Alpen

Übersichten zur Karte ›Höhenschichten der Alpen‹.

Die in der ersten Reihe stehenden Zahlen | 3554 | geben die Hohe über dem Meer in Metern an, die Buchstaben und Zahlen der zweiten Reihe | G3 | bezeichnen die Felder der Karte.


I. Berge.

Adamello, Monte3554G3
Aletschhorn4198D3
Ambin, Mont3377C4
Ameringkogel2184L2
Angèle, Mont1608B5
Ankogl3263K2
Antelao, Monte3263I3
Antola, Monte (Lig. Apen.)1598F5
Argentera, Punta dell'3397D5
Asta, Cima d'2848H3
Aurouze, Montagne d'2712B5
Baldo, Monte2218G4
Basodino3276C3
Beigua, Monte (Ligur. Apennin)1287E5
Belchen, Kleiner (Vogesen)1268D1
– Sulzer (Vogesen)1423D2
– Welscher (Vogesen)1245C2
Berici, Monti419H4
Bernina, Pix4052F3
Biela Lazica (Kapelengebirge)1532L4
Birnhorn2637I2
Bitoraj (Kapelengebirge)1385L4
Blegasch1563L3
Bösenstein, Großer2449L2
Bue, Monte (Lig. Apennin)1803F5
Buet, Mont3109C3
Buin, Piz3312G3
Cadria, Monte2254G4
Canin, Monte2592K3
Carpegna (Etrusk. Apenn.)1407I6
Cevedale, Monte (Zufallspitze)3774G3
Champeyron, Mont3400CD5
Chasseral (Juragebirge)1610D2
Chasseron (Juragebirge)1611C3
Chens, Mont de la1713C6
Churfirsten2309F2
Cima d'Asta2848H3
– dei Gelas3135D5
– di Pala3186H3
– Dodici2338H4
– Marguareis2649D5
– Tosa3176G3
Cimone, Monte (Ligur. Apennin)2165G5
Claridenstock3270E3
Coca, Piz di3052G3
Col de Chamechaude2037B4
– del Moi1358I3
Colli Euganei589H4
Colombier, Grand1534B4
Combin, Grand4317D4
Consuma, Monte (Etrusk. Apennin)968H6
Cornone, Monte2830G4
Couloirs, Grands3862C4
Crête de la Neige (Juragebirge)1723B3
Cridola, Monte2581I3
Cristallo, Monte3199I3
Crnopac (Velebit-Planina)1404M5
Dachstein2996K2
Dammastock3633C3
Dent du Midi3260C3
Diablerets3246D3
Disgrazia, Monte della3678F3
Dodici, Cima2338H4
Dom4554D3
Dreiherrnspitze3505I2
Dreischusterspitze3162I3
Dufourspitze4638D4
Dürrenstein1877LM2
Ebro, Monte (Lig. Apennin)1701F5
Ecrins, les4103C5
Eisenhut2441K3
Emilius, Mont3559D4
Err, Piz d'3381F3
Euganei, Colli589H4
Faggiola, Monte (Etrusk. Apennin)1018H5
Falterona, Monte (Etrusk. Apennin)1649H6
Faulhorn2683E3
Feldberg (Schwarzwald)1493D2
Finsteraarhorn4275E3
Fletschhorn4001E3
Fluchthorn3408G3
Gaisberg1286K2
Gamsfeld2024K2
Geislerspitzen3027H3
Generoso, Monte1701F4
Glärnisch2920E3
Gottero, Monte1639F5
Grand Colombier1534B4
– Combin4317D4
Grande Moucherolle2289B4
– Sassière3756CD4
Grands Couloirs3862C4
Grandes Rousses3473C4
Grand Veymont2346B5
Gran Paradiso4061D4
Grappa, Monte1779H4
Grintouz2559L3
Großer Bösenstein2449L2
– Buchstein2224L2
– Priel2514L2
Große Saualpe2081L3
Großglockner379812
Grünten1741G2
Hasenmatt (Juragebirge)1447D2
Hauenstein750D2
Hirzer2785H3
Hochalmspitze3355K2
Hochfeiler3523H3
Hochgall3440I3
Hochgolling2863K2
Hochkönig2938K2
Hochlantsch1722M2
Hochschwab2278M2
Hochstadl1920M2
Hochtor2373L2
Hochvogel2594G2
Hohenaar (Hocharn)3258IK2
Hohenwart2361L2
Hohe Riffler3160G2
– Salve1829I2
Höllengebirge1862K2
Jungfrau4167D3
Kaisergebirge2344I2
Kalte Berg2900FG2
Katzenkopf2532HI2
Kern (Krn)2246K3
Kesch, Piz3422F3
Kleiner Belchen (Vogesen)1268D1
Klek1183M4
Kollinkofel2810I3
Königspitze3857G3
Königstuhl2331K3
Kreuzspitze2491H3
Kuchenspitze3170G2
Kuhalpe1784L2
Kumberg1219M3
Langkofel3178H3
Languard, Piz3266F3
Legnone, Monte2610F3
Leone, Monte3581E3
Les Ecrins4103C5
Levanna, la3619D4
Linard, Piz3414G3
L'Obion2793B5
Lubéron, Montagnes du.1125B6
Lure, Montagne de1827B5
Mädele Gabel2643G2
Maggiore, Monte1396L4
Marguareis, Cima2649D5
Marmolata3360H3
Matterhorn4482D4
Menone, Pizzo2244F3
Mittagspitze2092F2
Moi, Col del1358I3
Moléson2005C3
Mommio, Alpe (Ligur. Apennin).1915G5
Montagne d'Aurouze2712B5
Mont Ambin3377C4
Montblanc4810C4
Mont d'Angèle1608B5
– Buet3109C3
– Chambeyron3400CD5
– Chasseron1611C3
– de la Chens1713C6
– Emilius3559D4
– Pelat3053C5
– St. Honorat2520C5
– Tabor3205C4
– Tendre1680C3
– Tinibras3032CD5
– Trelod2186C4
– Ventoux1912B5
Montagne de Lure1827B5
Montagnes du Lubéron1125B6
Monte Adamello3554G3
– Albano (bei Florenz)641G6
– Antelao3263I3
– Antola (Lig. Apennin)1598F5
– Baldo2218G4
– Beigua (Lig. Apennin)1287E5
– Bue (Ligur. Apennin)1803F5
– Cadria2254G4
– Canin2592K3
– Carpegna (Etrusk. Apennin)1407I6
– Cevedale (Zufallspitze)3774G3
– Cimone (Lig. Apennin)2165G5
– Consuma (Etrk. Apen.)968H6
– Cornone2830G4
– Cridola2581I3
– Cristallo3199I3
– Cusna (Lig. Apennin)2121G5
– della Disgrazia3678F3
– Ebro (Ligur. Apennin)1701F5
– Faggiola (Etrk. Apen.)1018H5
– Falterona (Etrk. Apen.)1649H6
– Generoso1701F4
– Gottero1639F5
– Grappa1779H4
– Legnone2610F3
– Leone3581E3
– Maggiore1396L4
– Pania della Croce (Ligur. Apennin)1860G5
– Paralba2695I3
– Penice (Lig. Apennin)1462F5
– Penna (Lig. Apennin)1735F5
– Pisanino (Lig. Apen.)1946G5
– Pramaggiore2479I3
– Reisa (Ligur. Apennin)1184E5
– Roën2115H3
– Rondinajo (Lig. Apen.)1963G5
– Rosa4638D4
– Santa Franca (Ligur. Apennin)1315F5
– Tondo (Lig. Apennin)1207F5
– Viso3843D5
Monti Berici419H4
– Pisani (bei Pisa)918G6
Moucherolle, Grande2289B4
Mrzovec1408K4
Nanos1315L4
Neige, Crête de la (Juragebirge)1723B3
Obion, l'2793B5
Oistrica2350L3
Olperer3480H2
Ortler3902G3
Ötscher1892M2
Pacenovac (Kapelengbge.)1207M5
Pala, Cima di3186H3
Panargenspitze3168I3
Pania della Croce, Monte (Ligur. Apennin)1860G5
Paradiso, Gran4052D4
Paralba, Monte2695I3
Parseier Spitze3038G2
Pasubio2236H4
Pelat, Mont3953C5
Penice, Monte (Lig. Apen.)1462F5
Penna, Monte (Lig. Apen.)1735F5
Petzeck3283I3
Petzen2114L3
Pfänder1060F2
Pilatus2133E2
Pisani, Monti (bei Pisa)918G6
Pisanino, Monte (Ligur. Apennin)1946G5
Pischtsenik (Uskokengbg.)834M4
Piz Bernina4052F3
– Buin3312G3
– di Coca3052G3
– d' Err3381F3
– Kesch3422F3
– Languard3266F3
– Linard3414G3
– Sesvenna3221G3
– Sol2849F3
Pizzo Menone2244F3
Pljesivica1653L5
Pointe Percée2752C4
Polinik2780K3
Pramaggiore, Monte2479I3
Presanella3564G3
Priel, Großer2514L2
Punta dell' Argentera3397D5
– San Matteo3692G3
Pyrgaß, Großer2244L2
Rainac1699M5
Raxalpe2009M2
Reisa, Monte (Lig. Apennin)1181E5
Reisalpe1398M2
Rheinwaldhorn3398F3
Riffler, Hohe3160G2
Rigi1800E2
Rocciamelone3556D4
Roen, Monte2115H3
Rondinago (Lig. Apennin)1963G5
Rote Wand2706G2
Rothorn (Aroser)2984F3
– (Brienzer)2351E3
Rousses Grandes3473C4
Saint Honorat, Mont2520C5
Salve, Hohe1829I2
San Matteo, Punta3692G3
Sandspitze863I3
Santa Franca, Monte (Lig. Apennin)1315F5
Säntis2504F2
Sassière, Grande3756CD4
Saualpe, Große2081L3
Scesaplana2969F2
Schafberg1780K2
Schlern2565H3
Schneeberg (Krainer)1796L4
– (bei Wien)2075M2
Schöpfl893M1
Schreckhorn4080E3
Schwarzkogel1543M3
Seliski Vrh (Kapelengbg.)1280M5
Sengsengebirge1961L2
Sesvenna, Piz3221G3
Silvretta3235G3
Sol, Piz2849F3
Solstein2641H2
Sparafeld2245L2
Speikkogel1989M2
Stanser Horn1990E3
Stelle delle Sute2617H3
Stockhorn2193D3
Stou2239L3
Stuhleck1783M2
Succiso, Alpe di (Lig. Apen.)2017G5
Sulzer Belchen (Vogesen)1423D2
Sveto brdo (Velebit-Planina)1750M5
Tabor, Mont3205C4
Tendre, Mont1680C3
Tennengebirge2428K2
Tinibras, Mont3032CD5
Titlis3239E3
Tödi3623E3
Tofana3241I3
Tondo, Monte (Lig. Apen.)1207F5
Tosa, Cima3176G3
Totes Gebirge2514K2
Trelod, Mont2186C4
Triglav2864K3
Unterberg1341M2
Ursulaberg1696L3
Vakanski Vrh1758M5
Vanil Noir2395D3
Veitschalpe1982M2
Venediger3660I2
Vontoux, Mont1912B5
Veymont, Grand2346B5
Vezzana, Cima di3191H3
Villacher Alpe2167K3
Viso, Monte.3843D5
Wachberg1023M3
Warscheneck2386L2
Watzmann2714I2
Wechsel1738M2
Weißenstein (Juragebirge)1284D2
Weiße Spitze2962I3
Weißhorn4512D3
Weißkugel3746G3
Welscher Belchen (Voges.)1245C2
Wildhorn3264D3
Wildspitze3774G3
Wotsche980M3
Zinkenkogel2398L2
Zirbitzkogel2397L2
Zuckerhütl3517H3
Zufallspitze (Monte Cevedale)3774G3
Zugspitze2964GH2

II. Alpenseen, nach der Größe geordnet.

1. Westalpen.Meer.-Größe
Höhein
Q Kill.
Genfer See (Lac Léman)375578C3
Bondensee398539F2
Neuenburger
(Neuchâteler) See432240C3
Vierwaldstätter See437115,5E2, 3
Zürichsee40988E2
Thuner See56048D3
Lac de Bourget23544,6B4
Bieler See43442D2
Zuger See41738,5E2
Brienzer See56630E3
Lac d'Annecy44626C4
Walensee42523,3F2
Lago d'Orta29017,6E4
Sempacher See50714,3E2
Sarner See4677,6E3
2. Ostalpen.Meer.-Größe
Höhein
Q Kill.
Gardasee (Lago di Garda)65366G4
Lago Maggiore197210E4
Chiemsee520192I2
Comer See (Lago di Como)200154F3, 4
Lago d'Iseo18562G4
Würm- (Starnberger) See58657H2
Luganer See
(Lago di Lugano)28850,5EF3, 4
Atter- (Kammer-) See46347K2
Ammersee53446,5H2
Traunsee42224,6K2
Wörther See43919,5L3
Walchensee80316H2
Mondsee47914,2K2
Lago d'Idro36814G4
Sankt Wolfgang- (Aber-) See53913,5K2
Millstätter See58013K3
Ossiacher See49310,3L3
Tegernsee7279H2
Hallstätter See4948,7K2
Staffelsee6467,6H2
Achensee9326,8H2
Kochelsee6016,5H2
Weißensee9216,4MN2
Königssee6015I2
Zeller See7584,7I2
Schliersee7783,3H2
Wocheiner See5263,3K3

III. Die Hauptalpenübergänge, nach der Höhe geordnet.

Meter
Col d'Iséran2769D4
Stilfser Joch2760G3
Col de Fréjus2528C4
Col de la Vanoise2527C4
Sankt Bernhard, Großer2472D4
Nufenenpaß2440E3
Furka2436E3
Flüela2403F3
Berninapaß2380E3
Greinapaß2360E3
Gemmi2329D3
Albula2315F3
Julier2287F3
Sankt Bernhard, Kleiner2188C4
Grimsel2165E3
Ofenpaß2155G3
Splügen2117F3
Sankt Gotthard2114E3
Mont Cenis2084C4
Col du Lautaret2075C4
Col de Sestrières2069C5
Bernhardin2063F3
Oberalp2048E3
Simplon2010D3
Col de Larche1995C5
Klausenpaß1952FE3
Lukmanier1917E3
Tonalepaß1884G3
Col di Tenda1873D5
Mont Genèvre1860C5
San Marcopaß1826F3
Albulatunnel1818F3
Malojapaß1817F3
Arlberg1802G2
Radstädter Tauern1738K2
Katschberg1641K2
Kreuzberg (Dolomiten)1638I3
Jaunpaß1508D3
Col de la Croix Haute1500B5
Reschen-Scheideck1491G3
Gerlos, Hohe1486I2
Abetone (Ligur. Apennin)1388G5
Brenner1370H2, 3
Loiblpaß1370L3
Mendelpaß1360H3
Plöckenpaß1360I3
Col de la Faucille1323C3
Arlbergtunnel1310G2
Mont Cenis-Tunnel1294C4
Thurnpaß1275I2
Rottenmanner Tauern1265L2
Seeberg1254M2
Col de Bayard1246BC5
Prebichl1227L2
Fernpaß1203G2
Col de Cabre1180B5
Fugazza, Passo delle1165H4
Predil1162K3
Sankt Gotthardtunnel1154E3
Finstermünz1106G3
Kreuzberg (Kärnten)1096K3
La Cisa (Ligur. Apennin)1041F5
Col di S. Bernardo1006E5
Brünig1004E3
Semmering980MN2
Col di Nava973D5
Gailbergsattel970IK3
Pyhrnpaß945L2
La Futa (Etrusk. Apennin)903H5
Schoberpaß849L2
Bocchetta, la772E5
Simplontunnel705E3
Strubpaß688I2
Scoffera (Ligur. Apennin)678F5
Monte Cenere553E3
Luegpaß547K2
I Giovi (Ligur. Apennin)472E5

Höhenschichten der Alpen.
Höhenschichten der Alpen.
Einteilung der Alpen.
Einteilung der Alpen.

Zur ›Geologischen Karte der Alpen‹.

Die Alpen sind ein Ketten- oder Faltengebirge, das nicht, wie man früher annahm, durch den Aufbruch der in den zentralen Teilen des Gebirges herrschenden massigen Gesteine, die zwischen die Sedimentärformationen eindrangen und diese auseinandertrieben, gebildet wurde, sondern unter dem Einfluß einer nach der herrschenden Ansicht durch die Kontraktion der Erde entstandenen, horizontal wirkenden Kraft, welche die Sedimentärschichten zugleich mit den unter und in ihnen gelegenen kristallinischen Gesteinen in Falten legte. Das Streichen der gefalteten und aufgerichteten Schichtenkomplexe geht im allgemeinen der Längsausdehnung der Alpen parallel. Der Ursprung der gebirgsbildenden Kraft ist auf der Innenseite des Gebirgsbogens, also auf seiner Südseite, zu suchen; denn die Falten sind vielfach nach außen überschoben und überkippt, so daß ältere Gesteine über jüngern lagern (vgl. Tafel Geologische Formationen I, Fig. 1; II, Fig. 3). Dies ist zumal am Nordrande der Fall, wo der von Süden her wirkenden Kraft alte Gebirgsmassen in Böhmen, im Schwarzwald, in den Vogesen entgegenstanden. Immerhin zeigt der Außenrand der Alpen durchweg einen einheitlichen Bau; hier lagert ein breiter Gürtel mächtig entwickelter Sedimente, am weitesten nach außen die tertiären Molasse- und Sandsteinbildungen, etwas mehr nach innen, in den sogen. Kalkalpen, die kalkreichen Ablagerungen der mesozoischen Formationen. Anders die Innenseite der Alpen. Hier fehlt zunächst im ganzen Westen, zwischen dem Golf von Genua und dem Lago Maggiore, das Gegenstück der breiten nördlichen Kalkzone ganz, und das kristallinische Kerngebirge stößt unmittelbar an das Senkungsfeld der piemontesisch-lombardischen Ebene, durch gewaltige Bruchlinien von diesem getrennt. Erst östlich vom Lago Maggiore erscheinen die Sedimente, in einer nach Osten hin zunehmenden Verbreitung; aber sie bilden nicht, wie auf der Außenseite, eine Reihe parallel verlaufender Falten, sondern zerfallen in einzelne Stücke, die in der mannigfachsten Weise gegeneinander verschoben sind. Gerade in diesem so stark dislocierten Teil der Alpen sind massige Gesteine, Granite und Porphyre sowie jüngere vulkanische Gesteine, in der Zeit der Trias oder des Tertiärs entstanden, ein Hauptbestandteil des Gebirges.

Von den Gesteinen der Alpen bilden die ältesten, meist deutlich geschieferte oder gebankte kristallinische Gesteine, in den Ostalpen, sattel- oder kuppelförmig aufgerichtet, den mittlern Teil des Gebirges, die Zentralzone; in den Westalpen, wo die Zentralzone durch großartige Verschiebungen und Faltungen in eine Reihe von Massiven zerlegt ist, setzen sie, oft überkippt und fächerförmig nach oben divergierend, diese Zentralmassive zusammen (vgl. Taf. Geologische Formationen I, Fig. 1; II, Fig. 3). Die kristallinischen Gesteine sind teils echte archäische Gneise und Glimmerschiefer, Amphibolite und Serpentin, wie im Massiv der Tessiner Alpen, teils durch Gebirgsdruck bankig und schieferig struierte Granite, wie der Protogin der Westalpen und der Zentralgneis der Ostalpen, und umgewandelte, kristallinisch gewordene paläozoische Schiefer (so im Innern des Finsteraarmassivs). Nur in den am wenigsten emporgestauten Teilen der Zentralmassive (wie im Oberengadin, Veltlin, Tessin) findet sich noch normaler Granit, Gabbro und Peridotit. Die äußere Hülle der Zentralmassive setzt sich meist aus feldspatarmen kristallinischen Schiefern (Glimmerschiefer, Hornblendeschiefer, Kalkglimmerschiefer, Phyllit, Chlorit- und Talkschiefer) zusammen, also aus Gesteinen, die zum größten Teil aus Sedimentgesteinen paläozoischen und mesozoischen Alters durch Metamorphose hervorgegangen sein dürften. Paläozoische Sedimente sind mit Sicherheit nur in den Ostalpen nachgewiesen. Hier wird die zentrale Zone der kristallinischen Schiefer von einer nördlichen und südlichen Grauwackenzone begleitet, die sich wesentlich aus Phylliten (sogen. Glanzschiefer), Tonschiefern, Grauwacken, Quarziten zusammensetzt und technisch wichtige Einlagerungen von Spateisenstein enthält. Hier und da begegnet man massig entwickelten Riffkalken und in Regionen starker Faltung auch wohl kristallinischen Schiefern, aus den gewöhnlichen Grauwacken und Schiefern entstanden. Auf Grund von Versteinerungen werden die Bänderkalke und die sie einschließenden Phyllite, denen die grauen sowie die bunten oder grünen Schiefer und die Casannaschiefer der Westalpen entsprechen, zum Silur, andre Phyllite mit Einlagerungen von Krinoidenkalk und Dolomit, aber auch Eruptivgesteinen, wie Diabas und Melaphyr, zum Devon gerechnet. Viel besser gekennzeichnet ist das Karbon. Ein hierzu gehöriger größerer Komplex (quarzitische Sandsteine und chloritische Tonschiefer mit Anthracit) liegt eingefaltet zwischen den Massiven des Montblanc und des Monte Rosa; weiter nördlich kennt man Karbon vom Titlis, Bristenstock, vom Tödi (hier eingefaltet im Gneis); im Osten bildet es zusammenhängende Zonen an den Stangalpen und von da bis zum Semmering. Petrographisch von jenen verschieden, indem marine Bildungen (dunkele Schiefer und Kalke, sogen. Gailtaler Schichten) mit terrestrischen (Sandsteinen und Konglomeraten) wechseln, sind die karbonischen Ablagerungen am Südrande der Ostalpen, wo sie sich an die Grauwackenzone anlehnen, aber auch noch in den Bergamasker Alpen (Val Trompia) und bei Lugano vorfinden. Zur Dyas gehört der Verrucano der Westalpen, ein rot oder grün gefärbtes sandsteinartiges Trümmergestein, oft den kristallinen Schiefern eingefaltet oder diskordant aufgelagert (in den Glarner Alpen, an der Windgälle, hier zusammen mit Quarzporphyr [s. Tafel Geologische Formationen I, Fig. 4; II, Fig. 3], in der der Grenze zwischen West- und Ostalpen entsprechenden Einsenkung, die sich von Feldkirch aus durch das Prätigau bis zum Lago Maggiore und Ivrea erstreckt). Verrucano in Verbindung mit Kalken findet sich auch in den Ostalpen östlich von Schwaz; in den Südalpen entsprechen ihm die marinen Fusulinenkalke, der Grödner Sandstein, der Bellerophonkalk. Vulkanische Gesteine von permischem Alter sind die Quarzporphyre von Bozen und Lugano. Die Trias in der sogen. alpinen Entwickelung (s. Triasformation) nimmt einen hervorragenden Anteil an der Zusammensetzung der Ostalpen und besonders der nördlichen und südlichen Kalkalpen. Besonders auffallend durch ihre bizarren Formen sind die mächtigen triadischen Korallenriffe, zumal in den sogen. Dolomiten in Südtirol und Venetien (s. Tafel Gebirgsbildungen, Fig. 5). Auch Eruptivgesteine fehlen der alpinen Trias nicht; Augitporphyre und deren Tuffe finden sich an der Seiser Alp und im Fassatal, Quarzporphyr bei Raibl etc., Syenit am Monzoni und bei Predazzo, Diorit (Tonalit) am Adamello. In den Westalpen kennt man die Trias als Kalk, Dolomit, Gips und Mergel entwickelt, nur in geringer Ausdehnung; doch dürften manche kristallinischen Schiefer, eingefaltet zwischen den Zentralmassiven, metamorphosierte triadische Sedimente sein. Eine große Verbreitung und Mächtigkeit besitzen dafür die Juraschichten. Sie umfassen in einem breiten Gürtel die Außenseite der Westalpen, auch zwischen den Massiven des Montblanc und Monte Rosa dringen sie ein, sind weiter im Osten als Hochgebirgskalk (Malm) und Bündner Schiefer (Lias) entwickelt, und, in granatführende Glimmerschiefer umgewandelt, begrenzen sie das Gotthard-Massiv im Norden (zwischen Andermatt und Oberalp) gegen das Finsteraarmassiv, im Süden (Nufenenpaß-Airolo) gegen das Tessiner Massiv (s. auch Tafel Geologische Formationen II, Fig. 3). In den Ostalpen schließen sich die Jura-Ablagerungen aufs engste der Trias an; sie bedecken am Südrande westlich vom Gardasee große Flächen. Die Kreide zeigt sich in den Westalpen ziemlich vollständig entwickelt; als breites Band umsäumt sie die Jurasedimente; ihr gehören der Caprotinen- oder Schrattenkalk, Orbitulinenkalk und Grünsandstein als untere, der Hippuritenkalk und die Seewenschichten als obere Abteilung zu. In den Ostalpen reduziert sich die Mächtigkeit und die Verbreitung der Kreide sehr; als obere Kreide erscheinen hier im Norden die Gosauschichten, ein Wechsel von Sandstein, Kohlenschiefer, Mergel und Hippuritenkalk, im Süden die Scaglia, rote und weiße Mergel, und massig ausgebildete Rudistenkalke, die dem Karst sein eignes landschaftliches Gepräge verleihen (s. Tafel Gebirgsbildungen, Fig. 6). Von wesentlich frühtertiärem Alter ist der dem Nordrande der Alpen eigentümliche Flysch, ein Komplex von Sandsteinen (Wiener Sandstein) und Konglomeraten mit untergeordnetem Kalk und Mergel. Während der Flysch in den Ostalpen nicht konkordant auf den mesozoischen Bildungen ruht, lagert er in den Westalpen direkt der obersten Kreide auf und ist zugleich mit dieser und dem Jura in Falten zusammengeschoben; auch Nummulitenkalke sind ihm hier vielfach eingeschaltet. Letztere werden nach Süden mächtiger und erscheinen gut entwickelt zwischen Briançon und Nizza. In dem Vicentinischen entsprechen dem Alttertiär fossilreiche Grobkalke und Kalkschiefer mit Einlagerungen von basaltischen Eruptivgesteinen und Tuffen, in Friaul und in Istrien Nummulitenkalk und der flyschähnliche Macigno. Das jüngere Tertiär (Sandsteine, Mergel, Schiefertone und Konglomerate, mit den Namen Molasse und Nagelfluh bezeichnet) nimmt nicht mehr an dem Aufbau der eigentlichen Alpen teil; es ist ganz auf das Vorland der Alpen beschränkt. Eine wichtige Rolle spielen noch die diluvialen Ablagerungen, besonders in den Tälern und den Ebenen am Fuß des Gebirges, sowie die von einer frühern ausgedehnten Vergletscherung herrührenden großen Massen von erratischen Blöcken am Süd- und Nordrande der Alpen.

Aus der Ausbildungsweise, Verteilung und Anordnung der verschiedenalterigen Gesteine läßt sich ein Schluß auf die Entstehung der Alpen ziehen. Während in der Silurzeit vielleicht das ganze Gebiet der heutigen Alpen vom Meer bedeckt war, bildete sich im Lauf der Devon- und Karbonzeit allmählich ein Festland heraus, in dessen Niederungen eine üppige Flora gedieh, deren Reste in den karbonischen Ablagerungen sich erhalten haben. Da begann am Ende der Karbonzeit die Wirkung der gebirgsbildenden Kräfte. Das kristallinische Grundgebirge nebst den nahezu konkordant aufgelagerten paläozoischen Sedimenten wurde gefaltet und längs einzelner entstehenden Spalten zerrissen, so längs der die Ost- und Westalpen trennenden Linie; hier und da, wie bei Bozen und Lugano, drangen aus den Spalten Eruptivmassen hervor. Die Kämme und Gipfel der entstandenen Ketten fielen dann der Erosion anheim, und bei langsamer Senkung des Landes begann ein neues System von Sedimenten (der Verrucano und der Grödner Sandstein) allmählich auf den denudierten Falten, diskordant auf den ältern Bildungen, sich abzulagern (vgl. Tafel Geologische Formationen I, Fig. 3). Die gleichmäßige Senkung des Festlandes hielt während der Triaszeit an, wenigstens in den Ostalpen, wo die Gesamtmächtigkeit der triadischen (marinen) Sedimente mehrere tausend Meter beträgt. Die Westalpen, in denen die Triasformation keine große Entwickelung besitzt, waren zu dieser Zeit wohl größtenteils Festland, so die Gebirgsgruppe des Monte Rosa und die Mont Blanc-Kette etwa bis zum Gotthard-Massiv, tauchten dann aber in der Jurazeit bis auf einige Gebirgsmassen mit tiefeingeschnittenen Buchten allmählich wieder unter den Meeresspiegel hinab, unter dem die Ostalpen sich schon seit Beginn der Triasperiode befanden. In den letztern vollzog sich dann zu Ende der Neokomzeit eine zweite große Faltung. Der größte Teil des jetzt gehobenen Landes wurde später nicht mehr vom Meere bedeckt; die jüngern Gosauschichten und Flyschgesteine lagerten sich nur in den Buchten und an der Außenseite des neugebildeten, vielfach von Meeresarmen durchschnittenen Festlandes ab. Auch in den Westalpen erfolgte um dieselbe Zeit wohl hier und da eine Hebung des Meeresbodens und Bildung von Festland; doch in der Eocänperiode drang das Meer wieder vor und setzte den Flysch und Nummulitenkalk auf den erodierten Schichten der untern Kreide ab. Erst am Ende der Eocänzeit begann die Haupterhebung und_-Faltung des ganzen Gebirges. Die in der Karbonzeit schon einmal gefalteten Bildungen wurden mitsamt den mächtigen, auf ihnen diskordant zur Ablagerung gelangten Sedimenten zusammengeschoben, Flysch und Nummulitenkalk in triadische Sedimente und kristallinische Gesteine eingefaltet, und Störungen der mannigfachsten Art, Überkippungen, Zerreißungen und Verschiebungen, erzeugten die verwickelten Lagerungsverhältnisse, wie sie heute die Alpen darbieten (s. Tafel Geologische Formationen I, Fig. 1, 3 u. 4, und II, Fig. 3). Der Faltungsprozeß dauerte jedenfalls sehr lange, in den Westalpen sicherlich bis zur Miocänzeit, wie die Aufrichtungen und Überschiebungen in miocänem Molassegebirge am Nordrande der Alpen bekunden. Auch das Juragebirge hat bei dieser letzten Hauptfaltung von den Alpen sich abgetrennt. An den aufgerichteten Gebirgskämmen arbeitet seither unaufhaltsam die Erosion. Tiefe Täler sind entstanden, häufig da, wo vielleicht früher die höchsten Erhebungen lagen, und hohe Bergrücken verlaufen nicht selten quer über frühere Faltentäler. Fast die Hälfte der ursprünglichen Massen ist abgetragen und erodiert. Der abgeschwemmte Schutt hat die Molasse und später die Diluvial- und Alluvialablagerungen am Rande und in den Tälern der Alpen gebildet.

Vgl. außer den bereits erwähnten Profilen auch die Tafeln Gebirgsbildungen, Fig. 2, Ansicht des Karwendel- und Wettersteingebirges, und Bergformen III, Fig. 8, Ansicht der Churfirsten, sowie Artikel ›Gebirge‹, Textfigur 3, der Hauptstamm der Alpen.


Geologische Karte der Alpen.
Geologische Karte der Alpen.
Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 1. Leipzig 1905.
Lizenz:

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon