Vierter Auftritt

[17] VALENTIN mit einer Malzschaufel.

Was soll's, was gibt's?

FAUST in Krämpfen.

O hin zu dir! zu dir!

Nur einen guten Bissen reiche mir!

Nur einen guten Tropfen

Aus Malz und Hopfen!

Nur einen einzigen Pokal

Von dunkelrotem Spezial!

Nur einen! Reiche mir aus deinen Fluten

Nur einen kühlen Becher der Erquickung,

Ach, ich vergeh in diesen Lechzegluten,

Errette mich vom Qualtod der Erstickung!

VALENTIN zu Lieschen.

Zum Brunnen mit dem Eimer schnell,

Füll ihn mit Wasser aus dem frischen Quell,

Und übern Kopf schütt ihm die kalte Flut!

Ein Sturzbad ist in solchem Falle gut.[17]

LIESCHEN.

Ich weiß, das Physikalische

Wirkt öfters aufs Moralische;

Soll schnell geschehn, der Brunnen ist nicht fern,

Dabei denk ich der alten Zeiten gern.


Ab.


MEPHISTOPHELES die linke Hand an Faust, mit der rechten den Degen ziehend, zu Valentin.

Gleich nimm ihn mit dir, schenk ihm ein!

Wo nicht, sollst du des Teufels sein!

Den Degen sieh, mit dem ich dich gelähmt!

Gedenke, Lümmel, wie man dich gezähmt!

VALENTIN.

War keine Kunst, dein Degen war gefeit,

Der meine nicht, doch jetzt ist andre Zeit!

Gleich sind die Waffen hier

Im höheren Revier,

Mein Instrument ist himmlisches Ärar,

Ist zauberfest geweihtes Mobiliar!


Sie fechten.


MEPHISTOPHELES.

Verflucht, wie seine Schaufel saust!


Taumelt.


VALENTIN.

So, Hund, jetzt spür auch meine Faust!


Schlägt ihn.


Und hast du meine Faust gespürt,

So spüre, wie mein Arm umschnürt,

Wie er dich rüttelt, schüttelt, schnellt,

Zur Tür hinaus im Fluge prellt!


Er faßt ihn um den Leib, schüttelt ihn; Lieschen zurück, sie übergießt Faust.


FAUST.

Sie gießet, sie schüttet

Die himmlische Quelle,

Der Busen wird ruhig,

Das Auge wird helle!


[18] Valentin wirft mit einem Schüttelruck schnellend den Mephistopheles zur Tür hinaus. Faust zusehend.


Ei, wie der's kann! Recht so, hinaus!

Hinaus, hinab in seiner Hölle Graus!

MEPHISTOPHELES sich zurückwendend.

Frohlocke nicht, wenn ich für diesmal kusche,

Wart nur, wart nur, bis ich dich einmal dusche!


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 17-19.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon