Regel

1. Die best Regul in allen Dingen ist, der Leib und die Seele müssen mit einander, doch das beste Theil vorangehen.Opel, 375.


2. Es ist keine Regel so schnurgleich, die nicht ihre Ausszüg habe.Petri, II, 269.

Holl.: Daar is geen regel zoo juist, of hij faalt wel. (Harrebomée, II, 212b.)


[1574] 3. Es ist keyn Regel so fest, die nit zu zeyten ein Exception hab.

»Wie man spricht.« (Franck, Paradoxa, 107b.)


4. Jede Regel hat ihr Aber (ihre Ausnahme). Dove, 178.


5. Jede Regel hat ihre Ausnahme, sagte der Säufer, als man ihm Vorwürfe machte, sein Gelübde gebrochen zu haben, weil er zum Mässigkeitsverein getreten war, und soff fort.


6. Keine Regel ohne Ausnahme.Gaal, 1301; Eiselein, 523; Simrock, 8285; Körte, 4998; Steiger, 200; Ramann, Unterr., V, 16; Graf, 4, 65; Braun, I, 3522; Dove, 256, 595 u. 1111; Gubitz, Gesellschafter, 1830, S. 807; für Waldeck: Curtze, 356, 534.

Aber man muss die Ausnahme nicht zur Regel, das Zeitweilige nicht zum Bleibenden machen. Indess scheint es doch wol Regeln ohne Ausnahmen zu geben. Wenn das Sprichwort unbedingt wahr wäre, so wäre es ja selbst eine Regel ohne Ausnahme und träte also mit sich selbst in Widerspruch.

Engl.: There's no general rule without some exception. (Bohn II, 129; Gaal, 1301.)

Frz.: Il n'est reigle qui ne faille. (Leroux, II, 237.) – Point de règle sans exception. (Cahier, 1513; Gaal, 1301.)

Holl.: Geen regel zonder uitzondering. (Harrebomée, II, 212b.)

It.: Ogni regola patisce eccezione. (Gaal, 1301.)

Lat.: Nulla regula sine exceptione. (Binder II, 2290; Eiselein, 523; Egeria, 187; Philippi, II, 51.)

Schwed.: Ingen regel utan undantag. (Marin, 17.)


7. Nach den Regeln der Aerzte und nach der Gesundheit leben ist ein elendes Leben.

»Man sagt: Nach der Regeln der Ertzte vnnd nach der gesundheit leben, ist ein elendes leben. Medici vivera est miseri vivere. Vnd o wol dem Magen, in welchen kein Artzt sein Apoteck vnd Mist hat getragen. Vnd freylich betet jener recht: Gott behüte mich für gesunde Speise vnd starkem Getrenke. Vnd die Apotecker rechen tewer vnd speisen vbel.« (Mathesy, 289a.)


8. Nach den Regeln des Rechts ist der nichts schuldig, der nichts hat.

Schwerlich gibt es irgendwo ein Recht, in welchem diese Behauptung als Regel zu finden ist; denn seinen Rechtsanspruch hat man auch da nicht verloren, wo nichts zu nehmen ist.


*9. Er befolgt des Judas Regel: Was wollt ihr mir geben?


*10. Er hat weder Regel noch Mass.

Wer alles übertreibt.


*11. Etwas nach den Regeln des Kompasses machen.

Genau abzirkeln, ausmessen.


[1575]

12. Die regulam falsi vnd die Welschen practiken brauchen.Mathesius, Postilla, CCXVIIIa.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 3. Leipzig 1873.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon