Johann Reinhold Forster

[353] Johann Reinhold Forster, der Vater, königl. preußischer geheimer Rath und Professor der Naturgeschichte zu Halle, ein gleich berühmter und ausgezeichneter Mann, wie sein Sohn, Joh. Georg Adam Forster. Ursprünglich stammte die Familie aus dem alten Hause der Lords Forester in Schottland ab: die Nachkommen hatten sich nach Polnisch-Preußen geflüchtet, und der eine Nachkomme, Bürgermeister in Dirschau unweit Danzig, war der Vater unsers Forsters, welcher 1729 geboren wurde. Ohne sonderliche Erziehung wuchs dieser herauf, kam im 15. Jahre nach Berlin, wo er mit Resewitz, Pallas und mehreren damals schon viel versprechenden Köpfen auf dem Joachimsthalischen Gymnasium zusammentraf, [353] und schon hier in Sprachen, in Chronologie und Völkerkunde einen tüchtigen Grund legte. 1748 bezog er die Universität Halle, und trieb, da er sich der Theologie widmen sollte, die gelehrten Sprachen, kam dann 1751 nach Danzig und erhielt bald die Predigerstelle zu Nassenhuben (Nassenhof). Sein Amt verwaltete er nur blos, so viel es die Nothdurft heischte, und hing dagegen seinen Lieblingsfächern, Mathematik, Philosophie, Länder- und Völkerkunde, auch alten Sprachen mit voller Seele nach. Seine kleinen Streifereien, die er mit seinen beiden Söhnen, besonders dem nachher so berühmt gewordenen Georg, dem ältesten, für die Naturgeschichte, auch öfters in der Jagd machte, und welche ihn in mancherlei Händel verwickelten, erweckten immer mehr seine Reiselust: er kam aber dabei auch immer mehr und mehr von dem, was eigentlich Convention und Etikette in der menschlichen Gesellschaft verlangen, ab, und nahm dagegen eine gewisse Derbheit an, die in dem Umgange mit den Bauern freilich viel Nahrung fand. Der Bauern nahm er sich daher auch bei mehreren Gelegenheiten als kräftiger, muthvoller, thätiger Mann an; leider! aber brachte ihm seine Stelle zu wenig ein, als daß er, zumal bei einer sehr zahlreichen Familie, nicht in Schulden hätte gerathen sollen. Und so kam es denn für ihn sehr willkommen, als ein Mann gesucht wurde, der das Coloniewesen in Saratow, einem asiatischen, zum russischen Reiche gehörigen Gouvernement, untersuchen könne: er nahm den Antrag an, und reiste im März 1765 ab, wobei ihn sein Sohn Georg begleitete. Seine Berichte fielen sehr zur Zufriedenheit aus, und er erhielt nun nach seiner Ankunft in Petersburg von der Kaiserin Katharina II. den Auftrag, mit Zuziehung mehrerer Gelehrten ein Gesetzbuch für diese Colonisten zu fertigen. Allein, leider! erhielt der fleißige Mann für diese seine Arbeiten und Reisen, ja für die nun verlorne Predigerstelle, die man wegen seines langen Außenbleibens unterdessen anderweit besetzt hatte – keine Entschädigung, und er reiste ohne die geringste Belohnung im August 1766 nach London ab. Hier erhielt er sich und seinen Sohn theils [354] durch Verkaufung mehrerer von seiner Reise mitgebrachten Seltenheiten, theils durch Uebersetzungen oder eigne Abhandlungen, die er herausgab. Zwar wurden ihm mehrere amerikanische Predigerstellen angetragen; allein er schlug sie aus, indessen sein Sohn Georg im J. 1767 eine Stelle auf einem Comptoir annehmen mußte, wo er aber leider! schon den ersten Grund zu einer Auszehrung legte. Der Bater ging nun als Professor der Naturgeschichte und der französischen und deutschen Sprache nach Warrington, wohin auch seine Frau und zugleich sein Sohn Georg nachfolgten. Er unterrichtete denn hier, auch selbst, als er nachher die Professorstelle niederlegte, die Jugend, und lebte mehrere Jahre in diesen nicht unangenehmen Verhältnissen. Endlich kam der Antrag an ihn, den Capitain Cook bei seiner zweiten Entdeckungsreise als Naturforscher zu begleiten: er bedachte sich nicht lange und ging mit seinem damals 17jährigen Sohne den 26. Jun. 1772 von London ab. (M. s. den Art. Cook.)

Diese interessante, für die Menschheit und die Wissenschaften ewig verdienstliche Reise, auf welcher sie volle drei Jahre zubrachten, hat der Sohn, Georg Forster (s. diesen Art.), in dem berühmten, zwei Quartbände starken, Werke (London 1777) und deutsch, Berlin 1778 u. 80) weitläufig beschrieben, da man den Vater, welchem es zur Bedingung gemacht worden war, nichts für sich von dieser Reise drucken zu lassen, durch elende Kabalen um seinen Antheil an der englischen Prachtausgabe dieser Reise gebracht hatte. Der Vater selbst gab nachher seine Bemerkungen über Gegenstände der physischen Erdbeschreibung, Naturgeschichte und Philosophie, auf seiner Reise um die Welt gesammlet, zu London 1778 in 4. (nachher verdeutscht von seinem Sohn zu Berlin 1783 in 8.) – gewiß eine der ideenreichsten Schriften – heraus. Belohnungen wurden übrigens dem braven Manne so wenig zu Theil, daß er vielmehr nach und nach, bei seiner zahlreichen Familie, in seinen ökonomischen Verhältnissen zurückgekommen, eine Zeitlang im Schuldthurme schmachten mußte, bis ihn endlich Friedrich der Große 1780 [355] gleichsam dem Kerker abkaufte und mit dem Geheimenrathstitel als Professor der Naturgeschichte nach Halle berief, wohin denn Forster mit Weib und Kindern zog und 18 Jahre, bis an seinen Tod, eine der höchsten Zierden dieser Akademie ausmachte. Auch hier schrieb er wieder sehr fleißig, und war vorzüglich mit Uebersetzung der neuesten Reisen aus mehreren Sprachen – unter welche vorzüglich auch die von Cooks dritter Reise gehört – beschäftiget. Freilich blieb er auch hier nicht ganz ohne Verdrießlichkeiten, welche ihm oft seine Heftigkeit, seine Geradheit und sein offenes Herz zuzogen; besonders aber setzten ihn theils sein Hang zum Spielen, theils die Begierde, seine Sammlungen um jeden Preis zu vermehren, sehr oft in große Verlegenheit. Der endliche Verlust seines edlen Sohnes, Georg (s. d. Art.), und der eines zweiten Sohnes, eines geschickten Arztes, vermehrten diese Leiden noch weit mehr. Engbrüstigkeit, Brustkrampf, und was damit verbunden, brachten ihn immer mehr seinem Ende näher, welches den 9. Dec. 1798 erfolgte, das er aber mit der Größten Ruhe und mit wahrer Verklärung erwartete.

Scharfsinn und schnelle Fassungskraft waren bei diesem merkwürdigen Manne zugleich mit dem bewundernswürdigsten Gedächtniß verbunden. Siebenzehn lebendige und todte Sprachen redete oder schrieb er großentheils1. Er besaß eine höchst seltene Kenntniß der Literatur jeden Fachs; in der Geschichte der Botanik und Zoologie wird er immer mit seinem Sohne als einer der ersten Entdecker des verflossenen Jahrhunderts glänzen. Obgleich von heftigem aufbrausenden Temperamente, hatte er dennoch so viel ungeheuchelte Gutmüthigkeit, daß diese oft jenes wieder gut machte. Er war ausnehmend gefällig und dienstfertig; auch dem fremden Verdienste ließ [356] er volle Gerechtigkeit widerfahren. Ein heiterer Humor und eine unerschütterlich frohe Laune gaben seinem Umgange ein eignes Interesse. In seinen ungeheuer zahlreichen Schriften – unter denen seine oben erwähnten Beobachtungen auf einer Reise um die Welt, seine Geschichte der Schiffahrten und Entdeckungen im Norden, so wie sein antiquarischer Versuch über den Byssus der Alten die ersten Stellen einnehmen – war sein Styl zwar kräftig und lebhaft, aber, wenigstens der deutsche, nicht ganz correct.


Fußnoten

1 Von der bewundernswürdigen Art, wie Forster sich so ganz verschiedene Mundarten eigen gemacht hatte, nur Ein Beispiel: Ein verlaufener Knabe, der mit einem russischen Schiffe nach Deutschland und endlich nach Halle gekommen war, wurde zu Forstern geführt, und nach mancherlei Versuchen brachte dieser endlich heraus, daß der Knabe aus Kurdistan, einer persischen Provinz, gebüttig sei.

Quelle:
Brockhaus Conversations-Lexikon Bd. 7. Amsterdam 1809, S. 353-357.
Lizenz:
Faksimiles:
353 | 354 | 355 | 356 | 357
Kategorien:

Buchempfehlung

Weiße, Christian Felix

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Brüder Atreus und Thyest töten ihren Halbbruder Chrysippos und lassen im Streit um den Thron von Mykene keine Intrige aus. Weißes Trauerspiel aus der griechischen Mythologie ist 1765 neben der Tragödie »Die Befreiung von Theben« das erste deutschsprachige Drama in fünfhebigen Jamben.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon