Rätsel (Nr. 88–114).

[152] 88. Ich will dir von einem schönen Dinge weiblichen Geschlechts berichten, das von seinen Haaren dicht umwallt ist. Wenn dein Junge weint, wird er wieder fröhlich werden, sobald er die Kinder jenes Dinges zu sehen bekommt.


Auflösung: Die Dattelpalme.


89. Ein hurtiges1 Ding, das sich auf schwarzem Boden gütlich thut. Wasser ist seine einzige Nahrung, und selbst Prinzen müssen ihm geduldig stillhalten.


Auflösung: Das Rasiermesser.


90. Ein wohlverwahrtes Ding sächlichen Geschlechts mit einem Gefieder, das sich neben ihm befindet. Dies Ding faltet[152] den ganzen Horizont mit einer einzigen Bewegung zusammen und verändert doch nicht seinen Standpunkt.


Auflösung: Das Auge.


91. Ein kluges Ding weiblichen Geschlechtes, das unten im Boden hineilt. Kluge Leute zogen aus und brachten es uns. Da flog es daher wie ein Vogel.


Auflösung: Die Quelle von Zaghouan (Rätsel (Nr. 88-114)), die Tunis mit Wasser versorgt.


92. Eine Stadt ohne Fundamente; und doch hat sie Fundamente, und diese stammen von ihr selbst. Wohnt in ihr ein Wesen, so wird dies herauskommen, wenn Gott will.


Auflösung: Das Ei.


93. Etwas Duftiges, das etwas Duftiges erzeugt hat; es ist der beste aller Düfte. Wenn du genau und klug denken kannst, so sag' an, was mundgerecht aus dem Rohen kommt!


Auflösung: Die Milch.


94. Etwas, das den Pferden vorauseilt, während sie es doch nicht einholen. Es tötet die Pferde, doch die Pferde töten es nicht.


Auflösung: Die Strasse.


95. Etwas, das aufsitzt und aufsitzen lässt und immer im Freien umherzieht. Es isst weder, noch trinkt es, und bekommt bloss Fettschmiere zu riechen.


Auflösung: Der Wagen.


96. Ein flotter Flieger, der ein zierliches Tierchen ist. Er zieht weg von Mutter und Vater und schläft dieselbe Nacht noch satt ein.


Auflösung: Die Biene.


97. Ein Ding, eine Spanne breit und eine Spanne lang; seinetwegen sorgt sich das Gemüt. Nur einen Augenblick in der Nacht schläft es ruhig, am Morgen verlangen aber schon seine Horden neue Beute.


Auflösung: Der Magen.


98. Ungestüm und ohne Verstand ist's, und weit ins Land hinein erstreckt sich seine verderbliche Thätigkeit. Stärker ist's als Leu und Menschenfresser, mächtiger als der Bey mit seinem Gelde.


Auflösung: Das Meer.


99. Ein Ding, in dem ein S vorkommt, – sag aber ja nicht »Fisch«! Wenn es aus dem Wasser kommt, lebt es auf; kommt es wieder ins Wasser zurück, so stirbt es.


Auflösung: Das Salz.


100. Ein Ding, das mit »Sch« beginnt, und in dem »Sch« noch einmal vorkommt. Steht es still, so bleibt sein Haus neben ihm; geht es fort, so geht es mit dem, worin es wohnt.


Auflösung: Schmutzschnecke.


101. Abd Lesmed hat uns verschiedene Worte raten lassen,[153] darunter ein recht schwieriges; das Wort hält etwas Grosses in unsrer Nähe und verjagt etwas Kleines.


Auflösung: Der Zuruf »ýh« für Kameele und Ziegen.


102. Abd Lesmed verschwur sich; halb war diese Versicherung richtig; halb Schwindel. Er berichtete nämlich von einem Ding, das erst männlichen und dann weiblichen Geschlechts war.


Auflösung: Der Neumond und die Vollmondscheibe.


103. Weisser ist's als die Tünche an den Mauern der Gehöfte; seine Strasse ziehen keine Wanderer. Zwei Nächte ruht es im Leichentuche und in der dritten Nacht kommt es zum Leben.


Auflösung: Der Neumond.


104. Weisser ist's als Schnee, der fällt; der Mund ist roter als Korallen. Jeden Tag wird es neu geschaffen und von seiner eignen Mutter getötet.


Auflösung: Die Morgendämmerung.


105. Zwei Geschwister, die sich ähnlich sehen sie wandern bis ans Ende der Welt und kommen wieder zu uns zurück.


Auflösung: Sonne und Mond.


106. Sein Netz wirft er aus und macht den Menschen lüstern; West und Ost ist in seiner Gewalt; er zündet Feuer an und setzt sich dann hin und betrachtet das Werk seiner Hände.


Auflösung: Der Teufel.


107. Der Mund dieses Dinges weiblichen Geschlechtes befindet sich an seiner Seite, seine Rippen in seinem Kopfe; hat es keine Angehörige, so steht es schlimm mit seiner Bekleidung.


Auflösung: Die Stube.


108. Ein totes und ein lebendiges Ding sächlichen Geschlechtes. Das lebendige treibt rüstig Handel. Das tote wartet auf das lebendige, bis sie einst zusammen ins Grab hinabsteigen.


Auflösung: Das kranke und das gesunde Auge eines Einäugigen.


109. Schön rot ist's und steckt wie ein Nägel im Boden.


Auflösung: Das Radieschen.


110. Ein Berg auf einem andern, der knirschend Sand zermalmt.


Auflösung: Die Mühlsteine.


111. Ein kleines Ding weiblichen Geschlechtes in der Lücke einer Hecke; es ruft: »Teure Herrin!«


Aufl.: Die Kaktusfeige.


112. Ein wohlbeleibtes Ding weiblichen Geschlechtes; es füllt die Ecke aus.


Auflösung: Die Matratze.


113. Ein Wesen weiblichen Geschlechtes auf dem Basar, das von Allem kostet.


Auflösung: Die Fliege.[154]


114. Ein kleiner Schwarzer mit einem runden Brette auf seinem Kopfe.


Auflösung: Der Nagel.

1

Eigentlich beginnen alle Rätsel mit der Wendung »ich will dir berichten von ...«, die ich aber als langweilig weglasse.

Quelle:
Stumme, Hans: Tunisische Märchen und Gedichte. Leipzig: Hinrich: 1893, S. 152-155.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon