CCXIX. Der stehlende und bestohlne Dieb.

[470] Brandezze war aus einem guten Geschlecht der Landschafft Guyenne / von einem ehrlichen Vater. Als aber sein Vaters todsverblichen / ward er einem seiner Vettern / der völlige Gewalt über ihn genommen / zu versorgen untergeben. Doch währete dieses nicht lang /angesehen / er bald seinen Ernst sincken / auch bald hernach ihn nach seines Willens Begierden lauffen ließ. Brandezze / solcher Freyheit bereits gewohnet /sahe / daß ihn sein Vetter eines Tages zwingen wolte /da nahm er ihm vor / eine Reiß nacher Bordeaux zuthun / dieselbe Stadt zubesehen / stahl ihm eine grosse Summa Geldes / und begab sich heimlich aus dem Hauß / daß niemand / als ein kleiner Lackey / seiner gewahr wurde / zur Wiedervergeltung aber dieses Diebstals muste er in vielerley Unglück / wie wir vernehmen werden / gerahten. Der erste Orth / dahin er zu reisen vor hatte / war Bordeaux / alldieweil er in seinem Vaterland davon hatte reden hören / als er daselbsten eine Zeitlang zubrach / bekam er eine Lust nacher Pariß zu reisen. Unterwegs aber kehrete er in ein Wirths-Hauß ein / darinnen einer wohnete / welcher gemeiniglich[470] die Wandersleut erbärmlich erwürgete. Solcher Orth war nahe an dem Fluß Loyre gelegen. Brandezze / der weder des Wirths / noch der Herberg wegen einigen Argwohn gefasset / nahm seine Mahlzeit zu sich / und geschahe ungefehr / daß er daselbst einen Priester / so von Paris kommen war /antraff / und verkürtzeten sie den Weg mit gutem Gespräch. Als sie aber beyde zu Nacht gegessen / wolte ein anderer Kauffmann von Orleans kommend /gleichfals darinnen seine Herberg suchen / und hatten wegen der Untreu / so man an ihnen vernehmen wolte / zumahl keinen Argwohn. Nachdem sie nun ihr Abendmahl eingenommen / begehreten sie sämptlich schlaffen zugehen / man führet sie alle drey in eine Kammer / darinnen drey Bette stunden / und erwehlete ein jeder eines vor sich / darauf sie dann / als sie die Kammer-Thür zugeschlossen / sich zur Ruhe begeben. Der Wirth aber hatte eine verborgene Thür /die in besagte Kammer gieng / durch welche dieser grausahme Lycaon seine Gäste zu ermorden eingieng. Wie nun die Mitternacht vorüber / und der Schlaff die empfindlichkeit der Männer gefangen hielte / kam der Wirth unvermerckt durch seine verborgene Thür in die Kammer / und besiehet ein Bett nach dem andern /Brandezze war eben damahl ungefehr wacker / und vermochte wegen des Getümmels / so er die gantze Nacht durch gehöret / nicht zuschlaffen / er erblickte den Hauß-Wirth sambt drey andern / welche gantz leiß in der Kammer herumbgiengen / und an dem nechsten Bett sich aufhalten thäten. Dieses setzte ihn in Zweiffel / ob sie etwan was thätliches wieder sein Leben vornehmen möchten / darumb fieng er an sich zu stellen / als wann er schnarchete / und in einem tieffen Schlaff lege / doch empfund er in seiner Seelen gewaltige Stiche / von wegen / daß er in dieser Stund sich seines Leben befahren /[471] und in eine so starcke Zubereitung zu dessen Verlust vor Augen sehen muste. Als nun dieser Tyrann die Bette seiner Gesellen besichtiget hatte / kam er auch zu dem seinen /und betastete sein Fleisch / umb zusehen / ob dasselbe fett und zart wäre. Brandezze wuste nicht / wie er sich in solchem Fall recht verhalten solte / dann er durffte nicht Athem schöpffen / und muste sich jedoch stellen / als wann er schlaffen thäte. Nachdem sie ihn nun wohl betastet / sagten sie untereinander / daß er nicht von guter Matery / der andern Fleisch aber viel besser und frischer wäre / giengen derowegen wiederumb zu dem Beth seiner Gesellen / und erwürgeten gantz elendiglich so wol den Priester als den Kauffmann / die da schlieffen. Brandezze war / solch Unglück anzusehen / sehr bestürtzt / die Furcht nam ihm das Hertz ein / und wuste nicht / ob er / weilen die Thür offen war / die Flucht nehmen solte / dieweil er befürchtete / man möchte ihm nachlauffen. Wartete also auch eben dergleichen / wie seinen Gesellen / so er hinweg tragen sahe / wiederfahren / zu empfangen /wie er dann nicht verhofte zu entgehen / doch war ihm der Wirth viel gnädiger / dann den andern / indem er ihn aus dem Beth steigen heist / auch nach dem er ihm seine neuntzig Kronen abgenommen / führete er ihn unten über eine Gallery / daselbsten hatte es eine Fallbrücke / in Gestalt einer Ratten-Fall / welche sich ab- und auffließ / da fiel er hinunter / und befand sich in einer wüsten Gassen. Nun war er wol sehr erschrocken / daß er in solchem elenden Zustand kein Losament hatte / doch war er auch wiederfroh / daß er einer solchen Gefahr entwischet. Wie er nun in solcher abgelegenen Gassen sein Elend / darin er gerahten war / bey sich selbst beweinete / höreten ungefehr zween Diebe sein Wehklagen / naheten sich derhalben zu dem[472] Orth / da sie das Seuftzen des Brandezze vermercketen und als sie seiner in einem Winckel / da er seinen Verlust betraurete / gewahr wurde / fragten sie ihn was die Ursache seines Klagens wäre / u warumb er so spaht sich an diesem Ort befünde? Er gab ihnen zur Antwort / wie ihn der Wirth des nechsten Wirths-Hauses solcher gestalt tractiret / nachdem er ihm auch das beste seines Gelds hinweg genommen hatte. Uber das erklärete er ihnen auch / welchermassen man einen Priester und Kauffmann / so in eben derselben Kammer gelegen / jämmerlich ermordet /ihn aber von oben herab an diesen Orth geworffen hätte. Sie thaten gleich als wann sie ihn trösten wolten / und sagten / daß man sich nicht also in Weinen und Seuftzen verzehren muste / nicht so wär es wohl /daß ihm das Unglück ein hartes versetzet hätte / die Gedult solte ihm aber gegen solche Wiederwertigkeit zum Schild dienen / und wann er mit ihnen gehen wolte / sie versuchten ihme zu bezeugen / daß er mit ihnen theil haben solte / gleich ihnen zu leben. Auf solch Versprechen folgete er ihnen / und wartete eine Zeitlang mit ihnen an einer Ecke / nicht wissent / was sie zu thun vorgenommen / angesehen / daß er bey Dieben zu seyn / ihm nicht einbilden konte. Nachdem sie aber lange Zeit verzogen / und niemand vorüber gieng / nahmen sie einen andern Weg mitten durch die Stadt / und stunden gerad gegen einen Brunnen über /da bekam er ein Lust sich zu erfrischen / dieweil aber die Eymer hinweg wahren / sprach einer zu Brandezze / daß er sich den Brunnen hinab ziehen lassen und ihm Wasser holen muste. Brandezze bedachte sich /ob er den Brunnen hinab steigē solte / befürchtete sich auch / daß es Mühe kosten würde / ihn herauf zuziehen /[473] oder ob man ihm vielleicht / wann er darunten sein würde / einen schlimmen Bossen reissen würde /dannoch ließ er sich durch des andern Bitten bezwingen / und machte sich zum Brunnen / man läst ihn biß auff den Grund hinab / nun begab sichs ungefehr /daß als bereits Wasser geschöpffet / gieng die Wacht vorüber (dann es war eben zur selben Zeit / da man von Empörungen redete) wie aber die zween der Runden ansichtig wahren / liessen sie das Seyl fahren /und lieffen davon / und wann Brandezze sich nicht auff einen Stein in dem Brunnen festgestellet / hätte er ersauffen müssen. Als er nun geruffen / und keine Antwort haben können / bildete er ihm ein / daß sie ihn mit Fleiß in dem Brunnen gelassen hätten. Wie nun die Wacht vorüber gieng / kam den Schersanten auch ein Lust zutrincken an / befiehlet demnach zween von seiner Rotte / ihme Wasser zu ziehen: Sie gehen dahin / und weil sie meynen / der Eymer sey unten im Brunnen / fangen sie an zu ziehen: Brandezze davor haltende / als wann seine Gesellen ihn auff ziehen wolten / ergriff alsobald das Seyl und ließ sich hinauff ziehen / diejenige / welche das Seyl zogen /liessen noch zween andere / ihnen zu helffen kommen / und sagten / es muste was sonderliches in dem Eymer seyn / weil er sonsten nicht so schwer wäre /zuletzt ziehet man Brandezze herauß / es hätte aber wenig gefehlet / daß er nicht währe wieder in den Brunnen gefallen / dann so bald die Soldaten ihn sahen / erschracken sie / und lieffen davon. Brandezze aber war inzwischen sehr froh / daß er aus dem Brunnen kommen / massen er auch so wolfeyl davon zukommen / nicht vermeynet hatte. Worauff er eine Zeitlang auff seine Gesellen wartete / wie sie dann entlich kamen / ihn antraffen / und wie er herauß kommen wäre / ihn frageten. Brandezze aber war noch zu einem weit grössern Anschlag bestimbt.[474] Darbey dann in acht zunehmen / daß vier oder fünff Tag zuvor /ehe er in die Stadt kommen / der Bischoff desselben Orths mit Todt abgangen / und wahren auch die Gesellen des Brandezze bey dem Begräbniß gewesen /hatten wahr genommen / daß man ihn mit seinem Bischoffs-Stab und einem Ring / von grossem Werth /beygeleget hatte. Diese Beute erhitzete sie / und hatten bereits beschlossen / den Grabstein auff zu heben / und ihme seinen Ring zu sambt dem Bischoffs-Stab hinweg zunehmen. Noch mehr aber waren sie darzu angetrieben / als sie sich in des Brandezze Gesellschaft befanden / wie sie ihm dann auch andeuteten /daß er sie nothwendig in einem Anschlag / so sie zu Gemüht gefasset / begleiten müste. Brandezze / welcher lieber aus ihrer Gesellschaft gewesen wäre / war gezwungen / ihnen zufolgen / darauff führeten sie ihn zu der Kirchen / die nahe an das Wasser gebauet ist /in welche besagter Prälat begraben worden / machten mit ihrem Diebs-Instrumenten die Thür auff / und liessen nach eröffneter Thür / Brandezze in die Kirche gehen / und sprachen zu ihm / daß man nicht mehr als den Stein aufheben dürffte / auch daß ein Gewölb daselbst wäre / nur allein / daß er den Ring und Bischoffs-Stab mit sich bringen muste / oder aber / daß er in Todesgefahr wäre. Brandezze mehr über ihren Dräu-Worten erschrocken / als durch den Gewinn angetrieben / wolte ihnen in solchem Stück gehorsamen / gienge derowegen in die Capell / darinnen des Bischoffen Leichbare stunde / mit den Eysen / so sie bey sich hatten / hebten sie den Stein / der den Eingang des Gewölbs bedeckte / hinweg: Da war Brandezze aufs neue bestürtzet / er möchte nicht in besagte Höle gehen / aber seine Gesellen bedroheten ihn des Todes / unterdessen blieb er im Zweiffel / und durfte weder forth / noch zurück gehen / entlich aber hatte das[475] so offt wiederholte Gebot seiner Mitconsorten so viel Gewalt über ihn / daß er hinein gieng. Als er aber biß auff den Grund der Hölen kommen war / legte er seine Hände an den Leichkar des Prälaten / und nahm den Diel hinweg. Darbey man dann abnehmen kan wie gefährlich es ist / sich zu böser Gesellschaft zu machen /dann das veruhrsachet offtmahls / uns an solche Sachen zu machen / die wir sonst verworffen hätten. Als nun Brandezze den Bischoffs-Stab und den Ring bekommen / machte er sich wieder zu seinen Gesellen /die seiner mit steiffen Fuß am Eingang des Grabes warteten / mit vorwenden / daß er zwar den Bischoffs-Stab mit bringe / aber der Ring währe nicht in dem Leichkar (dann er wolte den Ring vor sich behalten /und damit das Geld / so ihm der Wirth geraubet / wieder ersetzen) sie hingegen / als welche wusten / daß der Ring mit in das Begräbnüß eingeschlossen worden / gaben ihm zur antwort / daß derselbe unfehlbahrlich darinnen währe / muste demnach zum andernmahl hinein steigen. Wie er nun hinein kommen war / giengen zwo Personen vor der besagten Kirchen nechst über / und als sie dieselbe offen fanden / hielten sie sich ein wenig auff / umb zusehen / was darinnen vorgehe. Die Diebs Vögel wurden dessen innen /liessen derowegen den Stein allgemach niedergehen /und schlossen damit das Grab zu. Damahlen meinete Brandezze vor Furcht zu sterben / daß er also in dem Grab sich muste eingeschlossen sehen. Dann immittelst die Diebe die Flucht genommen / hatte Brandezze die Kräffte nicht den schweren Stein aufzuheben /muste derwegen biß Morgends darinnen verbleiben /da dann das Volck / die es gewahr wurde / daß der Stein verrücket / das Grab aufthat / und den Dieb /der den gantzen Handel bekante / darinnen stecken fand.

Quelle:
Schau-Platz der Betrieger: Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln [...]. Hamburg, Frankfurt am Main, 1687, S. 470-476.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon