Indianer

Inhalt der Tafel ›Indianische Kultur I‹.

Kunsterzeugnisse der nordamerikanischen Indianer.

1. Holzkeule der Tsimschian.

2. Kriegstanzflöte der Sioux.

3. Pfeife der Schwarzfuß-Indianer.

4. Pfeil der Apatschen, Neumexiko.

5. Ballkelle der Tschokta.

6. Stumpfer Pfeil der Apatschen.

7. Steinerner Tomahawk.

8. Bogen der Apatschen.

9. Hölzerne Keule.

10. Hauspfeiler der Haida.

11. Tanzrassel.

12. Tabakspfeife.

13. Schild der Pueblo, Cochiti.

14. Köcher und Bogen in Futteral.

15. Skalpiermesser und Scheide.

16. Fischotter-Medizin.

17. Jagdtasche der Tscherokesen.

18. Gefäß der Pueblo, Arizona.


Kunsterzeuginsse der südamerikanischen Indianer.

19. Federgeschmückter Speer, Brasilien.

20. Bogen der Conibo.

21. Pfeil der Cashibo.

22. Pfeil der Conibo.

23. Pfeil der Srakaja.

24. Fischpfeil der Srakaja, Orinoko.

25. Fischgabel der Cano.

26. Harpune der Cano.

27. Pfeil der Cashibo.

28. Tanzfederzepter, Brasilien.

29. Federkrone der Makusi.

30. Brustgürtel der Conibo.

31. Halsband der Longua.

32. Rückenschmuck der Andoa.

33. Geschnitzter Löffel der Peba.

34. Schüssel der Cocama.


Indianische Kultur I.
Indianische Kultur I.
Indianische Kultur II.
Indianische Kultur II.
Indianische Kultur III.
Indianische Kultur III.
Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 9. Leipzig 1907.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon