Anhang.

Sonette von Boccaccio.

(Uebersetzt von Felix Mendelssohn-Bartholdy.)


I.

Zog ich die Musen einst durch mein Vergehen

Hinab bis in des Pöbels Schandgemächer,

Und liess ihn ihre keuschen Reize sehen,

Zur schnöden Lust für die gemeinen Schächer:1


So solltet ihr mich doch nicht ferner schmähen,

Denn grausam hat Apollo schon, der Rächer,

Sich meinen Leib zum Ziele ausersehen,

Und straft mit bittern Schmerzen den Verbrecher:


Mein Wesen hat er gänzlich umgewendet,

Dass ich, mit schwerem Blei statt Luft erfüllet,

Kaum noch im Stande bin, ein Glied zu rühren.


Ich hoffe nicht mehr, dass mein Leiden endet,

Längst ist ja jeder Rettungsweg verhüllet;

Allein ich weiss, Gott kann zum Heile führen.


II.

[346] Wird Dante, wo er sei, darüber weinen,

Dass die Bedeutung seiner Hochgesänge

Eröffnet worden ist der niedern Menge,

Wie dir's bei meinem Vortrag wollte scheinen:


So müsst' ich selbst den Tadlern mich vereinen,

Ganz triebe mich dein Vorwurf in die Enge,

Wenn die Entschuldigung mir nicht gelänge:

Dass es die Fehler Andrer, nicht die meinen.


Leichtsinnig Hoffen, schwere Armuth hiessen

Mich der verfehlten Ansicht meiner Freunde

Und ihren Bitten endlich mich bequemen;


Doch lang' soll diese Freude nicht geniessen

Die Schaar elender, undankbarer Feinde

Von jedem guten, schönen Unternehmen.


III.

Ich liess das böse Volk im Meerestoben

Ohn' alle Nahrung, ohne Lootsen schiffen,

Auf einem Wege, den sie nicht begriffen,

Obschon sie sich als Meistersteurer loben.


Wie bald, sein Unterstes gekehrt nach Oben,

Zerschellt das schwache Fahrzeug an den Riffen!

Und, könnten sie auch schwimmen, in den Tiefen

Der Fluth seh ich sie elend bald zerstoben.


Dann schau ich von der Höhe zu, im Innern

Hohnlachend, und zum Theil werd' ich empfinden,

Für Schmach und Täuschung der Vergeltung Freuden;


Und öfters will ich an des Geizes Sünden

An den verhöhnten Lorbeer sie erinnern;

So mehr' ich ihre Qualen, ihre Leiden.


Fußnoten

1 Anspielung des Dichters auf sein »Decamerone«.

Quelle:
Reissmann, August: Felix Mendelssohn-Bartholdy. Sein Leben und seine Werke. Leipzig: List & Francke, 1893..
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon