Skj÷ldebrand

[170] Skj÷ldebrand, 1) Erich, s. Brander, 2) Andreas Friedrich, Graf von S., geb. 1757; wurde zuerst in den Freiherrn-, dann in den Grafenstand erhoben, war dann einer von den Herren des Reichs, legte 1828 sein Staatsrathsamt nieder u. st. 1836. Er schr. die Heldengedichte Odin (Stockh. 1816) u. Gustav Erichson (ebd. 1822); die Trauerspiele Hjalmar (ebd. 1817), Karls XII. Tod (1829), Hermann von Unna (1818).

Quelle:
Pierer's Universal-Lexikon, Band 16. Altenburg 1863, S. 170.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien: