Montes

[209] Montes (lat.), im Mittelalter in Italien Staatsanleihen, deren Gläubiger sich als Körperschaften konstituierten, aus denen die Banken hervorgingen. M. pietātis, Leih-, Pfandhäuser.

Quelle:
Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 209.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien: