I, 140. An Agni.

[143] In diesem Liede ist als Agni's Vater der Himmel, als seine Mutter die Erde dargestellt; seine Flammen werden als Rosse (Vers 4), oder Kühe (V. 6. 7), oder Jungfrauen, die bei seinem Aufflammen aus dem Tode erweckt werden (V. 8), geschildert.


1. Der am Altar auf lieber Stätte schön erglänzt,

dem Agni richt' ich zu den Schooss wie Labetrunk;[143]

Den lichten schmück' mit Liedern wie mit Kleidern ich,

der hell an Glanz auf Flammen fährt, das Dunkel schlägt.

2. Der zwiegeborne greift nach dreierlei Genuss,

im Lauf des Jahres wächst das aufgezehrte wieder neu;

129Mit anderm Mund und Zunge zehrt aufs neue er,

der edle Stier, der mächtige die Bäume auf.

3. Zu ihrem Sohne gehn erschreckt die Aeltern hin,

die mit ihm wohnen, die im Dunkel wallenden;

Zu ihm, der züngelnd sprüht, dem gierig eilenden,

dem gern man dient, der flackernd seinen Vater labt.

4. Dem menschengleichen Gotte werden angeschirrt

die flücht'gen Renner, die nach Freiheit trachtenden,

Die auseinanderstrebend schwarze Furchen ziehn,

die windschnell eilen raschen Laufes, raschen Flugs.

5. Dann steigen spielend seine sprüh'nden Flammen auf,

wenn schwarzes Graun und grosse Pracht er wechselnd schafft,

Wenn kräftig er die grosse Himmelsbahn durchstreicht,

wenn schnaufend, donnernd er und laut erdröhnend geht.

6. Der sich geschäftig über braune Hölzer neigt,

er eilet brüllend wie ein Bull den Kühen zu,

Und Kraft erweisend lässt er strahlen seinen Leib,

die Hörner schüttelnd wie ein furchtbar wilder Stier.

7. Die sich vereinen und zerstreuen, hält er fest,

vertraut auf die vertrauten legt er dauernd sich,

Sie wachsen wieder und erlangen Gotteskraft,

und andres Ansehn schaffen ihren Aeltern sie.

8. Die Jungfraun, die langhaar'gen, halten ihn umfasst,

die todten sind erstanden neu dem lebenden,

Ihr Alter lösend geht er brausend, zeugend nun

lebend'gen Odem, bessern, unbezwinglichen.

9. Und seiner Mutter Oberkleid beleckend rings

durchläuft die Flur er mit den starken, gierigen,

Kraft gebend dem, was Füsse hat, und leckend stets;

die Morgenröthe folget seinen Bahnen nach.

10. O Agni, leuchte unsern Opferherren hell,

und mächtig schnaufend wie ein Stier ans Haus gewöhnt,

Die samenreichenA1 niederlegend strahltest du

hellfunkelnd, wie ein Panzer in den Schlachten glänzt.

11. Dies schön beschaffne sei, o Agni, lieber dir

als schlechtes Opfer, ja auch als ein liebes Lied;

Was leuchtend dir von deinem Leibe hell erstrahlt,

mit dem gewähre du uns reiche Kostbarkeit.[144]

12. Gib, Agni, unserm Wagen, unserm Hause

das Schiff, das selbst sich rudert und beweget,

Das unsre Helden überfährt, die Fürsten

und alles Volk, und sichre Zuflucht bietet.

13. Du nimm, o Agni, freundlich unser Lied an,

und Erd' und Himmel und erfreut die Ströme;

Sie mögen wandernd Rind und Korn und Alter

die Morgenröthen Trunk und Schatz uns spenden.


Fußnoten

A1 Pflanzen.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 143-145.
Lizenz:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon