Fünfter Auftritt

[19] Harfentöne von oben, hierauf.


GESANG UNSICHTBARER GUTER GEISTER.

Glücklich erstanden –

FAUST.

Horch, welche reinen Töne!

LIESCHEN.

Von himmlischer Schöne!

Nicht lockend, lullend,

Sinnkitzelschnullend,

Nicht jenen gleich phrenetisch,

Nein, hoch ästhetisch.

GESANG DERSELBEN GEISTER.

Glücklich erstanden!

Selig der Sterbliche,

Welcher die reizende,

Küchengewerbliche,

Sinneneinheizende,

Brätelnde, schmalzige,

Fleischliche, gänsliche,

Prickelnde, salzige,

Angenehm brenzliche,

Wurstliche, fettige,

Lockend Babettige,

Lüsterne, kitzliche,[19]

Gaumenerhitzliche,

Weinlich bespitzliche,

schmatzende, bitzliche,

Malzige, hopfige,

Spundenfortklopfige,

Seideleinspritzliche,

Gärende, bockige,

Schäumende, flockige,

Mittelbar nützliche

Prüfung –

wenn auch mehr nur tatsächlich, mehr dem Erfolg als dem Verdienste nach –

bestanden.

FAUST zu Valentin.

Laß dich umarmen, den ein Gott mir schickte

Als Retter aus dem Rausch, der mich umstrickte!

Du scheinst – ich sag es ohne Phrasendunst –

In jener seltnen, expedienten Kunst,

Hinauszuschmeißen, an die Luft zu setzen,

Des echten Hausknechts amtlichem Ergetzen,

Ein wahrer Techniker zu sein.

VALENTIN.

Sieh zu und lerne, liebes Doktorlein,

Ich bin ein Kerl, der etwas kann,

Wie ich, so macht's ein rechter Mann!

Half dir nicht einst, dem üppigen Minnesänger,

Mit seinem Schwert der schnöde Rattenfänger,

Dem jetzt der Zauber in der Scheide blieb,

Wie hätt' ich damals weidlich dich gezwiebelt

Mit unpariertem tücht'gem Stoß und Hieb!

Du bist und bleibst – es sei mir nicht verübelt,

Man grollt ja nicht in diesem Heiligtumb –

So hier wie dort halt ein Charakterlump!

FAUST.

Wart nur, wart nur! das sag ich meinem Düntzer!

VALENTIN.

Was scher ich mich um diesen Zopf?[20]

Zeig's ihm nur an, dem tausendfachen Münzer

Von Goethes letztem Hosenknopf!

Siehst du's denn aber gar so gern,

Wenn Famel schreiben über ihren Herrn? –

– Doch jetzo muß es anders gehn, es muß,

Denn jetzt bin ich dein Famulus!

Vorwärts mit mir durch Höllen Qualm und Schwaden,

Mit mir, der Arm und Schenkel hat und Waden!

FAUST.

Der Mensch ist wacker, zuverlässig, stet,

Doch fehlt's ihm fühlbar an Humanität!

LIESCHEN.

Heut soll uns nichts beleidigen,

Wir werden ihn noch schmeidigen,

Wir bilden ihn, wir schleifen ihn noch fein,

Den ungeschliffnen Edelstein.

Umarmet mich, mir ist vor Freude weinrich,

Komm, Valentin, komm, hochgeschätzter Heinrich!


Man hört eine Glocke läuten.


Die Glocke ruft, jetzt zu dem Lehrerstuhle,

Gekühlter Freund, und halte deine Schule!


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 19-21.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon