XX

Das Weg-Kapitel

[674] 273

Der beste Weg ist der des Heils,

Die beste Wahrheit die des Leids,

Der Dinge bestes Heiligkeit,

Der beste Mensch der Sehende.


274

Ja, dieser ist der wahre Weg,

Kein andrer macht das Auge rein;

In seiner Fährte schreitet hin,

So blendet ihr den Herrscher Tod.


275

In seiner Fährte vorschreitend

Macht ihr ein Ende allem Leid;

Verkündet ward von mir der Weg,

Erkannt die Ebbung aller Qual.


276

Ihr selbst müßt streben heißen Sinns,

Die Buddhos sind Verkünder nur;

Den Standhaften, den Weisen wird

Erlösung aus dem Todesreich.


277

»Das ganze Sein fließt immerfort« –

Wer dies mit weisem Sinne sieht,

Wird bald des Leidelebens satt:

Das ist der Weg zur Läuterung.


[675] 278

»Das ganze Sein ist flammend Leid« –

Wer dies mit weisem Sinne sieht,

Wird bald des Leidelebens satt:

Das ist der Weg zur Läuterung.


279

»Die ganze Welt ist wesenlos« –

Wer dies mit weisem Sinne sieht,

Wird bald des Leidelebens satt:

Das ist der Weg zur Läuterung.


280

In Kampfesnöten ohne Kampfesneigung,

Jung, kräftig, und doch schwach und matt und lässig,

Verzagten, trägen Denkens und Entschließens,

Nicht findet weise der Bequemliche den Weg.


281

Die Rede wahrend, wahrend die Gedanken,

Bewahr' vor allem Bösen auch dein Handeln;

Hast die drei Tatengänge du geläutert,

Magst du gelangen auf den Weg der Heiligen.


282

Der Weisheit Vater ist der Ernst,

Der Leichtsinn ist der Weisheit Tod;

Erkenne wohl den Scheideweg:

Da winkt der Tod, das Leben dort,

Und wähle standhaft jenen Pfad,

Wo deine Weisheit wachsend steigt.


283

Den Willen fället, nicht den Wald,

Im Willenswalde wohnet Graus;

Habt diesen Wald ihr ganz gefällt,

Dann, Jünger, seid ihr willenslos1.


[676] 284

So lang vertilgt nicht ist die Willensgier,

Ganz, ohne kleinsten Rest, des Manns zum Weibe,

So lang auch bleibet er gebunden,

Wie an die Mutterkuh ein säugend Kalb.


285

Entreiß' dir alle Eigenliebe,

Wie man im Herbste Spargellotus auszieht;

Vollende die Erlösung, das Nibbānam,

Das der Vollkommene verkündet hat.


286

»Hier werde ich die Regenzeit

Und dort den Sommer zubringen«:

So plant und überlegt der Tor,

Der Zwischenfälle denkt er nicht.


287

Wem Weib und Kind und Haus und Hof

Betörend fesseln jeden Sinn,

Dem naht, wie Hochflut überfällt

Ein schlafend Dorf, der jache Tod.


288

Die Kinder bieten keinen Schutz,

Die Eltern nicht, die Brüder nicht,

Kein Freund und kein Genosse hilft,

Wann uns der Tod ergriffen hat.


289

Wer dies als notwendig erkennt,

Der Weise, treu der Ordenszucht,

Wird klären binnen kurzer Zeit

Den Weg, der zum Nibbānam führt.

Fußnoten

1 Pāli: nibbāo (neg. von vānam, Begierde, Wille, Wunsch = wunschlos, erloschen, erlöst.)


Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 674-677.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon