Augenblick

1. Alle Aage'blicke andere Geseere1.Tendlau, 753.

1) Plage, Verhängniss.


2. Auf einen Augenblick Genuss, folgt ein Jahr Verdruss.


3. Augenblick gibt das Glück.Simrock, 652.


4. Den versäumten Augenblick bringt kein Wunsch zurück.

Frz.: Le temps passé ne revient jamais. – Ne perdez pas une heure, puisque vous n'êtes pas sûr d'une minute. – Temps perdu n'est à recouvrer, sage est qui le sait employer.


5. Der entfloh'ne Augenblick kehrt nicht zurück.

Lat.: Non revocant lapsos irrita vota dies.


6. Ein Augenblick Gottes enthält tausend Zarenjahre. (Weissrussland.) – Altmann V.


7. Einen Augenblick gestanden bringt viel Gewinn (Glück) abhanden.

Wenn man auch nur einen Augenblick müssig bleibt, wo man gehen und handeln sollte, so kann dies grosse Verluste zur Folge haben.

Frz.: Qui temps a et temps attend, le temps perd, et puis s'en repent.

Holl.: Een oogenblik staans verlet, veel gewonnen. (Harrebomée, II, 145.)


8. Entfloh'ner Augenblick kommt nicht zurück.

Lat.: Deliberando saepe perit occasio. (Publ. Syr.)


9. Im Augenblick kann sich begeben, was niemand je gedacht im Leben.Schonheim, A, 5; Simrock, 653.

Engl.: It chanceth in an hour that comes not in seven years.

Frz.: Il arrive en un moment ce qui n'arrive point en un an.

It.: Accade in un punto quel che non avvien in mill' anni. – Arriva in un momento quello che non accade in un anno.

Lat.: Accidit in puncto, quod non speratur in anno. (Schonheim, A, 5.) – Multa cadunt inter calicem supremaque labra. (Gell.) – Praestat saepe dies, annus quod ferre recusat. – Puncto temporis maximarum rerum momenta vertuntur. (Liv.) – Solet hora, quod multi anni abstulerint, reddere. (Publ. Syr.)

Ung.: Egyszer eshetik meg a mi soha se volt.

10. In einem Augenblick kann ein Haus umstürzen.

It.: Col tempo il corto torna da piede.

Lat.: Brevibus momentis summa possunt verti.


11. Man kann in einem Augenblick so viel zerstücken, als man in einem Jahre nicht kann flicken.

Holl.: In een' oogenblik kan er zooveel scheuren, dat men 't in een jaar niet weder zal kunnen lappen. – Een oogenblik dwalen, geeft een bitter leven. (Harrebomée, II, 145.)


12. Man muss den Augenblick ergreifen.

Lat.: Dum licet et spirant flamina, navis eat. – Multa amittuntur tarditie et socordia. – Occasio aegre offertur, facile amittitur. (Publ. Syr.)


[Zusätze und Ergänzungen]

zu3.

Lat.: Dies adimit aegritudinem. (Faselius, 62.) – Dolorum longa consumit Dies. (Faselius, 62.)


zu8.

Lat.: Multa amittuntur tarditie et socordia. (Philippi, I, 259.)


zu10.

Span.: En una y aun un momento se cai la sa casa. (Don Quixote.)


13. Der Augenblick bringt an den Tag, was neun Monden verborgen lag.Altmann, VI, 506.


14. Ein Augenblick kann geben, was lange man ersehnt im Leben.

Lat.: Minimis momentis maximae temporum inclinationes fiunt. (Cicero.) (Philippi, I, 250.)


15. Ein Augenblick verräth, was jahrelang verborgen steht.

Lat.: Mores latentes tempus educit foras. (Sailer, Sprüche, 185.)


16. Ein unbedachter Augenblick zerstört oft unser ganzes Glück.Feldbausch, 140.


17. Es gibt Augenblicke, in denen kein Pfaffe einer armen Seele verwehren kann, den Teufel zu Hülfe zu bitten. – (Freytag, Soll und Haben, Leipzig 1856, I, 171.)


*18. Dan Ôgenblick bin ich wîder dô. (Schles.) – Frommann, III, 248, 240.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon