Sechster Absatz

[350] Polyphilus mit Agapisto nach Ruthiben reisend /kommt unterwegs nach Soletten / zu Macarien. Selbige erzehlt ihme / auf sein Bitten / ihren Lebens-Lauf / wie sie in ihrer Kindheit verloren / von Firmisco und Elengie erzogen / nachmals an Honede verheuratet / aber bald durch seinen Tod zur Witwe geworden.


Polyphilus und Agapistus / rüsteten sich nun zur Reise / nahmen vom Cumenus ein Beförderung Schreiben an den vornemsten Schäfer zu Ruthiben /und zogen folgenden Morgens / nachdem sie von allen Abschied genommen / in Gesellschaft Phormenen und des Servetus / von dannen / biß sie die Strasse trennte: da sie Phormena mit freundlichem Dank vor ihre Besuchung / neben einer unterthänigen Befehlung an die Königin / nach den Schloße Sophoxenien gehen liessen / und sich auf den Weg nach Soletten wendeten. Agapistus fragte den Polyphilus: ob er noch des Sinnes sey / Macarien zu besuchen? dann sonsten wolten sie eine nähere Strasse gehen. Freylich (sagte Polyphilus) muß ich Macarie sehen: solte ich diese Reise ohne ihr Wissen vornehmen?[350] Was werden aber die Innwohner sagen? fragte Agapistus ferner. Vielleicht erregen wir einen neuen Lärmen? Das mag seyn / wie es ist / (versezte Polyphilus) ich muß einmal mit Macarie reden. Hierauf erzehlte er ihm die Ursache / und wie er / aus dem Liede des Cumenus /(welches er auch noch bey sich hatte / und den Agapistus lesen ließe) mutmasse / daß Macarie seine leibliche Tochter sey / auch dieses von ihr völliger zu erfahren suche. Hierüber ward Agapistus voll Verwunderung und Freude / lobte auch des Polyphilus Vorsatz / und versprache ihm / treue Beförderung zu leisten. Er riete benebens / daß sie bey Talypsidamus zusprechen / und seinen Raht / wegen bevorstehender Gefahr / vernehmen wolten: welches Polyphilus annahm / und also mit seinem Freund / in gar vertraulichem Gespräch fort reisete / biß sie nahe an die Insul kamen.

Sie liessen sich bald überführen / und giengen geschwind nach der Wohnung des Talypsidamus; wurden auch von demselben / mit aller der Freude empfangen / die jemals ein aufrichtiger Freund / über des andern Ankunft / fühlen kan. Als sie nun die Ursach ihrer Reise entdecket / und nun um einen Raht baten /wie Polyphilus zu Macarien kommen möchte / weil er ohne ihre Besuchung nicht weiker wolte; gab er zur Antwort: er wolte seinen Jungen zu Macarien schicken / und von ihr selbst einen Befehl in dieser Gefahr / einholen lassen. Damit waren sie zu frieden /und wurde der Junge alsbald abgesendet / welcher /als er zu Macarien kam / sein Gewerb mit diesen Worten vorbrachte: Hochgeehrte Macarie! die beyde Schäfere / Polyphilus[351] und Agpaistus / lassen sie /neben dienstlicher Begrüssung / wissen / daß sie / auf der Reise nach Ruthiben begriffen / und ihren Weg hierdurch nehmend / bey meinem Herrn / dem Talypsidamus / ihren Befehl erwarten / ob Polyphilus bey ihr zusprechen / oder ohne ihre Besuchung seine Reise fortsetzen solle?

Macarie / über diesem unvermuteten Anbringen etwas erschrocken / wuste fast nicht / was sie antworten solte? Der Inwohnere Feindschaft / welche in der Aschen glimmete / und durch einen kleinen Wind konte angefeuret werden / war ihr nicht unbekandt. Ihren Polyphilus aber so nahe zu wissen / und doch nicht zu sehen / fiele ihr ganz unmüglich. Es tröstete sie auch der Schäfer-Habit / welcher ihn dieser Insul unbekandt machen würde. Demnach liesse sie ihm /durch den Jungen sagen: Sie wolte des Polyphilus Besuchung / noch vor seiner wieder Abreise / erwarten. Worauf sich dieser nicht saumte / sondern so bald von den andern Abschied nahm / und nach den Hause seiner Liebsten / in voller Hoffnung / sein Verlangen zu sättigen / eilete. Er wurde von derselben sehr freundlich empfangen / und als er ihr die Ursach seiner Reise / welche allein biß daher ihre Zusammenkunft verhintert / angezeigt / wünschte sie ihm / zu solcher /tausend Glücke / und bate ihn / seine Wiederkunft zu beschleunigen; damit sie einmal von der Widerwertigkeit befreyet / und seiner Beywohnung ohne Furcht der Solettischen Innwohner / geniessen möchte. Welches er ihr mit einem Kuß versprache.

Er nahme aber von dieser ihrer Bitte Gelegenheit /sie zu fragen: warum sie doch die Insul so sehr[352] scheuete? ob sie da gebohrn / und daher ihre nahe Verwandten zu fürchten habe? Ich habe ja (versezte Macarie) allhier keine Freunde von Geblüte: aber die Tugend / welche sich iederzeit vor bösen Nachreden fürchtet / heist mich derjenigen Haß verhüten / die bißher meinen Ruhm befördert / und mich als Freunde geliebet haben. Das will ich nicht tadeln: (sagte Polyphilus) weil wir aber auf dieses Gespräche kommen /wird sie mir / schönste Macarie! vergeben / daß ich fragen darff: welches Land sich ihrer glückseeligen Geburt zu rühmen habe? Das Gesicht Macarien /ward hierüber mit einer Purpur-röte überzogen; welches Polyphilus warnehmend / mit gar freundlicher Umarmung um die Antwort anhielte. Sie sagte endlich / mit einem tieffen Seufzer: Ach! mein Polyphilus! Ihr habt mich zuviel gefraget. Dieses ist eben das Unglück / welches mir so manche Thränen ausgepresset / aus welchem ich auch / ohn eure Hülffe (wann anderst der Götter-Antwort zu trauen) nicht zu entkommen weiß. Kan meine Hülffe / allerliebstes Hertz! (gab Polyphilus zur Antwort) ihre Seufzer stillen /und ihre Thränen trocknen / so befehle sie mir doch die glückseelige Verrichtung / und lebe versichert /daß mich keine Arbeit zu schwer / und keine Gefahr zu groß dünken soll / dafern es ihre Zufriedenheit erfordert. Ich bitte / nur das Mittel mir zu entdecken /durch welches ich meine Dienstfertigkeit soll sehen lassen.

Auch dieses ist mir unbekandt: sagte Macarie. Ich bin schon in der Wiegen / dem Unglück zum Raube überlassen / und so unseelig / daß ich noch diese Stunde nicht weiß / welchen Eltern ich mein[353] Leben schuldig bin. Das ist ein Zufall / (gabe Polyphilus zur Antwort /) der sie vielen vornehmen Leuten gleich machet. Sie erzehle mir aber / von wem sie erzogen worden / und wie sie in diese Insul gekommen? Meine Auferziehung / (begegnete ihm Macarie) habe ich dem Firmiscus / einem vornehmen Herrn des Landes Thessalien / oder vielmehr seiner frommen und Tugendhaften Gemahlin Elengie / zu danken: dann unter deren Aufsicht / bin ich / so lang ich des Gedächtnüs (welches gemeinlich der untersten Jahre sich schämet mich zu rühmen habe / mit ihren Töchtern / so sorgfältig und liebreich erzogen worden / daß ich eine Zeitlang nicht anderst gewust / als sey sie meine leibliche Mutter. Mit zuwachsenden Jahren aber / entdeckte sie mir / das ich nicht ihr / (das sie zwar wünschte) sondern ein fremdes Kind wäre / welches ihr Herr einst von einer Reise / auf deren er mich / seinem erzehlen nach / einem Wolf abgejagt / mit nach Hause gebracht: in einem solchen Alter / da ich zwar meinen Namen nennen können / von meinen Eltern aber eine so kindische Antwort gegeben / die ihnen mehr ein Gelächter erwegt / als einige Nachricht ertheilet.

Wie ich über dieser Zeitung erschrocken / kan ich nicht gnugsam beschreiben. Ich hielte mich vor die aller unseeligste / so iemals unter der Sonne gelebet /und unterließ nicht / mein Unglück mit heisen Thränen zu beklagen. Und ob gleich Elengie mich tröstete / mit versprechen / daß sie nichts desto weniger mir alle Wolthaten erweisen / und mich / gleich ihren eignen Töchtern / versorgen wolte: so war doch dieses mir eine Linderung / aber keine Heilung[354] meiner Wunden. Ich suchte zu solcher einen höhern Arzt / und bate das Orakel / nach vorhergehendem Opfer / üm eine Antwort von meinen Eltern und Vaterlande; worauf ich diese Antwort erhalten.


Woher du bist; kanst du iezt nicht erfahren.

Wer dich gezeugt / das wird nach wenig Jahren /

Dein zweyter Mann / dir können offenbaren.


Von dieser Nachricht / empfienge ich mehr Kummer /als Hülffe. Dann weil ich damals noch nicht an den ersten Mann gedachte / und die andere Ehe / (welche mir noch diese Stunde bedenklich fället) wo nicht einem Laster / doch einen grossen Fehler gleich hielte: konte ich keine Errettung hoffen. Also verzweiffelte ich ganz an Wiederfindung meiner Eltern /und nahme mir vor / die Einsamkeit zu erwehlen /auch weil ich ohne Geschlecht / und als todt unter den Menschen seyn muste / bey den Todten in ihren hinterlassenen Schriften zu leben: damit also dem Glück / welches schon meine Kindheit scheel angesehen / die fernere Verfolgung abgeschnitten / und der Flecken / den sie mir in einer ungewissen Geburt angehenget / durch die Kunst- und Tugend-Ubungen etlicher müssen ausgelescht würde.

Aber / was soll ich sagen? der Schluß des Himmels bleibet wol fest / ob gleich wir onmächtige Menschen uns dagegen auflehnen / und müssen wir dem Ziel /welches die ewige Versehung unserm Thun gestecket / wie verdrießlich es uns auch vorkommet / dannoch mit Willen zulauffen. Ich hatte diesen Vorsatz erst gefasset / als ich ihn schon wieder verliesse / und kaum einen Fuß aus der Kindheit in die Jugend gefetzet / als ich desselben gewönliche[355] Krankheit (ich will sagen die Liebe) empfande. Eine Seuche / welche so viel schwerer zu heilen ist / je leichter man in dieselbe gerähtet / und ie angenehmer sie denjenigen ist /die damit behaftet sind. Der Fels / an welchem das Schiff meiner Freyheit gescheitert / war Honede / ein Jüngling aus Thracien: welcher der Grausamkeit des Meers / nachdem das schwache Haus seiner Fahrt-Wohnung zerbrochen / auf einem kleinen Nachen entkommen / und an das Ufer gelangte / eben zu der Zeit / als Firmisco an demselben spaziren gienge /und diesen Verfolgten / wie er gewohnt war / mit sich nach seinem Schloß (das der See gar nahe lag) zur Herberge nahm. Seine gute Gestalt / anständige Sitten / höfliche und geschickte Gespräche / machten ihm allerwegen Freunde und Liebhaber / bewegten auch den Firmiscus / ihn zu bitten / daß er ihm so lang seine Gesellschaft gönnen wolte / biß er seinen Freunden von seinem Zustande hätte Nachricht ertheilet. Honede bedankte sich für das höfliche Anerbieten / und verwilligte so lang zu bleiben / biß er aus seinem Vatterland Antwort erhalten hätte.

Also wurde das Garn angesponnen / welches meine Jugend bestricken solte. Denn er hatte meiner nicht so bald wargenommen / da fühlte er (wie er mir nachmals erzehlet) eine solche Bewegung gegen mir /deren er ganz ungewohnt war: weil er biß dahin den Apfel / nemlich sich selbst / vielmehr der Pallas / als der buhlerischen Venus dargereichet / und nichtes mehrer / als die Liebe verfluchet. Er wiedersezte sich deßwegen ihren Fesseln zum heftigsten / und nahme die Vernunft (wiewohl vergeblich) zur Gehülffin /wieder diese Feindin.[356] Doch wurden die Augen zu stummen Verräthern / und zeigten mir / mit ihrem Nachsehen / wohin seine Gedanken zielten. Und ob ich wol / bey meiner unvorsichtigen Jugend / solche Sprache noch nicht verstunde / so war ich doch nicht ungeschickt / in derselben Erlernung / und wuste seinen Senfzen / mit solchen Blicken zu begegnen / die ihme mehr als eine gemeine Freundlichkeit zu erkennen gaben / und ihn nötigten / eine fernere Erklärung bey mir zu suchen. Es hatte ihm der See-Sturm / von allen den Köstlichkeiten / so er bey sich geführet /noch ein Stück fremdes Band / welches er / als eine Seltenheit / mit nach Hause bringen wolte / vielleicht zu seiner eignen Verknüpfung / übrig gelassen: Mit diesen gedachte er die jenige zu binden / welcher Bande er allbereit fühlte / und verehrte es mir / mit diesen Reim-Zeilen:


Weil eurer Augen Liecht schon lernet überwinden

Die Hertzen und Vernunft: und die noch schwache Hand

Der frenen Geister Sinn in eure Seele bannt:

So last / diß schlechte Band / euch Händ und Augen binden.


Die mit Blut überloffne Stirn / mit deren ich diese Zeilen lase / und die leichte Entschuldigung / welche ich seiner Anwerbung gabe / machten ihm nicht geringe Hoffnung / seinen Zweck zu erreichen / und meine Gegenliebe zu gewinnen. Daher er sich viel eifriger /als zuvor / darum bemühte. Hingegen war mein noch unreiffer Verstand viel zu onmächtig / dem Gewalt der Liebe zu widerstreben / vor welcher auch die allervernünftigsten ihre Waffen niederlegen. Die höfliche Gespräche / freundliche Bezeigungen / verliebte Gedichte und süß-klingende[357] Musiken / mit welchen Honede um meine Gewogenheit bate / waren lauter Geschütze / die Vestung meines Hertzens zu stürmen / und die Ubergab zu befördern. Also gieng ich springend in die Dienstbarkeit / wider die sich andere so lang sträuben / und erlangte / mit dieser Willfährigkeit / von der Liebe / eine nicht geringe Belohnung: dann sie gönnte uns beyden eine solche Freyheit / als jemals zwey Verliebte wünschen können; weil Firmiscus / wegen seiner Geschäfte / selten zu Hause war /Elengie aber / entweder unserer Freundschaft nicht warnahm / oder doch selbige nicht hintern wolte.

Dergestalt genossen wir eine Zeitlang das Honig der Liebe / und wusten nicht / daß der Stachel so nahe war / uns schmertzlich zu verwunden. Unsere Ergötzung hatte nunmehr den höchsten Grad einer keuschen Liebe erstiegen / und war an dem Rade des Glückes so hoch gekommen / daß sie notwendig entweder stillstehen / oder wider zurück gehen muste: Als Honede von seinen Freunden Schreiben erhielte /die ihn eilends nach Hause berieffen. Mit was Ungedult er diesen Befehl angenommen / und wie schmertzlich er diese unsre Trennung bewilitgt / will ich eurem eignen Urtheil zu bedenken heimstellen. Doch muste die Reise fortgehen / und nahm er / mit vielen Bitten / daß ich ihme beständig seyn wolte /von mir einen traurigen Abschied / neben Versprechung / so bald er sich von seinen Freunden loß wirken könde / wieder zukehren. Also zoge er mehr todt /als lebendig hinweg / und hinterliesse mich in einem solchen Zusiande / daß ich eine Zeitlang als ohne Seele lebte: weil ich dergleichen Schmertzen noch ungewohnt / und bißher nur die[358] süsse Früchte der Liebe / nicht aber ihre bittere Wurtzel / gekostet hatte. Doch machten die angenehme Brieflein / welche billig eine Artznei der Verliebten zu nennen / daß ich allmählig Gedult lernete: biß eine neue Widerwertigkeit solche Ruhe zerstörete. Es kame kurtz nach des Honede Abzug / ein naher Verwandter des Firmisco / Kilenfre genannt / aus der Fremde auf unsrem Schloß an / und wurde von Firmisco gar höflich empfangen /und freundlich bewirtet. Dieser hatte / da er mich kaum ersehen / zu meinen Unglück / in mich sich verliebet / und suchte alle Gelegenheit zu meiner Bedienung. Ein Gefäß / das allbereit voll ist / vermag auch das allerköstlichste Oel nicht mehr zu fassen. Weil mein Hertz schon mit Honede Liebe erfüllet war /konten des Kilenfre Anwerbungen / dessen Beschaffenheiten sonst liebreich waren / kein Gehör erhalten /sondern ich flohe seine Gegenwart / so viel ich konte /und wolte von seiner Liebe nichts wissen. Er hingegen liebte mich / mit solcher Halsstarrigkeit / daß er alle abschlägige / unfreundliche und verächtliche Antworten von mir gedultete: in Hoffnung / daß meine Jugend / welche er der Liebe noch unfähig achtete /mit der Zeit ihr Unrecht selbst erkennen / und seine Beständigkeit belohnen würde. Also lebte ich unter seinen verdrießlichen Aufwartungen / biß Firmisco seines Verlangens gewar und bedacht wurde / uns beyde miteinander zu verehlichen. Er entdeckte solches dem Kilenfre / der es mir wieder mit Freuden erzehlte. Diß war ein neuer Streich des Unglücks / welcher mir alle Hoffnung erlähmete. Dem Firmiscus zu widerstreben / von welchem ich so viel Wolthaten empfangen / wäre ein Undank[359] gewesen: einen andern aber / auser Honede / zu erwchlen / muste ich für lasterhaft achten.

In dieser aussersten Bedrängnüs / nahme ich meine Zuflucht zu Elengie / und entdeckte ihr / wie ich mich schon an Honede ergeben / und viel lieber mit dem Grab / als mit einen andern wolte vermählen lassen. Diese billigte meinen Vorsatz (dann sie ware dem Kilenfre nicht sonders gewogen) und riehte mir / daß ich alsobald den Honede durch ein Brieflein beruffen solte: da sie dann uns fernere Mittel / unsern Wunsch zu befördern / zeigen wolte. Diesem Befehl kame ich ungeseumt nach / und liesse ein Brieflein an Honede abgehen / welches meines behalts also lautete.


Wann ihr mich liebet / mein wehrter Honede! wie ihr mir dessen allezeit Proben gegeben / so werdet ihr nicht länger aussen bleiben / eine betrübte Secle zu trösten / welche stirbt aus Verlangen / euch zu sehen. Lasset euch auch die Gefahr hierzu ermahnen / da ich / ohn eure Hülffe / in kurtzen / eines andern Armen zu theil werden soll. Ich erwarte euer mit so grosser Ungedult / als es euer Verdienst und meine Liebe erfordert /

eure beständige

Macarie.


Dieses Brieflein empfinge Honede als er eben den jenigen begraben liesse / welcher bißher seine wider-Abreise verhindert hatte. Daher er iezt dieselbe mit solcher Geschwindigkeit vornahme / wie es der Eifer seiner Liebe erfordert. Die Winde waren ihm so günstig / das er in wenig Tagen bey uns anlangte / und zwar eben in einer solchen Zeit / da[360] gleich Firmisco mit Kilenfre auf der Jagt war / und ihm also gnug Raum gabe / den Anschlag der Elengie zu vernehmen. Diese erzehlte ihm nicht allein meinen Zustand / und wie ich unter ihre Verpflegung kommen / sondern auch des Firmisco Vorhaben / mich mit Kilenfre zu verehlichen / und riehte ihm / er solte (dafern er mich liebte) gegen ihren Eheherrn vorgeben / als hätte er in hiesiger Gegend einen Schäfer (dann daß ich von solchem Stande gebohren / hatten meine Kleider bezeuget) gefunden / welcher über den Verlust seines Töchterleins geklaget / und von desselben Verlierung so viel erzehlet / daß er aus allen Umständen geschlossen / er müste mein Vatter seyn / auch ihme meinen Zustand entdecket: worüber er sich höchst erfreuet /und ihn / den Honede / gebeten hätte / ihm seine Tochter Macarie / die er auf sein Bitten ihm ehlich versprochen / zuzuführen / und solte er um Macarien. Abfolgung und Antrauung den Firmiscas ersuchen /neben vieler Danksagung / vor die Erziehung dieser seiner Tochter. Diesem Anbringen / gabe sie einen Brief / als wäre er von meinem Vatter geschrieben /zum Gehülffen / und machte die Sache so scheinbar /das Firmisco keine Ursach zu zweiffeln fassen konte.

Der Betrug gienge lustig von statten / und gabe Firmisco den Worten des Honede / den er ohne das sehr liebte / so sichern Glauben / daß er die göttliche Vorschung bewunderte / ihm zu unsrer Verehlichung Glück wünschte / und nun sich bedachte / wie er Kilenfre / dem er mich schon halb zugesagt hatte / wieder begütigen möchte. Und erscheinet hieraus / daß auch die allerklügste Männer / von[361] der List ihrer Weiber bißweilen geäffet werden. Hierauf wurde die Hochzeit mit Freuden vollzogen: da auch Kilenfre /wie sehr er sich erstlich widersetzet / die Schickung des Himmels erkennte / und / an statt meines Liebsten / unser Freund wurde. Diß waren also die erwünschte Früchte / so unsre Beständigkeit getragen.

Aber / wo nun hinaus? unserm Vorgeben gemäß /musten wir / bald nach der Hochzeit / fortziehen / und zwar in ein uns-unbekantes Land: weil Honede keine Liebste in sein Vatterland bringen dorfte / als der daselbst eine andere heuraten sollen. Ob mir dieses hart angekommen / ist wol zu erachten / weil ich biß dahin zart war erzogen worden. Doch machte die Liebe zu meinem Honede / daß ich alle Noht und Getahr vor nichts achtete / nun ich nur seine Beywohnung genosse. Also segelten wir / nach einem von Firmisco und Elengie genommenen freundlichen und Dank-sprechigen Abschied / mit guten Wind ab / und durchfuhren etliche Landschaften / deren doch keine meinem Honede anstehen wolte. Endlich nötigte uns / ein unvermuteter Sturm / wider unsern Willen an dieser Insul anzuländen: Und weil sie ihm / wegen der Einsamkeit / deren er von Natur ergeben war / nicht übel gefiele / beschlosse er eine Zeitlang hier zu verziehen. Es schickte sich aber / daß die Inwohner / als sie seine Gaben erkanten / ihn zu ihren Vorsteher erkiesten /und sehnlich baten: er möchte doch in ihren Schluß willigen / und ihnen seine beständige Beywohnung gönnen. Er verwilligte / auf mein Begehren / hier zu bleiben / und wurde von den Inwohnern so freundlich bewirtet / daß es ihn nicht wenig erfreuet.[362] Niemals habe ich das Glück verliebter / als von selbiger Zeit an / mit mir schertzend befunden. Ich genosse einer so liebreichen Ehe / daß ich darinn nichts dann die Kürtze zubeklagen hatte / und Honede den Wind rühmete /welcher uns an diese Gegend getrieben. Aber ach! der betrüglichen Freude der Sterblichen! kaum hatten die Kertzen seiner Ehre und seines Glücks angefangen zu brennen / als sie / das boßhafte Glück / zu seinen Leich-Fackeln mißbrauchte / und mir / durch einen so unversehenen Zufall / meinen Honede / aus den Armen risse / daß ich eben so bald seinen erblassten Cörper vor mir gesehen / als ich seiner Krankheit gewar worden. Bey diesen Worten / begunten die Thränen / welche schon lang vor den Thoren ihrer Augen einen Ausgang gesuchet / die Rede Macarien zu schliessen / also das Polyphilus / der eine solche Bewegung seiner Liebe nicht zuträglich achtete / sie anfangen wolte zu trösten / aber bald sie also fortreden hörte: Es wundere euch nicht / mein Polyphilus! das ich diß mehr mit Thränen / als Worten erzehle. Ein solcher Verlust / kan mit trocknen Augen von keinem empfindlichen beklaget worden. Und dieses ist also / der verdrießliche Lebens-Lauf / eurer unseeligen Macarie: welcher euch billig bewegen solte / die jenige zu hassen / die von der Wiegen an / eine erbärmliche Schaubühne der Wiederwärtigkeiten seyn muß. Mir aber / solte es billig eine Warnung seyn /keinen andern weiter mit meinem Unglück zu verwickeln: wie ich dann gäntzlich gesonnen war / nachdem mir der Tod mit meinen Honede alle Freude ins Grab gelegt / die übrige Zeit meines betrübten Lebens / der Einsamkeit aufzuopfern.[363] Massen ich auch / meinen ersten Brief an euch / mit Abmahnungen angefüllet /und nur der Traurigkeit einen Tempel in meinem Gemüte bauen wolte.

Das wäre zuviel gewesen (fiel ihr Polyphilus / der dieses nicht anhören konte / in die Rede /) man muß /bey Traurigkeit / seiner eignen Wolfart nicht vergessen. Der Himmel fordert Gedult / aber keine Halsstarrigkeit. Er führet uns öffters / durch einen bösen Weg / zu einem guten Ziel. Ja er ist so gütig / daß er /noch vor dem Unglück / schon die Hülffe beschliesset. Vielleicht will er durch meine Liebe ersetzen /was sie so sehnlich beklaget. Ich hoffe auch / ihrem Honede / wo nicht in der Würde / doch in beständiger Liebe / zu gleichen. Und nun ich die Weissagung vernommen / werde ich auch nicht ablassen / biß ich ihre Eltern gefunden / und also ihr Unglück gewendet habe. Daß sind lauter Gründe / (gab Macarie zur Antwort) die meinen Begierden schmeicheln. Was soll ich sagen? Ich muß gehen / wohin mich mein Verhängnüs führet / ich thue es gleich willig / oder gezwungen. Doch sage ich / das ich der Liebe / und nicht der Vernunft folge: dann also fordert es mein Geschick / welchem ich mich schon oft / aber allezeit vergeblich / widersetzet. Es ist auch am sichersten /(sagte Polyphilus) dem jenigen nachgehen / welchem die Wege bekandt sind. Ein Hertze / das GOtt nicht folget / gehet einen gefährliche Irrweg / und kan gar leichtlich in die Grube des Verderbens stürtzen. Ihre Tugend / geliebte Macarie! wie sie bißher alle Versuchungen hertzhaft überwunden / also wird sie sich durch einenoch geringe wart nicht ungedultig machen lassen. Ich wil unsere Verbündnüs nach[364] allen Kräften befördern / auch nicht ruhen / biß ich ihre Klage in Freude verwandelt. Hieran sollet ihr nicht zweiffeln /wehrter Polyphilus! antwortete Macarie. Ich will das Ziel / welches der Himmel unsrer Errettung bestimmet / gar gern erwarten / und indessen hoffen / er werde / nun ich die göttliche Zusage eröffnet / ihm angelegen seyn lassen / die jenigen zu suchen / welche sonder zweiffel schon lange nach mir gesuchet.

Dieses versprache Polyphilus / und nahm also /weil es begunte finster zu werden / dißmal seinen Abschied. Macarie wünschte ihm nochmals Glück zur Reise / und bate / er möchte ihr doch / sein weisses Hündlein / das er mit sich führte / und wegen der vielen rohten Bänder / damit es gezieret / wohl behaltens wehrt war / so lang gönnen / biß er wieder zurück käme. Gar gern (versezte Polyphilus) wann es nur nicht beschwerlich ist. Aber du viel glückseeligers Thier / als ich bin (sagte er / sich gegen den Hund wendend) wie gern wolte ich dir jetzo dein Glück abkauffen. Du hast die Freyheit / bey meiner Liebsten zu bleiben: ich aber muß sie mit Seufzen verlassen. Nun so bewache dann die jenige sorgfältig / vor welche ich ohne unterlaß wache / und wisse / daß ich dir diese Treue nicht unvergolten lassen will. Durch diesen Schertz erlangte Polyphilus noch einen Kuß von seiner Macarie / und verfügte sich damit / halb freudig /wegen der Gewißheit seiner Mutmassung / und halb traurig / wegen des Scheidens / wieder zu dem Talypsidamus Dieser wolte sie selbigen Abend nicht erlassen / sondern bate sie / die Nacht bey ihm zu bleiben /mit Versprechen / daß er ihnen des andern Morgens[365] seinen Jungen mit geben wolte / ihnen die nächste Strasse zu zeigen. Die Liebe und vertraulichkeit / mit welcher sie ihm verbunden / ließ nicht zu / ihm diese Vitte zu versagen. Also blieben sie selbige Nacht bey ihm / und ergezten sich / neben einer köstlichen Malzeit / mit einem gar freundlichen und liebreichen Gespräche. Am Morgen / wolten sie gar früh Abschied nehmen. Aber Talypsidamus liesse zuvor ein Frühstück zurichten / und nötigte sie dasselbe einzunehmen: worauf sie / nach vieler Bedankung / ihre Strasse reiseten.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 350-366.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Lysistrate. (Lysistrata)

Lysistrate. (Lysistrata)

Nach zwanzig Jahren Krieg mit Sparta treten die Athenerinnen unter Frührung Lysistrates in den sexuellen Generalstreik, um ihre kriegswütigen Männer endlich zur Räson bringen. Als Lampito die Damen von Sparta zu ebensolcher Verweigerung bringen kann, geht der Plan schließlich auf.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon