Hymnus an die Göttinn der Genesung

Im Januar 1780.


Hygea, Göttinn, es strömt

Von dir aus Heilung und Kraft,

Und Leben haucht

In die Adern der Natur,

Daß ihre pochende Pulse schlagen,

Daß schwillt ihr allsäugender Busen,

Dein Odem, Beseelende!


Schaue, Göttinn, herab, es knieen

Der Flehenden tausendmahl tausend an deinem Altar,

Bebende Händ' erheben sie dir

Und es steigt empor in der Weihrauchwolk' ihr Gebet.


Aus den Tausenden der Gelübde sondre du,

Himmelstochter, mein Flehen, das nicht

Eigener Schmerz entpreßt sterbenden Lippen.
[257]

Keine Genesungsmaale von mir

Harren dein an deines Tempels Wand;

Statt der Gaben nimm von mir, o Retterinn,

Die bangen Thränen, die mein Aug' und mein blutend Herz

Weinen auf Emilia's bleiche Hand!


Ach, Emilia, sieh', Emilia liegt

Kraftlos und leidend! Es beugt sich welk

Herab die Rose der Wang', es umwölkt sich, ach!

In Emilia's Auge die Heitre der Himmelsbläue.


Hygea, Göttinn, es keimt

Da, wo du wallst über der Gebirge Scheitel

Und durch den Schooß des grünenden Thals,

Labsal unter deinem Fuß empor und Heil!

Deine Locken athmen, wenn du vorüberschwebst,

Lebenshauche mit der Narde Duft,

Und da, wo die Lüfte theilt dein Saffranmantel

Gaukeln heilende Würzgerüche dir nach!


Helferinn, du bist reich

An Rettung! Aber dein Balsamkelch ist er

Ach, ausgegossen! – so komm, ich beschwöre dich, komm,

Raube von mir der Stärke Fülle,

Die aus der Gesundheit überschäumendem Becher,

Tobend mir in den Adern fleußt

Und in dem Nervenarm schwellend mir zuckt!
[258]

Nimm was dein ist von mir und träufle Genesung

In die lechzenden Lippen Emilia's, daß sie wieder

Glüh'n, und daß wieder, wie von Morgenthau erquickt,

Blühe die Rose der Wang', und Emilia's Auge

Glänze wieder im Schmuck des Sonnenhimmels.


Höre, Göttinn, ach! mein Flehn und das Flehen Aller,

Aller Guten, die All' Emilia lieben!


Gieb mir, o Tochter Gottes, mit der Genesung

Meiner Leidenden, wieder Trost und Ruhe!

Ach! sie flohen von mir, und es schleicht indessen,

Wie der versiegende Bach in des Mohrenlands Wüste,

Traurig und öde dahin mein Leben.

Quelle:
Gesammelte Werke der Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg, Band 1, Hamburg 1820, S. 243-244,257-259.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon