Bitter

1. Bitter im Mund, ist dem Herzen (Magen) gesund.Kirchhofer, 244; Gaal, 215; Körte, 638; Simrock, 1118; Eiselein, 81.

Frz.: Ce qui est amer à la bouche, est doux au coeur. (Cahier, 4174.)

Lat.: Saepe tulit lassis succus amarus opem.


2. Bitter in de Mund, is för't Hart gesund.

Holl.: Bitter in den mond maakt het hart gezond. (Harrebomée, I, 59.)


3. Bitter und sûr bekommt der Mannesnatur; warm und söte begehrt Frauengemöthe.


4. Bitter und süss aus einer Quelle.

Holl.: Of bitter, of zoet, wat smaakt, dat voedt. (Harrebomée, I, 59.)


5. Bitter vertreibt Bitter und Wasser heilt das Bauchgrimmen.


6. Bitter vnd sawer bekompt wol Mannsnatur. Henisch, 402.


7. Bitter vor und süss nach.


8. Et is bitter, sagte de Muus, doa wasse dat Meal satt. (Westf.)


9. Wem es nicht bitter ist, der zieht kein Gesicht. (Lit.)


10. Wer nie bitter gekostet (geschmeckt) hat, weiss auch nicht, was süss ist.Simrock, 10049; Eiselein, 81.

Lat.: Carius est carum, si praegustatur amarum. (Philippi, I, 74.)


11. Wer's bitter im Munde hat, speit nicht süss.

Engl.: Who hath bitter in his mouth, spits not all sweet. (Bohn II, 3.)


*12. Es ist so bitter wie Ofenruss (oder: Wermuth).

Frz.: Plus amer qu'aluyne (absinthe). (Leroux, I, 37.)


[Zusätze und Ergänzungen]

zu1.

Dän.: Bitter i maund for hiertet sund. (Prov. dan., 72.)

Lat.: Carius est carum, si praegustatur amarum. (Philippi, I, 74.)


zu2.

Böhm.: Neokusiv hořkého nejsi hoden sladkého. (Čelakovský, 110.)

Frz.: Il n'est digne du doux, qui n'a goûté l'amer. (Čelakovský, 110.)


zu11.

Wälschtirol: Chi ha l' amar bocca, no pol spucar dolz. (Hörmann, 26.)


[1005] 13. Bitter ist gut für Bitter, Wasser für die Kolik.Merx, 166.


14. Bitter sind zwar Raut und Galle, bitter ist der Thymian, bitter Wermuth über alle; doch bitterer sind die Schmerzen, wenn man scheidt von lieben Herzen.Gerlach, 283.


15. Bödder iver de Mond, öss dem Herze gesonnd. (Trier.) – Laven, 176, 14.

In Bedburg: Wat better ess für der Mont, ess für et Hätz gesock.


16. Nichts ist bitterer, den betrübt lachen.Petri, II, 848.


*17. Bitter wie der Tod.


*18. Bitter wie Gall.


*19. Das ist nicht bitter.Frischbier, I, 374.

Ironisch, wenn etwas Unangenehmes in Aussicht gestellt wird.


*20. So bitter as Sot.Eichwald, 1795.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon