Dampfkesselberechnung [3]

[140] Dampfkesselberechnung (s. Bd. 2, S. 572). Die Formeln für die Endtemperatur der Heizgase T% und den Wirkungsgrad η2 der Heizfläche müssen lauten:


Dampfkesselberechnung [3]

Für ortsfeste Kessel darf gesetzt werden η2 = 0,61 bis 0,87, für Lokomotivkessel η2 = 0,60 bis 0,85. Weiteres über Feuerraumtemperaturen und Wärmeübergang durch Berührung, Strahlung u.s.w. für Kesselheizflächen s. [3]–[7]. Ueber neuere Werte von D : H und N : R, die. wenig höher liegen als die angegebenen, s. [1], [2].

Brennmaterialbedarf. Mit der Geschwindigkeit v der Luft durch die Rostspalten kann bei sehr günstigen Zugverhältnissen und kurzen Zügen bis 2 m/Sek., bei künstlichem Zug bis 4 m/Sek. gegangen werden. Ueber die Höhe der Verdampfungsziffer für verschiedene Brennstoffarten und Ausnutzungen s. [1].

Raumbeanspruchung, Wasserinhalt, Dampfinhalt und verdampfende Oberfläche (Bd. 2, S. 575). Neuere Werte, die von den angegebenen wenig abweichen, sich jedoch auf weitere Kesselarten beziehen, s. [4] und [8].

Schornstein. Bezeichnet F den lichten oberen Querschnitt in Quadratmetern, B die stündlich verfeuerte Brennstoffmenge in Kilogramm, Gkg bezw. Gcbm die von 1 kg Brennstoff erzeugte tatsächliche Gasmenge in Kilogramm bezw. Kubikmeter (s. Rauchgasuntersuchung), α die Ausdehnungszahl der Gase = 1/273, t0 die Austrittstemperatur der Gase aus dem Schornstein, γ = 1,293 kg das Gewicht von 1 cbm mitteltrockener Luft von 0° und 760 mm Quecksilbersäule, [140] δ im Mittel = 1, die Dichte der Rauchgase bezogen auf Luft, vn die Austrittsgeschwindigkeit an der Mündung, so berechnet sich der lichte obere Schornsteinquerschnitt nach Lang aus


Dampfkesselberechnung [3]

vn kann gesetzt werden für 1 bis 3 Kessel = 4 bis 5 m, für 4 bis 7 Kessel = 5 bis 6 m, für 7 bis 12 Kessel = 6 bis 7 m/Sek., für 12 + x Kessel 7 + x/20 [8]. Für mittlere Verhältnisse vn = 4 m/Sek., t0 = 235° wird F0 = 0,019B oder für G = 19 kg, bei guter Steinkohle F0 = 0,0019B. – Nach Pietzsch ist die Rauchgasmenge Q in Kilogramm, die in 1 Sekunde von einem Schornstein abgesaugt werden kann,


Dampfkesselberechnung [3]

mit φ = 10,11 für runde Schornsteine, d0 = oberer lichter Durchmesser, H = Höhe über der Feuerung, L = Zuglänge in Metern vom Rost bis zum Schornstein, gemessen an einem Kessel, der die längsten Kanäle hat. – Nach Angabe von v. Reiche ist der obere Schornsteindurchmesser d0 = 0,09B0,4 bis 0,1 B0,4. – Das kleinste Maß für gemauerte Schornsteine ist d0 = 0,6 m. – Die Schornsteinhöhe kann berechnet werden aus


Dampfkesselberechnung [3]

worin l die Länge der Feuerzüge und des Fuchses, tgi = (dud0)/2H (im allgemeinen 0,008 bis 0,01) der durchschnittliche innere Anlauf des Schornsteins, a eine Erfahrungszahl, abhängig von Form und Weite der Feuerzüge und des Fuchses (schwankend zwischen 0,03 und 0,15, meist 0,04); tm = mittlere Temperatur der Rauchgase. Für mittlere Verhältnisse mit vn = 4 m/Sek., l = 25 m, a = 0,04, tgi = 0,006, tm = 250°, H = 15d0 + 10 m. Häufig findet man auch angegeben H = 15d0 + (10 bis 15) u.s.w. Die Formel von Strupler für Steinkohle


Dampfkesselberechnung [3]

liefert für normale Anlagen etwas zu große Werte. Heinicke gibt an für Anlagen ohne Ekonomiser bei Kesselbeanspruchungen von ca. 25 kg/qm/Stde.


Dampfkesselberechnung [3]

Dabei sind folgende Zuschläge zu machen: für Ueberhitzer 4–6 m, für erdige Kohle 9–13 m, für komplizierte Kessel bis 10 m. Für Anlagen mit Ekonomiser empfiehlt er


Dampfkesselberechnung [3]

mit den Zuschlägen für Ueberhitzer 6–8 m, für erdige Kohle 12–17 m, für komplizierte Kessel bis 14 m. Ueber genauere Berechnung der Zugstärke und Schornsteinhöhe s. [3] u. [4], ferner [1] u. [9].


Literatur: [1] C. Lányi, Berechnung der Dampfkessel, Feuerungen, Ueberhitzer und Vorwärmer, 3. Aufl., Essen 1919. – [2] R. Spalckhaver u. Fr. Schneiders, Die Dampfkessel nebst ihren Zubehörteilen und Hilfseinrichtungen, Berlin 1911. – [3] Gensch, Berechnung, Entwurf und Betrieb neuzeitlicher Kesselanlagen, Berlin 1913. – [4] Herberg, Feuerungstechnik um Dampfkesselbetrieb, Berlin 1913. – [5] Kammerer, Versuche an einem Stierle-Kessel mit Betrachtungen über den Wärmedurchgang, Zeitschr. d. bayr. Revisionsvereins 1916, S. 73 u. f. – [6] Deinlein, Ueber den Einfluß der Strahlung auf die Feuertemperatur, ebend. 1916, S. 113 u. f. – [7] Dosch, Eingestrahlte Wärme und Brennstoffausnutzung, Zeitschr. f. Dampfkessel- u. Maschinenbetrieb 1916, S. 121 u. f. – [8] Hütte, Des Ingenieurs Taschenbuch, 23. Aufl., Bd. II, S. 43 u. f. – [9] Lang, Der Schornsteinbau, Hannover 1911.

R. Stückle.

Quelle:
Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 1 Stuttgart, Leipzig 1920., S. 140-141.
Lizenz:
Faksimiles:
140 | 141
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon