Dampfverbrauch

[149] Dampfverbrauch. – Ueber den Dampfverbrauch von Abdampf- und Zweidruckturbinen bei den verschiedenen Betriebsverhältnissen gibt Röder [1] nach Versuchen an einer Melms & Pfenninger-Zweidruckturbine mit Abdampf folgende Werte:


Dampfverbrauch

Bei annähernd konstantem Druck (im Mittel 0,854) stieg der Dampfverbrauch demnach bei abnehmender Tourenzahl auf ~ 2/3 des Anfangswertes und bei Abnahme der effektiven Leistung um ~ 18%, um ~ 3 kg/PSc oder ~ 32%.

Bei Vergleichsversuchen mit demselben Turbinensystem beim Betrieb mit Abdampf und Frischdampf ergaben sich die folgenden Werte:[149]


Dampfverbrauch

Auf Grund der Versuchsergebnisse kann ein einfaches, für die Bedürfnisse der Praxis genügend genaues Verfahren für die Vorausbestimmung des Dampfverbrauchs von Zweidruckturbinen bei gleichzeitigem Betrieb mit Frischdampf und Abdampf angegeben werden.

Bei Versuchen an einem Mischdruckturbogenerator für 1250 KW auf Zeche Neu-Iserlohn I [2] wurde festgestellt, welche Ergebnisse beim Betrieb mit Abdampf gegenüber einem solchen mit Frischdampf erzielt werden konnte.

Nach einer genauen Rentabilitätsberechnung ergab sich, daß bei einer Abdampfmaschine gegenüber einer Frischdampfturbine (je 1000 KW) ~ 45400 ℳ jährlich gespart werden konnten. Diele Ersparnis bei Ausnutzung des Abdampfs (~ 10800 kg/Stde.) in einer Zweidruckturbine wäre nicht erzielbar gewesen, wenn man den gesamten Abdampf für Vorwärmung des Speisewassers verwandt hätte, da dann nur jährlich ~ 17000 ℳ. erspart worden wären. Bei Vergleichsversuchen zwischen Abdampf und Frischdampf ergaben sich folgende Werte:


Dampfverbrauch

Wie hoch die Ersparnis durch Ausnutzung des Abdampfes war, beweist die Tatsache, daß die Zeche früher im Jahre für ~ 36000 bis 48000 ℳ elektrische Energie von anderen Zechen beziehen mußte, während nach Aufstellung der Abdampfturbine jährlich noch für ~ 36000 ℳ Strom abgegeben werden konnte bei unverändertem Kohlen- und Dampfverbrauch der Kesselanlagen, so daß also ~ 72000 bis 84000 ℳ gespart wurden. Diese lehrreichen Versuche zeigen die hohe wirtschaftliche Bedeutung der Abdampfverwertung. Dadurch wird auch der Gesamtdampfverbrauch, bezogen auf die erhöhte Leistung, bezw. die Kosten derselben für eine Gesamtanlage verringert.

Ueber den Dampfverbrauch von Pulsometern und Pulsatoren ist in »Braunkohle« [3] mitgeteilt, daß derselbe z.B. zur Förderung von 1000 kg/Stde. Wasser bei trockenem Dampf von 8 Atm. und 660 WE. ~30 kg/Stde. beträgt. – Bei vollkommen gleichen Betriebsverhältnissen verbrauchte ein Pulsator nur 5,5 kg gegen 14 kg des Pulsometers bei Sattdampf von 14 Atm. Ueberdruck.

Aus den Berichten, welche der Bayrische Revisionsverein über seine im Jahre 1914 an Dampfmaschinen angestellten Versuchen zur Ermittlung des Dampfverbrauchs veröffentlicht hat [4], ergeben sich folgende wichtigsten Versuchswerte:


Dampfverbrauch

[150] Interessante Versuche zur Feststellung der Abhängigkeit des Dampfverbrauches von der Belastung hat der Bayrische Revisionsverein im Jahre 1915 angestellt, und zwar an einer 800 PS-Dreifachexpansionsmaschine mit Kondensation und einer 125 PS-Einzylinderauspuffmaschine [5]. Aus der a.a.O. gegebenen graphischen Darstellung (s. die Figur) ist zu ersehen, daß der Dampfverbrauch der Dreifachverbundmaschine bei größerer Beanspruchung schwach ansteigt, während die obere Kurve zeigt, daß bei den kleineren Leistungen der Dampfverbrauch, wie ja auch anzunehmen, sehr stark wächst, was wohl zum größten Teil auf die starke Drosselung des Dampfes beim Eintritt in den Zylinder zurückzuführen ist. Die Versuchszahlen sind aus Fig. 1 zu entnehmen. Die Tatsache, daß mit zunehmender Belastung über die Normalleistung der Dampfverbrauch steigt, wurde auch bei Versuchen bestätigt, welche an einer Walzenzug-Gleichstrom-Ventildampfmaschine der Firma Ehrhardt & Sehmer, Saarbrücken, angestellt waren [6], Hierbei war der Dampfverbrauch bei 4000 PSi 5,2 kg/Stde., bei 8000 PSi 7,3 kg.


Literatur: [1] Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1913, 1065; Zeitschr. f. d. ges. Turbinenwesen 1911, Heft 7. – [2] Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1915, 785. – [3] »Braunkohle« 1916, Nr. 2, 13/14. – [4] Zeitschr. d. Bayr. Revisionsvereins 1915, 187. – [5] Ebend. 1915, S. 99. – [6] Stahl und Eisen 1914, Nr. 17; Dingl. Polyt. Journ. 1914, S. 456.

v. Ihering.

Dampfverbrauch
Quelle:
Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 1 Stuttgart, Leipzig 1920., S. 149-151.
Lizenz:
Faksimiles:
149 | 150 | 151
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon