Zweite Szene

[20] MUTTER mit einer Kiepe auf dem Rücken.

Holla!

HÄNSEL UND GRETEL.

Himmel, die Mutter!

MUTTER.

Was ist das für eine Geschichte?


[20] Verlegenheit.


GRETEL.

Der Hänsel –

HÄNSEL.

Die Gretel –

GRETEL.

Er wollte –

HÄNSEL.

Ich sollte –

MUTTER tritt herein, schnallt ihre Kiepe ab und setzt sie nieder.

Wartet, ihr ungezogenen Wichte!


In Zorn ausbrechend.


Nennt ihr das Arbeit? Johlen und singen?

Wie auf der Kirmes tanzen und springen?

Indes die Eltern vom frühen Morgen

bis in die Nacht sich mühen und sorgen.

Daß dich!


Gibt Hänsel einen Puff.


Laßt seh'n, was habt ihr beschickt?

– Wie, Gretel, den Strumpf nicht fertig gestrickt?

– Und du? – du Schlingel! In all den Stunden

nicht mal die wenigen Besen gebunden?

Ihr unnützes Volk, den Stock will ich holen,

und euch den Faulpelz weidlich versohlen!


In ihrem Eifer hinter den Kindern her, stößt sie den Milchtopf vom Tisch, daß er klirrend zu Boden fällt.


Jesses! Nun auch den Topf noch zerbrochen!


Weinend.


Was nun zum Abend kochen?


Besieht ihren mit Milch begossenen Rock; Hänsel kichert verstohlen.


Was, Bengel, du lachst mich noch aus?


Mit dem Stock hinter Hänsel her, der zur offenen Tür hinausrennt.


Wart, kommt nur der Vater nach Haus –


Reißt einen kleinen Korb von der Wand und drängt ihn Gretel in die Hand.


Marsch, fort – in den Wald!

Dort sucht mir Erdbeeren !– Nun, wird es bald?


Treibt auch Gretel zur Stube hinaus und droht mit dem Stocke den sich furchtsam umschauenden Kindern.


Und bringt ihr den Korb nicht voll bis zum Rand,

so hau ich euch, daß ihr fliegt an die Wand!


Die Kinder laufen in den Wald. Die Mutter setzt sich erschöpft an den Tisch.


Da liegt nun der gute Topf in Scherben![21]

Ja, blinder Eifer bringt immer Verderben. –

Herrgott, wirf Geld herab! Nichts hab ich zu leben,

kein Krümchen, den Würmern zu essen zu geben;

kein Tröpfchen im Topfe, kein Krüstchen im Schrank,

schon lange nur Wasser zum Trank.


Stützt den Kopf mit der Hand.


Müde bin ich – müde zum Sterben –

Herrgott, wirf Geld herab –


Legt den Kopf auf den Arm und schläft ein.


Quelle:
Engelbert Humperdinck: Hänsel und Gretel, von Adelheid Wette, Stuttgart 1981, S. 20-22.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Hänsel und Gretel
Hänsel und Gretel (Oper in 3 Akten): Märchenspiel in drei Bildern / Klavierauszug

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon