3. Der furchtsame Liebhaber

[43] 1.

Was soll ich länger schweigen?

Es ist doch nun geschehn

Nach dem die klaren Zeugen

Mir auß den Augen sehn:

Ich habe durch den süssen Trieb

Der Schönheit auch ein Mädgen lieb.


2.

Und wil es jemand wissen,

Was denn die Liebe sey,

Darauff ich mich beflissen,

So sag ichs ohne Scheu,

Und spreche die Beschaffenheit

Der Lieb ist Furcht und Blödigkeit.


3.

Sonst pfleg ich zwar zu schertzen

In allem was ich thu;

Doch meine Furcht im Hertzen

Lässt hier gar wenig zu:

Denn dieser Scrupel fällt mir ein[43]

Das Mädgen möchte böse seyn.


4.

Vnd daß ich alles sage,

Was mir beschwerlich ist:

Ich habe sie mein Tage

Nie auff den Mund geküst,

Vnd gleichwol hab ich Tag und Nacht

An die Corallen-Lust gedacht.


5.

Gelegenheit macht Diebe,

Nur ich versteh es nicht,

Vnd wenn mir gleich die Liebe

Manchmal die Bahne bricht,

So bin ich doch so wunderlich

Ich armes Kind, und fürchte mich.


6.

Sonst kan ich fleissig tippen

Wann ich bey andern bin,

Da geb ich meine Lippen

In die Rappuse hin,

Denn werd ich gleich was ausgericht

So sterb ich doch von drauen nicht.


7.

Kan ich was mit bekommen,

So weiß ich was ich thu,

Vnd wird mirs auch genommen

So schnipp ich eins darzu,

Wer weiß wo noch ein Mädgen ist

Die mich wol ungebeten küst.


8.

Doch meine Tausendfreude

Die nem ich wol in acht,

In dem sie mir zu leide

Viel saure Minen macht,

Vnd mitten in der Freundlichkeit

Mir unversehns die Spitze beut.


9.

Ich wolte gerne küssen,

Die Furcht die macht mich matt,

Dieweil ich nicht kan wissen,

Ob sie es gerne hat,

Vndob sie das verleckte Spiel

Aus ihren Lippen leiden wil.


10.

Ach dieser Sache wegen

Versuch ich keine Kunst,[44]

Es ist mir mehr gelegen

An ihrer guten Gunst,

Doch weil ich sie nicht küssen kan,

Greiff ich ihr in Gedancken dran.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 43-45.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die tugendhafte Sara Sampson macht die Bekanntschaft des Lebemannes Mellefont, der sie entführt und sie heiraten will. Sara gerät in schwere Gewissenskonflikte und schließlich wird sie Opfer der intriganten Marwood, der Ex-Geliebten Mellefonts. Das erste deutsche bürgerliche Trauerspiel ist bereits bei seiner Uraufführung 1755 in Frankfurt an der Oder ein großer Publikumserfolg.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon