1. Dschar Dschar.

[122] 1. Ein Knöchel und eine Kniescheibe sind am Beine, Dschar Dschar.

Den Verstand von vierzig Menschen hat der Fürst, Dschar Dschar.

Weine nicht des Vaters wegen, armes Mädchen, Dschar Dschar.

An des Vaters Stelle wird dein Schwiegervater dort sein, Dschar Dschar.


2. Wo ist das Fallen des weissen Schnees im Frühling? Dschar Dschar.

Wo ist die rechte Seite, wo wir wie Füllen spielten? Dschar Dschar.

Wenn unser Schwiegervater auch noch so gut ist, Dschar Dschar.

Ich will umkehren, denn wie der Vater wird er doch nicht sein, Dschar Dschar.


3. Ein Knöchel und eine Kniescheibe sind am Beine, Dschar Dschar.

Den Verstand von vierzig Menschen hat der Fürst, Dschar Dschar.[122]

Weine nicht der Mutter wegen, armes Mädchen, Dschar Dschar.

An der Mutter Stelle wird deine Schwiegermutter dort sein, Dschar Dschar.


4. Wo ist das Fallen des weissen Schnees im Frühling? Dschar Dschar.

Wo ist die rechte Seite, wo wir wie Füllen spielten? Dschar Dschar.

Wenn unsere Schwiegermutter auch noch so gut ist, Dschar Dschar.

Ich will umkehren, denn wie die Mutter wird sie doch nicht sein, Dschar Dschar.


5. Ein Knöchel und eine Kniescheibe sind am Beine, Dschar Dschar.

Den Verstand von vierzig Menschen hat der Fürst, Dschar Dschar.

Weine nicht des altern Bruders halber, armes Mädchen, Dschar Dschar.

An des Bruders Stelle wird der Schwager dort sein, Dschar Dschar.


6. Wo ist das Fallen des weissen Schnees im Frühling? Dschar Dschar.

Wo ist die rechte Seite, wo wir wie Füllen spielten? Dschar Dschar.

Wenn unser Schwager auch noch so gut ist, Dschar Dschar.

Ich will umkehren, denn wie der Bruder wird er doch nicht sein, Dschar Dschar.


7. Ein Knöchel und eine Kniescheibe sind am Beine, Dschar Dschar.

Den Verstand von vierzig Menschen hat der Fürst, Dschar Dschar.[123]

Des Bruders Frau wegen weine nicht, armes Mädchen, Dschar Dschar.

Anstatt ihrer wird des Schwagers Frau dort sein, Dschar Dschar.


8. Wo ist das Fallen des weissen Schnees im Frühling? Dschar Dschar.

Wo ist die rechte Seite, wo wir wie Füllen spielten, Dschar Dschar.

Wenn des Schwagers Frau auch noch so gut ist, Dschar Dschar.

Ich will umkehren, wie des Bruders Frau wird sie doch nicht sein, Dschar Dschar.


9. Ein Knöchel und eine Kniescheibe sind am Beine, Dschar Dschar.

Den Verstand von vierzig Menschen hat der Fürst, Dschar Dschar.

Weine nicht des Jüngern Bruders wegen, armes Mädchen, Dschar Dschar.

An des Bruders Stelle wird dein Schwager dort sein, Dschar Dschar.


10. Wo ist das Fallen des weissen Schnees im Frühling? Dschar Dschar.

Wo ist die rechte Seite, wo wir wie Füllen spielten? Dschar Dschar.

Wenn mein jüngerer Schwager auch noch so gut ist, Dschar Dschar.

Ich will umkehren, wie mein Bruder wird er doch nicht sein, Dschar Dschar.


11. Ein Knöchel und eine Kniescheibe sind am Beine, Dschar Dschar.

Den Verstand von vierzig Menschen hat der Fürst, Dschar Dschar.[124]

Weine nicht der Jüngern Schwester wegen, armes Mädchen, Dschar Dschar.

An der Schwester Stelle wird deine Schwägerin dort sein, Dschar Dschar.


12. Wo ist das Fallen des weissen Schnees im Frühling? Dschar Dschar.

Wo ist die rechte Seite, wo wir wie Füllen spielten? Dschar Dschar.

Wenn meine Schwägerin auch noch so gut ist, Dschar Dschar.

Ich will umkehren, wie die Schwester wird sie doch nicht sein, Dschar Dschar.

Quelle:
Seidel, A. (Hg.): Anthologie aus der asiatischen Volkslitteratur. Weimar: Verlag von Emil Felber, 1898, S. 122-125.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon