch andere Hirten besuchten / ließ Polyphilus den Agapistus und Tycheno bey den Schäfern / und gieng etwas weiter feld-ein / theils die Gegend eigentlicher zu besehen / theils auch auf Mittel zu gedenken / wie er seiner Macarie von seiner glücklichen Reise Nachricht erth eilen möchte. In solchen[281] Gedanken kame er tief ins Land / und sezte sich endlich / als die heissere Sonne und der Hunger ihm den Mittag ankündeten /bey einem Gesträuch nieder: alda er sich der Speisen bediente / welche er auf solchen Fall mit sich genommen hatte / unwissend / daß ihme die jenige so nahe war / deren Gedächtnus ihn so weit geführet.

Es hatte inzwischen Macarie / mit sehnlicher Begierde / auf einen Brief von ihrem Polyphilus gewartet. Und wiewol sie / nach seinem Abschied / als die Solettische Inwohner seine Besuchung erfahren / auch bey dem Wirt / bey dem er gespeiset / sich aller seiner geführten Reden erkundiget / viel Unlusts seinetwegen ausstehen müßen: War sie doch nunmehr in der Liebe so bevestiget / und in der Widerwärtigkeit so geübet / daß sie solches nicht halb so sehr / als zu erst / achtete. Doch nahme sie ihr vor / so bald sie von Polyphilus Nachricht erhalten würde / ihn zu erinnern / daß er eine zeitlang die Insul meiden solte. Als sie aber etliche Tage vergeblich auf ein Gruß-Brief lein geharret / wolte ihr endlich die Zeit zu lang werden / und ihr / zu allerhand widerwärtigen Gedanken Anlaß geben.

Weil damals ohne das die Zeit vorhanden war / den Garten-Bau zu bestellen / als machte sie sich auf /und fuhre auf ihr Landgut: alda sie / durch den Gärtner / die Blum-Felder bearbeiten / die Bäume beschneiden / neue Gewächse pflantzen / und alles zu Werk richten ließe / was den lieblichen Früling noch ergötzlicher machen kan. Ehe sie aber von dannen wieder abreisete / spazirte sie / in Liebes-Gedanken von ihrem Polyphilus / weil es ein schöner Tag war /auch sie alda mehr Freyheit als zu Soletten[282] hatte / ins Feld hinaus / ihre unruhige Sorgen in etwas zu lüften.

Sehet nun / wie das Glück mit diesen beyden Verliebten gespielet! wie es sie bald alle seine Grausamkeit empfinden lassen / bald wieder mit unverhoffter Freude beseeliget. Unlängst war Macarie / ihren Polyphilus zu sehen / einen langen Weg gegangen: muste aber / ohne seine Begrüßung / wie nahe er auch gewesen / wieder zurück gehen. Und was soll ich sagen von dem Polyphilus? wie oft war derselbe / sie zu sprechen ausgereiset / und wie selten hat er seinen Wunsch erlanget. Jetzt / da keines das andere suchet /führet sie der Himmel zusammen / daß sie / wider alles ihr Gedenken / erlangen / was sie nimmermehr hoffen konten. Dann / als Macarie sich etwas fern von ihren Lusthause vergangen / ersahe sie / von weiten /einen wolgestal-Schäfer: dessen Gegenwart zu entfliehen / sie sich auf die seite hinter einen Busch begabe /durch welchen sie gleichwol gar eigentlich seine Gestalt sehen konte.

Sie befande alsobald / daß dieser Schäfer ihrem Polyphilus änlich war: worüber sie nicht wenig in Bestürtzung und Nachsinnen geriete. Dann / weil sie ihn niemals in Schäfer-Kleidern gesehen / auch an diesem Ort nichts weniger / als ihn zu finden vermutet / kunte sie keine Gewißheit mit ihren Augen ausnehmen /sondern stunde so lang in ungewißer Freude / biß er selbst ihren Zweifel aufhebte / mit folgendem Liede /welches er / seinen Kummer zu bezeugen / anstimte.


Die nun ganz-verjüngte Welt /

Und das vor-begraute Feld /[283]

Bringt herfür neue Zier.

Büsch und Bäume sich belauben.

Und man hört die Turteltauben.

Das Geflügel / um die Hügel /

Sich in vollen Freuden schwingt /

Und von Fried und Freyheit singt.

Auf der Erde / kan die Herde

In den süßen Klee sich weiden.

Nur mein Lied ist ohne Freuden /

Mein Gesang ohne Klang:

Weil Macarie nicht höret /

Wie mein Dichten sie verehret.


So bald Macarie ihren Namen nennen hörte / wurde sie alles Zweifels befreyet / und mit unglaublicher Freude erfüllet: welche zu vermehren / sie sich etwas tiefer ins Gebüsche begab / und dem Glück / welches sie damals mit Scherzen ergezte / nachzuahmen / auch ihren Polyphilus / mit diesem Gegensatz bescherzte.


Offt geschicht es in der Welt /

Daß / was auf dem freyen Feld /

Suchen wir / komt herfür:

Wie sich zeigen Turteltauben /

Wann die Bäume sich belauben /

Und vom Hügel / das Geflügel

Sich biß an die Wolken schwingt /

Und von süßer Liebe singt.

Wann die Erde läst die Herde

Nächst den schönen Schäfer weiden /

Stimt er billig voller Freuden /

Sein Gesang: weil den Klang

Seine liebste Freundin höret /

Und ihn gegensingend ehret.
[284]

Polyphilus / ward erstlich / über der Lieblichkeit dieses Gesangs / ganz entzücket; hernach aber / als er den Inhalt vernommen / in solche Verwirrung gebracht / daß er nicht wuste / ob der Himmel ihme eine Göttin / zum Trost seiner Betrübnus herabgesendet /oder / ob vielleicht eine Nymfe / durch Verkehrung seiner Liebes-Klage / mit ihm schertzen wolte. Demnach gienge er etwas näher hinzu / und forderte mit beherzter Stimme / seiner Gegensängerin Namen / folgender massen:


Wer ist der mich trösten will /

Mit so süß verkehrten Worten?


Worauf Macarie alsbald / und er ihr hinwiederum antwortete / wie hernach stehet:


Es ist deiner liebe Ziel /

Das du suchst im Hirten-Orden.


Polyphilus.

Wohnt dann selber hier das Glück /

Das ich such' in meinen Lieben?


Macarie.

Nein! das himlische Geschick /

Stillt nur also dein Betrüben.


Polyphilus.

Die / so mein Betrüben stillt /

Ist Macarie! mein Leben.


Macarie.

Und die ist auch jezt gewillt /

Sich in deinen Schoß zu geben.


Polyphilus.

Ach! wie schön sind diese Wort /

Wann sie nicht betrüglich scherzen.
[285]

Macarie.

Niemand scherzt an diesem Ort:

Ich red aus getreuem Herzen.


Polyphilus.

Wol! so sag dann / was du weist.

Werd ich bald die Liebste sehen?


Macarie.

Wann dein Sinn sich recht befleist /

Kan es auch noch heut geschehen /


Polyphilus:

Himmel! wie bin ich bestrickt /

Ob so wunderbaren Sachen.


Macarie.

Wen die Lieb so hoch beglückt /

Kan wol der Bestrickung lachen.


Polyphilus.

Soll ich recht beglücket seyn /

So laß / grosser Trost! dich schauen.


Macarie.

Wer will schauen meinen Schein /

Muß sich näher mir vertrauen /


Polyphilus.

Was / vertrauen? ich will bloß

Mich Macarien verbinden.


Macarie.

Wol! ich mache dich nicht loß:

Suche nur / du wirst sie finden.


Diese lezte Zusage machte den Polyphilus so kühn /daß er alle Gefahr verachtend / behertzt nach dem Busch gienge / um zu erfahren / mit wem er bißher Gespräche gehalten. Er war kaum etliche Schritte gegangen / als er die Macarie / mit freundlichen Gebärden / ihm sahe entgegen kommen: welche[286] unvermutete Antreffung ihn mit so freudiger Verwunderung anfüllte / daß er nicht wuste / ob er auch bey sich selbst wäre / oder dieses alles in einem Gesicht geschehe? Als er sie aber immer näher sahe / rieffe er mit gebrochner Stimme: Sehe ich / oder bin ich geblendet? ist sie es warhaftig / hochwehrte Macarie! oder hat das Glück ihre angeneme Gestalt / meine Schmerzen zu lindern / an sich genommen? Mein liebster Polyphilus! (gab Macarie mit lächlendem Munde / zur Antwort) ihr findet hier kein Glück / wie ich zuvor im Reim-Gespräche gescherzet / sondern eure Macarie /doch von dem Glück / zu ihrer und eurer Vergnügung geführet.

Wie ist es dann müglich / schönstes Kind! (sagte Polyphilus) daß wir uns hier zusammen finden können? bin ich der Insul Soletten so nahe / oder hat sie dieselbe allerdings verlassen? Keines von beeden! (begegnete ihm Macarie) sondern der Himmel hat uns heut sonderlich wohl gewolt / und die Augen finden lassen / was bloß die Gedanken gesuchet. Hier in der nähe liget mein Landgut / auf welches ich mich dieser Tagen / notwendiger Geschäften halber / begeben /vor meiner Wieder-Abreise aber / noch einen Spazirgang / in eurer Gedächtnus / verrichten wollen. Also habe ich nun einen so schönen Schäfer gefunden / den ich gleich für den Polyphilus hielte / auch darum näher herzu trate / die Gewißheit meiner Gedanken /aus seinen eingen Munde zu holen. So sey dann der Himmel mit höchstem Lob gepriesen / (versetzte Polyphilus) der mein Schäfer-Gelübde auf so unterschiedliche Weise beglücket / und durch solche Beglückung billiget: Alles / was ich in demselben[287] Beginne / ist gesegnet / so gar / daß auch das Ziel aller meiner Hoffnungen sich bald im Anfang einfindet. Ach allerliebste Macarie! lasset euch doch gefallen /ein wenig bey mir zu sitzen / und verachtet nicht die Schoß eines unwürdigen Schäfers. Ich habe zwar wenig Zeit zu sitzen / (erwiederte Macarie) weil ich noch heute zu Soletten seyn muß: doch will ich diese erwünschte Gelegenheit nicht versäumen / eurer Gegenwart noch etwas zu geniessen. Saget her / mein Hertz! und erzählet / wie es nach unsern Abschied er gangen / und warum ihr allhier auf diesem Felde euch also ganz allein finden lasset?

Hierauf ließen sie sich beyde auf das grüne Graß nieder / und fieng Polyphilus an nach der länge zu erzehlen / mit was großer Mühe er sich von der Königin loßgerissen / und wie ungern sie in seinen Abzug gewilliget; wie freundlich hingegen der Schäfer Cumerus sie aufgenommen / und ihnen nicht allein Feld und Heerde / sondern auch Schutz von der Obrigkeit / zugesagt hätte. Dieses alles ihr durch ein Brieflein zu berichten / hätte er in diesem Spazir-Weg auf Mittel gesonnen / selbige auch so unverhofft erhalten / daß er nun keiner Feder mehr vonnöten habe / und dem gütigen Himmel nicht gnugsamer zu danken wisse. Uber dieser Nachricht ward Macarie höchst erfreuet /und wünschte Polyphilus tausend Glückseeligkeiten in seinem Hirtenstande: mit Bitte / desselben völlige Antrettung zu beschleunigen / auch / weil sie dißmal nicht länger bey ihm bleiben könte / ihr seinen Zustand durch einen Brief kunt zu machen / welchen der Gärtner-Junge allezeit nach Soletten tragen / und ihme[288] wieder Antwort von ihr zurück bringen kunte. Sie erzehlte darneben von dem Gemurre der Solettischen Inwohner / über seiner lezten Besuchung / und die im Wirtshaus ausgestossenen Worte: weßwegen sie für ratsam hielte / daß er eine Zeitlang die Insul meiden möchte.

Als sie hierauf warnahme / daß es Zeit wäre / nach Soletten wieder abzufahren / stunde sie auf / von Polyphilus Abschied zu nehmen / und wiewol er sie /noch ein wenig zu verharren / inständig bate / entschuldigte sie sich doch mit der Unmüglichkeit / und mit der Notwendigkeit ihrer Heimreise. Demnach schloße er sie nochmals in die Arme / und bate sie /mit vielen Küssen / auch tiefen Seufzen / in der Liebe beständig zu verbleiben: welches sie ihm versprache /und / die Gunst des Glückes nicht zu mißbrauchen /nach einen freundlichen Kuß / von ihm schiede. Sie ward von seinen betrübten Augen / weil sie ihn selber vor dißmal nicht zum Gefärten dulten dorfte / so lang begleitet / biß sie ihm aus dem Gesicht kam / und ihme also Ursach gabe / zu seinen Schäfern wieder zu kehren: inzwischen auch sie / noch selbigen Abend /in verliebten Gedanken zu Soletten wieder angelanget.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 278-289.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Casanovas Heimfahrt

Casanovas Heimfahrt

Nach 25-jähriger Verbannung hofft der gealterte Casanova, in seine Heimatstadt Venedig zurückkehren zu dürfen. Während er auf Nachricht wartet lebt er im Hause eines alten Freundes, der drei Töchter hat... Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht.

82 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon