Marine

Zur ›Karte der Seestreitkräfte und Flotten stützpunkte‹, dazu als Spezialkarte II: ›Nord- und Ostsee‹.

I. Zusammensetzung und Verteilung der Seestreitkräfte Mitte 1905.

1. Deutschland.

Aktive Schlachtflotte: zwei Geschwader mit 12 Linienschiffen, dazu als Aufklärungsschiffe 2 große, 6 kleine Kreuzer, 2 Tender und 2 Depeschenboote. Zwei Hochseetorpedobootsflottillen, und zwar 4 Divisionen mit 20 Hochseetorpedobooten.

Reservegeschwader: 2 Küstenpanzerschiffe, dazu 4 in erster Reserve.

Auslandsschiffe: Kreuzergeschwader mit 2 großen, 3 kleinen Kreuzern, 4 Kanonenbooten, 2 Hochseetorpedobooten, 3 Flußkanonenbooten in chinesischen Gewässern. Außerdem als Stationsschiffe: 1 kleiner Kreuzer und 1 Vermessungsschiff in der Südsee; 2 kleine Kreuzer und 1 Kanonenboot in Westindien; 1 kleiner Kreuzer in Ostafrika, 2 Kanonenboote in Westafrika.


2. Großbritannien.

Aktive Schlachtflotten: a) Kanalflotte mit 12 Linienschiffen,:2 großen Kreuzern; b) Atlanticflotte mit 8 Linienschiffen, 1 großen, 1 kleinen Kreuzer; c) Mittelmeerflotte mit 8 Linienschiffen, 4 großen Kreuzern; d) Chinageschwader mit 5 Linienschiffen, 2 Panzerkreuzern, 5 großen Kreuzern.

Reserveschlachtflotte: in Devonport 6 Linienschiffe, in Portsmouth 6 Linienschiffe, in Chatham 7 Linienschiffe (halb mit, halb ohne Stammbesatzung). In der zweiten Kampflinie außerdem 9 Linienschiffe.

Aktive Kreuzergeschwader: Erstes Kreuzergeschwader mit 5 Panzerkreuzern in der Heimat; zweites K. mit 5 Panzerkreuzern in der Atlantic; drittes K. mit 4 Panzerkreuzern im Mittelmeer; viertes K. mit 6 großen Kreuzern in der Westatlantic. Als Schulschiffe in der Heimat 6 große Kreuzer. Eine Kreuzerdivision mit 1 großen, 3 kleinen Kreuzern auf der Kapstation; eine Kreuzerdivision mit 1 großen, 3 kleinen Kreuzern in Ostindien; eine Kreuzerdivision mit 1 Panzerkreuzer, 1 großen, 3 kleinen Kreuzern in Australien.

Reserve-Kreuzerdivisionen: 6 große Kreuzer als Schulschiffe; mit Stammbesatzung in Devonport 6 große Kreuzer, in Portsmouth 6 große, 1 kleiner Kreuzer; in Chatham 9 große, 2 kleine Kreuzer. In der zweiten Kampflinie außerdem 10 Panzerkreuzer, 17 kleine Kreuzer, 8 Scouts.

Aktive Torpedobootsflottillen: in der Heimat 1 großer Kreuzer, 3 Divisionen mit 24 Zerstörern, 21 Torpedoboote und 8 Unterseeboote; in der Atlantic 2 Depotschiffe, 10 Zerstörer, 2 Torpedoboote; im Mittelmeer 1 Depotschiff, 15 Zerstörer; in China 1 Depotschiff, 6 Zerstörer.

Reserve-Torpedobootsdivisionen: mit Stammbesatzung, in Devonport 12 Zerstörer, 9 Torpedoboote; in Portsmouth 11 Zerstörer, 4 Torpedoboote; in Chatham 18 Zerstörer, 5 Torpedoboote; in Gibraltar 8 Zerstörer, 10 Torpedoboote; in Malta 7 Zerstörer, 9 Torpedoboote; in Hongkong 2 Zerstörer, 4 Torpedoboote. In der zweiten Kampflinie außerdem 12 Zerstörer, 16 Torpedoboote.

Auslandsschiffe: in Neufundland 2 kleine Kreuzer; in den Bermudas 1 kleiner Kreuzer; im Persischen Golf 4 Kanonenboote; in China 9 Flußkanonenboote; in Australien 3 Kanonenboote, 4 ältere Kreuzer; im Beringmeer 1 Kanonenboot. (Vgl. auch die übrigen Abschnitte.)


3. Frankreich.

Aktive Schlachtflotte: Nordgeschwader mit 6 Linienschiffen, 4 Panzerkreuzern, 1 kleinen Kreuzer, 6 Torpedobootszerstörern; Mittelmeergeschwader mit 6 Linienschiffen, 3 Panzerkreuzern, 3 kleinen Kreuzern, 6 Zerstörern.

Reservedivisionen: für das Nordgeschwader 3 Panzerkreuzer, für das Mittelmeergeschwader 3 Linienschiffe, 1 Panzerkreuzer, 1 Zerstörer.

Küstenverteidigung (défence mobile) in Dünkirchen, Cherbourg, St. Malo, Morlaix, Brest, Lorient, Rochefort, Toulon, Villefranche, Ajaccio, Bastia, Oran, Algier und Biserta je 6–12 Torpedoboote und 2–8 Unterseeboote; außerdem in Biserta 1 Küstenpanzerschiff und 3 Panzerkanonenboote.

Auslandsschiffe: Ostasiatisches Geschwader mit 3 Panzerkreuzern, 1 großen, 2 kleinen Kreuzern, 4 Zerstörern sowie in Reserve 1 Linienschiff, 2 Panzerkanonenboote. Division des Atlantischen Meeres mit 1 Panzerkreuzer, 1 großen, 2 kleinen Kreuzern; Division des Indischen Meeres mit 2 kleinen Kreuzern, 1 Kanonenboot; Division des Stillen Meeres mit 3 kleinen Kreuzern, 1 Kanonenboot.


4. Vereinigte Staaten.

Aktive Schlachtflotte: a) Nordatlantische Flotte: erstes Geschwader (1. und 2. Division) mit 8 Linienschiffen und 1 Tender; zweites Geschwader mit 4 Panzerkreuzern (4. Division) und 1 Panzerkreuzer, 3 kleinen Kreuzern (3. Division); drittes Geschwader mit 1 großen und 3 kleinen Kreuzern (5. Division) und 4 kleinen Kreuzern und 1 Tender (6. Division), b) Küstengeschwader mit 1 Linienschiff, 3 Küstenpanzerschiffen und einer Torpedobootszerstörerflottille mit 7 Zerstörern; dazu Troß von 6 Kohlendampfern, 1 Wasserfahrzeug, 1 Vorratsschiff, 2 Schleppdampfer, c) Pazifisches Geschwader mit 1 Küstenpanzerschiff, 2 Panzerkreuzern, 3 kleinen Kreuzern, 2 Zerstörern.

Auslandsschiffe: Asiatische Flotte mit 3 Linienschiffen 2 Küstenpanzerschiffen, 4 großen, 3 kleinen Kreuzern, 5 Kanonenbooten, 5 Zerstörern. Südatlantisches Geschwader mit 1 Panzerkreuzer, 3 kleinen Kreuzern.


5. Italien.

Aktive Schlachtflotte: Mittelmeergeschwader mit 4 Linienschiffen und 1 kleinen Kreuzer (1. Division), 4 Panzerkreuzern, 1 kleinen Kreuzer (2. Division) sowie eine Flottille mit 5 Torpedojägern; Reservegeschwader mit 6 Linienschiffen, 1 Panzerkreuzer, 2 kleinen Kreuzern sowie eine Flottille mit 16 Torpedobooten. Außerdem in Spezia, Neapel, Tarent, La Maddalena, Trapani, Ancona und Venedig je 2–8 Torpedoboote der Küstenverteidigung.

Auslandsschiffe: Ostasiatische Division mit 1 Panzerkreuzer, 2 kleinen Kreuzern; Ozeandivision mit 2 kleinen Kreuzern; im Roten Meer und Indischen Meer 3 kleine Kreuzer, 1 Kanonenboot; in der Levante 1 Kanonenboot.


6. Japan.

Aktive Schlachtflotte: Bestand und Einteilung während des Krieges nicht genau bekannt; vermutlich 7 Linienschiffe, 8 Panzerkreuzer sowie sämtliche verfügbaren kleinen Kreuzer und Torpedoboote etc.


7. Rußland.

Aktive Schlachtflotte: im Schwarzen Meere Übungsgeschwader mit etwa 6 Linienschiffen, 4 kleinen Kreuzern, 12 Torpedobooten. Rest der Ostsee- und Ostasiatischen Flotte vermutlich nur 1 Linienschiff, 2 Panzerkreuzer, 2 große, 5 kleine Kreuzer.


8. Österreich-Ungarn.

Aktive Schlachtflotte: Übungsgeschwader mit 6 Linienschiffen, 1 kleinen Kreuzer; Kreuzerdivision mit 3 Panzerkreuzern; Torpedoflottille mit 14 Zerstörern und Torpedobooten.

Reservegeschwader mit 3 Küstenpanzerschiffen.

Auslandsschiffe: 2 kleine Kreuzer in Ostasien.


9. Schweden.

Aktive Seestreitkräfte: Küstengeschwader mit 5 Küstenpanzerschiffen, 10 Torpedobooten, 1 Werkstattschiff; Stockholm-Geschwader mit 4 Panzerkanonenbooten, 1 Kanonenboot, 8 Torpedobooten; Seekriegsschulabteilung mit 2 Schulschiffen. Außerdem 3 Vermessungsschiffe, 5 Schulschiffe und 1 Kasernenschiff.


10. Niederlande.

Aktive Seestreitkräfte: Übungsgeschwader mit 7 Küstenpanzerschiffen, 4 kleinen Kreuzern, 6 Hochseetorpedobooten. Außerdem etwa 12 kleine Kreuzer und Kanonenboote in den Kolonien.


11. Norwegen.

Aktives Übungsgeschwader mit 4 Küstenpanzerschiffen, 1 Torpedokreuzer, 6 Torpedobooten. Außerdem 2 Schulschiffe.


12. Dänemark.

Aktives Übungsgeschwader mit 2 Küstenpanzerschiffen, 2 kleinen Kreuzern, 6 Torpedobooten. Außerdem 1 kleiner Kreuzer in Westindien.


13. Spanien.

Übungsgeschwader mit 2 Panzerkreuzern, 2 kleinen Kreuzern, 6 Torpedobooten; außerdem etwa 8 Kanonenboote in den Kolonien.


14. Portugal.

Übungsdivision mit 1 Küstenpanzerschiff, 2 kleinen Kreuzern, 3 Torpedobooten; außerdem etwa 8 Kanonenboote in den Kolonien.


15. Brasilien.

Übungsgeschwader mit 2 Linienschiffen, 2 Küstenpanzerschiffen, etwa 8 Zerstörern und Torpedobooten; Kreuzerdivision mit 4 kleinen Kreuzern.


16. Argentinien.

Übungsgeschwader mit 3 Küstenpanzerschiffen, 4 Panzerkreuzern, 3 kleinen Kreuzern, 5 Zerstören und 12 Torpedobooten.


17. Chile.

Übungsgeschwader mit 1 Linienschiff, 2 Panzerkreuzern, 5 kleinen Kreuzern, 9 Zerstören, 5 Hochseetorpedobooten.


Karte der Seestreitkräfte und Flottenstützpunkte.
Karte der Seestreitkräfte und Flottenstützpunkte.
Seestreitkräfte der Nord- und Ostsee.
Seestreitkräfte der Nord- und Ostsee.

II. Übersicht der Flottenstützpunkte, Dockgelegenheiten und Kohlenhäfen.

Flottenstützpunkte sind mit fetter Schrift gedruckt; Seefestungen (Kriegshäfen) ersten Ranges sind mit*, schwächer befestigte Seehäfen mit † bezeichnet. Erklärung der Ziffern: 21 bedeutet: darunter befindet sich 1 Schwimmdock; 55 darunter 5 Schwimmdocks; (3) sind 2 Patenthellinge und ein Schwimmdock; 2: sind 2 feste Trockendocks; 21: ein Trocken-, ein Trocken-, ein Schwimmdock.

Tabelle
Tabelle
Tabelle

Übersicht der Kriegsschiffe der wichtigsten Seemächte.

Tabelle
Tabelle
Tabelle
Tabelle
Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 13. Leipzig 1908.
Lizenz:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Als einen humoristischen Autoren beschreibt sich E.T.A. Hoffmann in Verteidigung seines von den Zensurbehörden beschlagnahmten Manuskriptes, der »die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraction des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectirt«. Es nützt nichts, die Episode um den Geheimen Hofrat Knarrpanti, in dem sich der preußische Polizeidirektor von Kamptz erkannt haben will, fällt der Zensur zum Opfer und erscheint erst 90 Jahre später. Das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren, der Jurist Hoffmann ist zu dieser Zeit Mitglied des Oberappellationssenates am Berliner Kammergericht, erlebt er nicht mehr. Er stirbt kurz nach Erscheinen der zensierten Fassung seines »Märchens in sieben Abenteuern«.

128 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon