Mittel

1. All' Middel helpen, söä' de Düwel, ass hä de Botter met de Mestforke fratt.Schlingmann, 355.


2. Besser Mittel als Titel.Simrock, 10338.


3. Das beste Mittel gegen schlechte Zeiten ist Geduld mit denselben.Burckhardt, 274.

Für ihre Beseitigung zu sorgen ist wol ein besseres, passt aberweniger zur morgenländischen Bequemlichkeit.


[683] 4. Das beste Mittel, Gesundheit zu erhalten, ist: im Schweiss deines Angesichts soltu dein Brodt Essen.Lehmann, 302, 5.


5. Das Mittel halten (oder treffen) ist schwer vnd nicht einem jeden gegeben.Petri, II, 68.


6. Das mittel ist der Tugend strass.Lehmann, 522, 16.


7. Das Mittel ist oft schlimmer als die Krankheit.

Dän.: De beste middel undertiden er at bruge intet middel. (Prov. dan., 415.)

Frz.: Le remède est pire que le mal. (Kritzinger, 537a.)

8. Das mittel triff, dan alle spil verderbt zu wenig oder zuil.

Lat.: Omne nocet nimium, mediocriter omne gerendum. (Loci comm., 119.)


9. Das Mittel zwischen Sein und Nichtsein ist etwas zu werden.Einfälle, 65.


10. Der uns durch Mittel erhält, kann uns auch ohne Mittel erhalten.Opel, 394.

Der Fall ist aber noch nicht dagewesen.


11. Der's mittel trifft, trägt's best' darvon (sagte der Teufel), der den Mönch bey der Kordel zog, da jhn zwen Engel bey dem Kopf vnd Füssen zogen.Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 637; Hoefer, 1052.


12. Eines andern gute Mittel sind dem Neidischen ein Knittel.Parömiakon, 2483.


13. Es ist kein besseres Mittel fürs Unglück, als es vergessen.Winckler, II, 46.


14. Im mittel (ist's) lebt man am bessten.Gruter, I, 50; Lehmann, 523, 26; Lehmann, II, 278, 43; Petri, II, 400; Simrock, 7053; Körte, 4271; Körte2, 5357.


15. Nach sanftem Mittel kommt das Brenneisen.Burckhardt, 30.

Wenn Milde nicht hilft, muss zu scharfen Massregeln gegriffen werden.


16. Strenge mittel sind ein Blassbalg zu grossem Fewer.Lehmann, 522, 24.


17. Vnordentliche Mittel haben vnordentlichen aussgang.Lehmann, 618, 178.


18. Wenn alle Mittel fehlgeschlagen, man Gift auch wider Gift muss wagen.


19. Wer das rechte Mittel trifft, kommt ans Ziel.

It.: Chi ha arte, ha parte. (Cahier, 2810.)


20. Wer nicht bei Mitteln ist, muss mit der Haut bezahlen.Parömiakon, 1565.


*21. Eck mosse mit em in't Middel sehen. (Lippe.)

D.h. Nachsicht mit ihm haben.


*22. Einem Mittel und Wege in die Hand geben.Braun, I, 2737.


*23. Er hat Mittel und Kittel.

Hülle und Fülle, alles, was er wünscht.


*24. Er ist nicht bei Mitteln.

Hat kein Vermögen, kann nicht bezahlen.

Frz.: Il a les piés poudreux. (Kritzinger, 554b.)

*25. Er trifft das mittel, wie der Teuffel mit den zweyen alten Weibern.Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 588.


*26. Es ist ein gering Mittel, wer wollt' es nicht brauchen!Simrock, 7052.


*27. Hat er keine Mittel, so fehlt ihm auch der Kittel.


*28. Meine Mittel erlauben mir das. (Ulm.)


*29. Mittel und Kittel verlieren.


*30. Sich ins Mittel legen.


*31. Wer davor ein Mittel wüsste, würde schnell reich.

Holl.: Die daar een middel voor (tegen) wist, was spoedig rijk. (Harrebomée, II, 85b.)


[Zusätze und Ergänzungen]

32. Alle Mittel, die helfen, sind heilig.


33. Ich will dir ein Mittel gegen die Hypochondrie und Narrheit angeben: Setze dich mit ein paar guten Freunden zur Tafel und iss, bis die Sonne und dein Verdruss hinter die Berge gegangen sind. (Ital.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 3. Leipzig 1873.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon