Zille, Heinrich

Beruf:Maler, Photograph und Grafiker
Geburtsdatum:10. Januar 1858
Geburtsort:Radeburg (Sachsen)
Sterbedatum:9. August 1929
Sterbeort:Berlin
Wirkungsort:Deutschland

Gemälde (7)

Zille, Heinrich: Berliner Strandleben
Berliner Strandleben
Zille, Heinrich: Drücken mußte
Drücken mußte
Zille, Heinrich: Frauen bei der Müllabfuhr
Frauen bei der Müllabfuhr
Zille, Heinrich: Garderobe in einem Vorstadtvarieté
Garderobe in einem Vorstadtvarieté
Zille, Heinrich: Kneipe mit sich unterhaltenden Frauen
Kneipe mit sich unterhaltenden Frauen
Zille, Heinrich: Rotes Kreuz
Rotes Kreuz
Zille, Heinrich: Straßenbahnfahrerin
Straßenbahnfahrerin

Zeichnungen (1 bis 8 von 42) Mehr:  1  2  3 

Zille, Heinrich: Arbeiter mit Weiße
Arbeiter mit Weiße
Zille, Heinrich: Arbeiterwohnung
Arbeiterwohnung
Zille, Heinrich: Bauarbeiter
Bauarbeiter
Zille, Heinrich: Berliner Kinder
Berliner Kinder
Zille, Heinrich: Berlinerinnen
Berlinerinnen
Zille, Heinrich: Budiker
Budiker
Zille, Heinrich: Das Schwein vor und nach dem Krieg
Das Schwein vor und nach dem Krieg
Zille, Heinrich: Der alte Affe kiekt sich imma noch um!
Der alte Affe kiekt sich imma noch um!

Grafiken (1 bis 8 von 30) Mehr:  1  2 

Zille, Heinrich: Das Eiserne Kreuz, fertiges Blatt
Das Eiserne Kreuz, fertiges Blatt
Zille, Heinrich: Des Lebens Bürde
Des Lebens Bürde
Zille, Heinrich: Des Lebens müde
Des Lebens müde
Zille, Heinrich: Die Destille
Die Destille
Zille, Heinrich: Die Engländer führen keine Fahnen im Kriege mit
Die Engländer führen keine Fahnen im Kriege mit
Zille, Heinrich: Die Landpartie: 1
Die Landpartie: 1
Zille, Heinrich: Die Landpartie: 2
Die Landpartie: 2
Zille, Heinrich: Die Landpartie: 3
Die Landpartie: 3

Übersicht der vorhandenen Gemälde

Übersicht der vorhandenen Zeichnungen

Übersicht der vorhandenen Grafiken

/Kunstwerke/R/Zille,+Heinrich/1.rss /Kunstwerke/R/Zille,+Heinrich/2.rss /Kunstwerke/R/Zille,+Heinrich/3.rss
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon